Evangelischer Frauenbund lanciert Petition zum Sprachengesetz

Bern. Die Zweisprachigkeit ist ein Reichtum und eine Stärke des Evangelischen Frauenbundes der Schweiz (EFS). Er will sich deshalb aktiv dafür einsetzen, dass ihm weiterhin die dafür nötigen Ressourcen zur Verfügung stehen. Die EFS-Delegiertenversammlung in Bern hat daher beschlossen, die Landesregierung in einer Petition zu ersuchen, im geplanten Sprachengesetz eine Möglichkeit vorzusehen, dass der Bund die Übersetzungskosten von gesamtschweizerisch tätigen Verbänden übernimmt.

Andere Verbände haben laut EFS zugesagt, die Petition zu unterstützen. Die Unterschriftensammlung soll bis Ende November laufen. - Der EFS vertritt rund 60.000 Frauen in der ganzen Schweiz.

Zur Website EFS

Datum: 03.05.2002
Quelle: Kipa

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Seine Werke leben weiter»
Bis zu seinem letzten Atemzug wolle er sich für die Benachteiligten und Schwachen einsetzen, hatte Pfarrer Ernst Sieber noch in einem Interview vor...
G.O.D. 2018
In wenigen Tagen erfolgt der siebte «Global Outreach Day»: Am 26. Mai 2018 ist jeder Christ in besonderer Weise aufgerufen, seine Mitmenschen zu...
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Höchster Katholik zu Gast
Die Gemeinsamkeiten unter den christlichen Kirchen suchen, so lautete der Tenor an der Medienkonferenz des Weltkirchenrats zum Papstbesuch vom 21....

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service