Bundesrat soll militärische Zusammenarbeit mit Israel stoppen

Bern. Die Schweiz soll die militärische Zusammenarbeit mit Israel stoppen. Das verlangen über 50 humanitäre, kirchliche, friedenspolitische und Menschenrechtsorganisationen. Sie fordern die Landesregierung in einer Erklärung auf, ein sofortiges Moratorium in Kraft zu setzen.

Israel verstosse seit der Besetzung des Westjordanlandes und Gazas im Jahre 1967 massiv gegen die Menschenrechte und gegen das humanitäre Völkerrecht, heisst es in einem Aufruf. Insbesondere in den letzten Wochen habe die israelische Armee minimalste Anforderungen der vierten Genfer Konvention zum Schutz der Zivilbevölkerung grob verletzt.

Der Bundesrat habe in aktuellen Stellungnahmen die Einhaltung des humanitären Völkerrechts verlangt, sagte Matthias Hui vom „Forum für Menschenrechte in Israel und Palästina“ vor den Medien in Bern. „Die Schweiz darf nicht länger mit genau jener israelischen Armee eng kooperieren, deren Missachtung des humanitären Völkerrechts sie scharf verurteilt.“ Es bestehe in der jetzigen Phase des Konfliktes „dringender Handlungsbedarf“. Es dürfe nicht erst bei der Debatte der Rüstungsprogramme der nächsten Jahre gehandelt werden. Der Bundesrat hat das zuständige Verteidigungsdepartement beauftragt, mögliche Mittel zur Einschränkung der Zusammenarbeit zu prüfen.

Es müsse jetzt Druck auf Israels Regierung zur Abkehr von der Kriegspolitik erzeugt werden, heisst es in dem Aufruf. Auch solle die Solidarität mit der Not leidenden palästinensischen Bevölkerung sowie den Friedenskräften in Israel und Palästina ausgedrückt werden.

Starke kirchliche Präsenz

Zu den über 50 unterzeichnenden Organisationen gehören unter anderen die kirchlichen Hilfswerke Brot für alle (evangelisch) und Fastenopfer (katholisch), das Hilfswerk der evangelischen Kirchen (HEKS), Bethlehem Mission Immensee, der Christliche Friedensdienst (cfd), die Theologische Bewegung für Solidarität und Befreiung, die Sektion Schweiz von Amnesty International, die Gesellschaft Schweiz-Palästina, die Gesellschaft für bedrohte Völker, die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GsoA) und die Schweizerische Kampagne gegen Personenminen.

Datum: 01.05.2002
Quelle: Kipa

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neues mobiles Design
Ein neues mobiles Design soll Livenet- und Jesus.ch-Nutzer ermöglichen, die christlichen Seiten problemlos von ihren mobilen Endgeräten aufzurufen....
Flashmob
Werner Woiwode hatte beim Joggen eine Vision: Tausende Menschen singen gleichzeitig den Schweizerpsalm. Was am Gebetstag in Aarau schon Realität...
Robert Rahm vergibt
Eingangs Woche wurde bekannt, dass der Bündner Weinhändler Andrea Davaz (52) die Kellerei Rahm – bekannt für den alkoholfreien Sekt «Rimuss» – im...
Auf den Strassen von Zürich
Die «Jesus Parade« in Zürich will an eine grosse Tradition aus den 1980er- und 1990er-Jahren anschliessen. 1987 gingen 15'000 Personen für Jesus...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service