Zwei neue Köpfe beim BESJ

Mit erweiterter Bundesleitung über 14'000 Kindern und Teenies dienen

Der BESJ (Bund Evangelischer Schweizer Jungscharen) traf sich zum jährlichen Teamweekend vom 17.-19. März in Huttwil. Neben Peter Blaser wurden neu auch Heiri Meier und Adrian Jaggi in die Bundesleitung eingesetzt.

Zoom
(li) Adrian Jaggi, (mi) Heiri Meier und (re) Peter Blaser
Peter Blaser leitet als Bundesleiter den Kinder- und Jugendverband BESJ seit 1978. In Huttwil berichtete er am Samstag (18.3.) vor rund 1'200 Leiterinnen und Leitern von seinen Höhen und Tiefen in der bewegenden Geschichte des BESJ. So ist die anfänglich kleine Bewegung zu einem Verband mit über 14'000 Kindern, Teenies und Leitern herangewachsen.

Markenzeichen: Klare Ausrichtung auf Jesus

Die Jugendarbeit ist dynamisch und deshalb hat sich auch die BESJ-Arbeit in den letzten 45 Jahren weiter entwickelt. Die klare Ausrichtung auf Jesus Christus ist und bleibt aber das Markenzeigen des BESJ, welcher seit der Gründung ein Anker-Kreuz in seinem Logo trägt.

Peter Blaser bleibt dem BESJ auch weiterhin als Bundesleiter (Bereich Geschäftsführung und Beratung) erhalten. Neu wird er von Heiri Meier und Adrian Jaggi unterstützt und bildet mit ihnen ein Leitungsteam.

Heiri Meier ist im BESJ seit 2002 für die Teenagerarbeit verantwortlich. Er wird sich in der Bundesleitung den Bereichen Strategie und Vernetzung widmen.

Adrian Jaggi arbeitet seit 1998 beim BESJ und ist hier Ansprechperson für den evangelistischen Gemeindebau. Er wird in der Bundesleitung die Bereiche Personal und Gemeindebau übernehmen.

Zum Thema:
BESJ-Teamweekend: Voll! – Das Leitertreffen wurde seinem Motto gerecht
Wo passt das Teil hin?: 1'000 lebendige Puzzleteile am BESJ-Teamweekend

Datum: 21.03.2017
Autor: Matthias Amstutz
Quelle: BESJ

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Freiheit vs. Sicherheit
Das Schweizer Familienrecht ist eine grosse Baustelle. Doch die Umrisse des Neubaus sind erst schwer erkennbar. Die Frage ist, ob die «Ehe für alle»...
Race for Grace
Erstmals lädt «Global Act» in zwei Städten zu einem Stilettolauf. In Bern und Zürich solidarisieren sich Frauen und Männer auf Stöckelschuhen mit...
Konstruktives Vorgehen
Früher als erwartet zeigt sich jetzt eine Lösung. Wenn die christlichen (Jugend-)Verbände ihre Hausaufgaben zügig erfüllen, können sie 2018 wieder...
Nick Vujicic auf Europa-Tournee
Im Rahmen seines 100-jährigen Jubiläums holt das Haus der Bibel den weltweit gefragten Redner Nick Vujicic in die Schweiz. Der Mann, der ohne Arme...

Werbung

Kommentar

Afghane ermordet Kind: Haben es konvertierte Flüchtlinge jetzt noch schwerer?
In der bayerischen Oberpfalz hat ein afghanischer Flüchtling ein fünfjähriges Kind erstochen....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern