Ärzte-Komitee gegen Fristenregelung

Bern. Rund 300 Ärztinnen und Ärzte aus der ganzen Schweiz setzen sich in einer Broschüre für ein "klares Nein" zur Fristenregelung in der Abstimmung vom 2. Juni ein. Ihres Erachtens verharmlost die Fristenregelung "die oft schwerwiegenden Folgen" einer Abtreibung. Auch zwinge diese das medizinische Personal zur Wahrnehmung eines "gesellschaftlichen Tötungsauftrags".

Der Frau in Not werde durch die Fristenregelung, welche eine Abtreibung in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft erlaubt, "eine vermeintlich leichte Problemlösung" angeboten, betont das Ärzte-Komitee in einer am Dienstag veröffentlichten Medienmitteilung. Die dabei entstehenden seelischen Verletzungen würden jedoch häufig erst Jahre nach einer Abtreibung aufbrechen. "Als Psychiater weiss ich aus Erfahrung, dass die seelischen Auswirkungen einer Abtreibung schwerwiegend sind", meint beispielsweise der Psychotherapeut Hansruedi Stucki aus Eriswil BE. Durch die erleichterte Abtreibungsmöglichkeit werde die Schwangere "verwundbarer" gegenüber Druck aus ihrem Umfeld, welches nicht selten zur Abtreibung dränge, meinen die Mediziner weiter.

"Prüfung wird zur Farce"

Mit der Einführung des "schwer fassbaren" Begriffs der "schweren seelischen Notlage", der Abtreibungen in den ersten zwölf Wochen erlaubt, würden Spätabtreibungen jederzeit möglich, betonte das Ärzte-Komitee. Weil das bisher erforderliche Zweitgutachten abgeschafft werde, "würde die Prüfung der Notlage zur Farce", heisst es im Communiqué weiter.

Werde die Fristenregelung eingeführt, so würde das medizinische Personal in die Rolle gezwungen, einen "gesellschaftlichen Tötungsauftrag" wahrzunehmen. Das werde bei vielen jedoch zu einem "dauerhaften Gewissenskonflikt" führen.

Ausbau der Hilfe und der Beratung

Nach Überzeugung des Ärzte-Komitees gegen die Fristenregelung, dem nach eigenen Angaben über 300 Ärztinnen und Ärzte aus der ganzen Schweiz angehören, muss die Anwendung des heutigen Gesetzes verbessert werden. Es brauche einen Ausbau der "unbürokratischen Hilfe" für Schwangere in Not, damit sich keine Frau auf Grund fehlender Unterstützung zu einer Abtreibung gezwungen fühle. Auch brauche es einen Ausbau der Prävention und "echter Beratungsangebote", die der Betroffenen bei der Suche nach Alternativen zur Abtreibung behilflich seien.

Datum: 25.04.2002
Quelle: Kipa

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gebetsinitiative
Unter dem Namen «Pray4wef» ruft eine Gruppe von Bündner Christen dazu auf, während des WEF in Davos rund um die Uhr zu beten. Einer der Initianten...
Nur besseres Leben?
Oft werden Flüchtlinge in der öffentliche Debatte als Menschen wahrgenommen, die «nur» ein besseres Leben wollen. Eine zum Christentum konvertierte...
Gebetsaktion startet bald
Jeweils kurz nach Jahresbeginn haben Christen die Gelegenheit, im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammenzustehen und gemeinsam zu beten. Livenet...
Initiative «No Billag»
Der Schweiz. Evang. Kirchenbund lehnt die «No-Billag-Initiative» ab. Eine demokratische Schweiz brauche öffentlich-rechtliche Medien mit einer...

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service