Challenge accepted?

Time:out fordert Bernerinnen und Berner heraus

Unter dem Motto «time:out – challenge accepted» fordert das Blaue Kreuz die Bernerinnen und Berner heraus, während einer selbst festgelegten Zeit auf eine Alltagsgewohnheit zu verzichten und dadurch ein Stück Freiheit zu gewinnen. Am Donnerstag 2. März zwischen 16.00 und 20.00 Uhr wird die Aktion im Bahnhof Bern der Öffentlichkeit präsentiert.

Zoom
Time:out-Stand in Bern 2016
Alle kennen sie, die kleinen, manchmal lästigen Alltagsgewohnheiten: Den Kaffee als Muntermacher, die Zigarette auf dem Arbeitsweg, den ständigen Blick aufs Handy, die Schokolade zwischendurch, das unverzichtbare Feierabendbier. Braucht es das wirklich? In der Fastenzeit vor Ostern fordert das Blaue Kreuz Menschen heraus, auf eine Angewohnheit zu verzichten.

Gewohnheiten durchbrechen

Zoom
Jeden Morgen einen Kaffee aus dem Einwegbecher – eine gute Gewohnheit?
Diese spannende Selbsterfahrung kann kleine Süchte aufdecken und im besseren Fall sogar lästig gewordene Gewohnheiten durchbrechen. Als zusätzliche Motivation werden unter allen Teilnehmenden attraktive Preise verlost. Zudem besteht die Möglichkeit, als Gruppe teilzunehmen und einen Sonderpreis zu gewinnen. Eine gemeinsam erlebte Auszeit macht mehr Spass, wirkt motivierend und fördert das Durchhaltevermögen.

Auf timeoutschweiz.ch können Mutige ihren Verzicht eintragen. Zudem hat es Flyer, Kleinplakate und eine Ideenmappe für Schulen und Jugendgruppen zum Herunterladen.

Die Aktion dauert vom 5. März bis 15. April 2017. Folgende Aktivitäten sind geplant:

Standaktion am Donnerstag, 2. März von 16.00 bis 20.00 Uhr im Bahnhof Bern (Galeriegeschoss, vor Esprit-Laden)
Die Aktion time:out wird der Öffentlichkeit präsentiert. Wer sich vor Ort für einen Verzicht entscheidet, kann sich von einem Profi-Fotograf ablichten lassen.

Vortrag am 16. März von 19.00 bis 20.30 Uhr im Hotel Kreuz, Bern
Thema: Raus aus dem Hamsterrad – über die Macht der Gewohnheit.
Referentin: Karin Hegnauer, MAS Prävention und Gesundheitsförderung HF

Zur Webseite:
Time:out Schweiz

Zum Thema:
30 Jahre «Time:out»: «Lass weg, was zuviel ist»
Kreative Wege zu fasten: 75 Jahre Verzicht bei der Aktion «Time:out» 2015
Verein «Grüner Fisch»: Verzicht könnte die soziale Gerechtigkeit fördern

Datum: 01.03.2017
Autor: Karin Hegnauer
Quelle: Blaues Kreuz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nur besseres Leben?
Oft werden Flüchtlinge in der öffentliche Debatte als Menschen wahrgenommen, die «nur» ein besseres Leben wollen. Eine zum Christentum konvertierte...
Gebetsaktion startet bald
Jeweils kurz nach Jahresbeginn haben Christen die Gelegenheit, im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammenzustehen und gemeinsam zu beten. Livenet...
Initiative «No Billag»
Der Schweiz. Evang. Kirchenbund lehnt die «No-Billag-Initiative» ab. Eine demokratische Schweiz brauche öffentlich-rechtliche Medien mit einer...
Neuer Rekord
Die Aktion Weihnachtspäckli erreicht wieder einen neuen Rekord. Bei der Sammlung zum jüngsten Fest der Feste kamen 100'900 Pakete zusammen....

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service