Ärzte-Komitee gegen Fristenregelung

Bern. Rund 300 Ärztinnen und Ärzte aus der ganzen Schweiz setzen sich in einer Broschüre für ein "klares Nein" zur Fristenregelung in der Abstimmung vom 2. Juni ein. Ihres Erachtens verharmlost die Fristenregelung "die oft schwerwiegenden Folgen" einer Abtreibung. Auch zwinge diese das medizinische Personal zur Wahrnehmung eines "gesellschaftlichen Tötungsauftrags".

Der Frau in Not werde durch die Fristenregelung, welche eine Abtreibung in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft erlaubt, "eine vermeintlich leichte Problemlösung" angeboten, betont das Ärzte-Komitee in einer am Dienstag veröffentlichten Medienmitteilung. Die dabei entstehenden seelischen Verletzungen würden jedoch häufig erst Jahre nach einer Abtreibung aufbrechen. "Als Psychiater weiss ich aus Erfahrung, dass die seelischen Auswirkungen einer Abtreibung schwerwiegend sind", meint beispielsweise der Psychotherapeut Hansruedi Stucki aus Eriswil BE. Durch die erleichterte Abtreibungsmöglichkeit werde die Schwangere "verwundbarer" gegenüber Druck aus ihrem Umfeld, welches nicht selten zur Abtreibung dränge, meinen die Mediziner weiter.

"Prüfung wird zur Farce"

Mit der Einführung des "schwer fassbaren" Begriffs der "schweren seelischen Notlage", der Abtreibungen in den ersten zwölf Wochen erlaubt, würden Spätabtreibungen jederzeit möglich, betonte das Ärzte-Komitee. Weil das bisher erforderliche Zweitgutachten abgeschafft werde, "würde die Prüfung der Notlage zur Farce", heisst es im Communiqué weiter.

Werde die Fristenregelung eingeführt, so würde das medizinische Personal in die Rolle gezwungen, einen "gesellschaftlichen Tötungsauftrag" wahrzunehmen. Das werde bei vielen jedoch zu einem "dauerhaften Gewissenskonflikt" führen.

Ausbau der Hilfe und der Beratung

Nach Überzeugung des Ärzte-Komitees gegen die Fristenregelung, dem nach eigenen Angaben über 300 Ärztinnen und Ärzte aus der ganzen Schweiz angehören, muss die Anwendung des heutigen Gesetzes verbessert werden. Es brauche einen Ausbau der "unbürokratischen Hilfe" für Schwangere in Not, damit sich keine Frau auf Grund fehlender Unterstützung zu einer Abtreibung gezwungen fühle. Auch brauche es einen Ausbau der Prävention und "echter Beratungsangebote", die der Betroffenen bei der Suche nach Alternativen zur Abtreibung behilflich seien.

Datum: 25.04.2002
Quelle: Kipa

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neues mobiles Design
Ein neues mobiles Design soll Livenet- und Jesus.ch-Nutzer ermöglichen, die christlichen Seiten problemlos von ihren mobilen Endgeräten aufzurufen....
Flashmob
Werner Woiwode hatte beim Joggen eine Vision: Tausende Menschen singen gleichzeitig den Schweizerpsalm. Was am Gebetstag in Aarau schon Realität...
Robert Rahm vergibt
Eingangs Woche wurde bekannt, dass der Bündner Weinhändler Andrea Davaz (52) die Kellerei Rahm – bekannt für den alkoholfreien Sekt «Rimuss» – im...
Auf den Strassen von Zürich
Die «Jesus Parade« in Zürich will an eine grosse Tradition aus den 1980er- und 1990er-Jahren anschliessen. 1987 gingen 15'000 Personen für Jesus...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service