Kopfhaare gezielt verhüllt

L'Oréal-Werbung mit Muslimin polarisiert

Der Kosmetik-Riese L'Oréal hat zum ersten Mal eine Frau mit Hijab für die neue Kampagne seiner Haarpflegeprodukte ausgewählt und sorgt dafür für Schlagzeilen und scharfe Kritik bei den Kunden. Dies berichtet die österreichische Tageszeitung «Krone». In den sozialen Netzwerken kam es tatsächlich zu deutlichen Gegenreaktionen, berichtet das Internetportal kathnet.

Zoom
Die Bloggerin Amena Khan ist als Model bei L'Oréal tätig.
Die Bloggerin Amena Kahn, die in der Shampoo-Werbung zu sehen ist, habe die Kritik allerdings nicht besonders ernst genommen.

«Auch Frauen mit Hijab beachten»

Sie wolle Muslimas mit dieser Werbung Mut machen, schrieb sie. Sie freue sich, dass es neben der Kritik auch positive Reaktionen zu dem Werbeclip gab. Ein Fan Khans brachte es auf den Punkt: «Ich liebe es, dass L'Oréal auch Frauen mit Hijab beachtet. Schliesslich haben wir alle dieselben Sorgen.»

Rückzug aus L'Oréeal-Kampagne und fragwürdige Tweets

Nachdem die Hijabträgerin Amena Khan mit ihrer Werbung für Shampoo tagelang für Schlagzeilen gesorgt hatte, zog sie sich jetzt doch aus der Werbekampagne zurück. Das berichtete die österreichische Tageszeitung «Der Standard».

Das L'Oréal-Model hatte im Jahr 2014 Israel auf Twitter mehrfach kritisiert, diese Tweets hat sie nun gelöscht und sich dafür entschuldigt. Ein L'Oréal-Sprecher begrüsste die Entschuldigung und erklärte, dass man erst vor kurzem auf die Tweets aufmerksam geworden sei. L'Oréal fühle sich Toleranz und Respekt verpflichtet und stimme mit der Entscheidung überein, sich von der Kampagne zurückzuziehen, berichtete der «Standard» weiter.

Zum Thema:
Verhüllungsverbot: Tessiner Parlament nimmt «Anti-Burka-Gesetz» an
40 Tage verschleiert: Den Burkini-Trägerinnen eine Burkini-Trägerin
88:87 für Burkaverbot: Verhüllungsverbot im Gesetz als Chance sehen

Datum: 01.02.2018
Autor: Willy Gautschi
Quelle: Livenet / kath.net / Standard

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gary Busey
Bekannt wurde Gary Busey unter anderem durch Filme wie «Lethal Weapon», «Predator 2» und viele weitere. Vor rund zwanzig Jahren hat Busey zum...
Jesus ist das Licht
Nach einer überraschenden Begegnung mit Jesus begann für den Yogalehrer Eric Mosimann das Abenteuer seines Lebens. Mit Jesus begann sein verrücktes...
Ex-Muslimin Rita Chaima
Rita Chaima hasst jeden, der nicht Muslim ist und liebt es, Videos von Hinrichtungen zu gucken. Bis sie eine Bibel in die Hand bekommt. Und obwohl...
«Christen - fürchtet euch nicht!»
Der Islam breitet sich aus, auch in Deutschland. Das zumindest glauben viele Menschen. Das Gegenteil ist der Fall, sagt der Religionswissenschaftler...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service