Zwei neue Köpfe beim BESJ

Mit erweiterter Bundesleitung über 14'000 Kindern und Teenies dienen

Der BESJ (Bund Evangelischer Schweizer Jungscharen) traf sich zum jährlichen Teamweekend vom 17.-19. März in Huttwil. Neben Peter Blaser wurden neu auch Heiri Meier und Adrian Jaggi in die Bundesleitung eingesetzt.

Zoom
(li) Adrian Jaggi, (mi) Heiri Meier und (re) Peter Blaser
Peter Blaser leitet als Bundesleiter den Kinder- und Jugendverband BESJ seit 1978. In Huttwil berichtete er am Samstag (18.3.) vor rund 1'200 Leiterinnen und Leitern von seinen Höhen und Tiefen in der bewegenden Geschichte des BESJ. So ist die anfänglich kleine Bewegung zu einem Verband mit über 14'000 Kindern, Teenies und Leitern herangewachsen.

Markenzeichen: Klare Ausrichtung auf Jesus

Die Jugendarbeit ist dynamisch und deshalb hat sich auch die BESJ-Arbeit in den letzten 45 Jahren weiter entwickelt. Die klare Ausrichtung auf Jesus Christus ist und bleibt aber das Markenzeigen des BESJ, welcher seit der Gründung ein Anker-Kreuz in seinem Logo trägt.

Peter Blaser bleibt dem BESJ auch weiterhin als Bundesleiter (Bereich Geschäftsführung und Beratung) erhalten. Neu wird er von Heiri Meier und Adrian Jaggi unterstützt und bildet mit ihnen ein Leitungsteam.

Heiri Meier ist im BESJ seit 2002 für die Teenagerarbeit verantwortlich. Er wird sich in der Bundesleitung den Bereichen Strategie und Vernetzung widmen.

Adrian Jaggi arbeitet seit 1998 beim BESJ und ist hier Ansprechperson für den evangelistischen Gemeindebau. Er wird in der Bundesleitung die Bereiche Personal und Gemeindebau übernehmen.

Zum Thema:
BESJ-Teamweekend: Voll! – Das Leitertreffen wurde seinem Motto gerecht
Wo passt das Teil hin?: 1'000 lebendige Puzzleteile am BESJ-Teamweekend

Datum: 21.03.2017
Autor: Matthias Amstutz
Quelle: BESJ

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lehrplan 21
Am 4. März wird in den Kantonen Zürich und Bern über eine demokratische Mitsprache zum Einsetzen von Lehrplänen abgestimmt. Für die Initiantin Rahel...
Noah schwingt oben aus
Die Liste der beliebtesten Namen des Bundesamtes für Statistik zeigt eines: In der Eidgenossenschaft erhalten insbesondere Knaben vorwiegend...
Religionsstatistik
Am 31. Januar publizierte das Bundesamt für Statistik die neueste Religionsstatistik. Sie ist aus freikirchlicher Sicht erfreulich, wie Freikirchen-...
Umfrage der SSF
Eine Umfrage der Schweizerischen Stiftung für die Familie zeigt: Die Eltern haben bei der Betreuung von Kleinkindern und für positive...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

9./10. März 2018: «Gewinnen–verlieren»
7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service