Kirchen an der Ski-WM

Lichtinstallation am schiefen Turm von St. Moritz

Zoom
Schiefer Turm von St. Moritz
An der Ski-WM 2017 in St. Moritz sind im Februar auch die Bündner Landeskirchen präsent. Im Zentrum steht dabei eine aussergewöhnliche Lichtinstallation beim schiefen Turm von St. Moritz. Für die Fachstelle Kirche und Tourismus sind sportliche Grossanlässe eine gute Gelegenheit, Menschen aufzusuchen, wenn sie nicht mehr in die Kirche kommen.

Die Kirche ist da und mischt sich ein. Sie kümmert sich am Ort des Geschehens um die Menschen. So auch während der alpinen FIS Ski WM St. Moritz 2017. «Licht und Vergänglichkeit» heisst der Titel des kirchlichen Rahmenprogramms.

Ein schiefer Turm schickt Lichter in die Welt

Das Thema des Projekts soll bewusst einen Kontrapunkt zur eher lauten und geschäftigen Ski WM 2017 setzen. «Wir haben das Thema gewählt, weil wir damit viele Menschen in ihrem Erleben abholen können», erklärt Projektleiterin Barbara Grass in der Zeitung «Südostschweiz». Mit «Licht und Vergänglichkeit» seien die Höhen und Tiefen des Lebens gemeint, die jeder von uns erlebe.

Ergänzend zu überkonfessionellen Organisationen wie «Athletes in Action», welche sich an sportlichen Grossanlässen direkt an die Teilnehmer wenden und seelsorgerliche Unterstützung anbieten, sucht die Landeskirche die Partnerschaft mit den Veranstaltern vor Ort. Auftraggeber des Projekts «Licht und Vergänglichkeit» sind die beiden Landeskirchen in Graubünden.

Das sichtbarste Teilprojekt ist eine Lichtinstallation des Künstlers René Hildebrand beim schiefen Turm von St. Moritz. Geplant ist eine Installation mit sogenannten Lichtfängern: Der fluoreszierende Lichtfänger setzt die Lichtenergie um und leuchtet so wie von selbst – ohne Elektrizität oder andere Hilfsmittel. So wird die Botschaft aus der Bergpredigt «Ihr seid das Licht der Welt» (Matthäus, Kapitel 5,Vers 14) im Projekt der Landeskirchen aufgegriffen und auf besondere Weise visualisiert.

Leute zum Innehalten anregen

Bereits am Vorabend des offiziellen WM-Starts, am 5. Februar, findet um 17 Uhr in der evangelischen Dorfkirche St. Moritz ein Eröffnungsgottesdienst mit einer Predigt von Gottfried Locher, dem Präsidenten des Schweizer Evangelischen Kirchenbundes, statt.

Zoom
Eveline Widmer-Schlumpf (Foto: Website of the Swiss Federal Chancellery)
In einem Podiumsgespräch kommen spannende Gäste zu Wort: Der Fernsehmoderator Ruedi Josuran spricht mit Alt-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, Felix Dietrich vom Hotel «Waldhaus» Sils Maria und der ehemaligen Skirennfahrerin Fränzi Aufdenblatten über die persönlichen Wechselfälle des Lebens und was ein gelungenes Leben ausmacht.

Die dritte Säule des Projekts ist eine Interviewreihe zum Thema «Licht und Vergänglichkeit». Das Gesamtprojekt der Bündner Landeskirchen wird auch digital umgesetzt. Die eigens produzierte Website informiert über alles; via den Hashtag #stmoritzshine können Beiträge über Twitter gepostet werden. Ziel des Projekts ist, die Leute zum Innehalten anzuregen, sagt Projektleiterin Barbara Grass: «Man kann nicht immer im Rampenlicht stehen, Erfolg ist vergänglich. Aber gerade die Integration von Höhen und Tiefen macht das Glück und die Fülle des Lebens aus.» 

Zum Thema:
30 Jahre «Athletes in Action»: Brücken bauen in die Welt des Sports
Sport und Glaube: Verstärkung der Sportlerarbeit durch «Empowering Lives»
Ex-Skirennfahrer Zurbriggen: «Allein kann ich es nicht schaffen» 

Datum: 01.02.2017
Autor: Markus Baumgartner
Quelle: Dienstagsmail

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

CVJM Zentrum Hasliberg
Im CVJM Zentrum Hasliberg werden Winterfreuden und Glaube ganz selbstverständlich verbunden - und dies erst noch zu äusserst fairen Preisen, die es auch Familien erlauben, ihre Winterferien im Berner Oberland zu verbringen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Zivildienst nicht erschweren
Um den Armeebestand zu stabilisieren, will der Bundesrat den Übertritt in den Zivildienst erschweren. Heiner Studer, der nach jahrzehntelangem Kampf...
Hintergrund zu «Life on Stage»
Musical und Message, das ist eine mögliche Evangelisationsmethode in der heutigen Zeit. Sie ist modern, teuer und spricht Menschen an. Doch – brennen...
«Alles Fake?»
Was bedeutet es, als Christen in einer «post- und alternativ-faktischen» Postmoderne zu leben und sich der Wahrheit verpflichtet zu sehen? Dieser...
Heisse Diskussionen
Der vom Rat des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) vorgeschlagene Namenswechsel und die Konsequenzen daraus gaben an der Abgeordneten-...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Tournée 2017 - Weinfelden vom 21. - 26.11.2017

Livenet Service