«Terror wird belohnt»

Aus Angst darf Synagoge in Sydney nicht gebaut werden

Ein australisches Gericht stellte sich hinter den Entscheid eines lokalen Rats, der das Errichten einer jüdischen Synagoge verbot. Als Grund wird die Angst genannt, die Einrichtung könnte zum Ziel von Terror werden, wie es in verschiedenen westlichen Ländern bereits geschehen ist.

Zoom
Bondi Beach-Wohngegend
Geplant war die jüdische Gebetseinrichtung im bekannten Sydney-Vorort Bondi Beach. Doch die Behörden stellten sich gegen die vorgesehene Synagoge, weil diese Sorge um die Sicherheit der Besucher und Anwohner weckte.

Australisch-jüdische Leiter zeigten sich schockiert über das Gerichtsurteil – dieses verhindere ihnen die freie Ausübung ihres Glaubens.

«Das ist beispielslos»

«Dieser Entscheid ist beispielslos», sagte Rabbi Yehoram Ulma, Sprecher der «Freunde der Flüchtlinge von Osteuropa».
Er spricht von enormen Auswirkungen. «Damit wird angedeutet, dass keine jüdische Organisation in Wohngegenden existieren sollte. Es würdigt die jüdische Existenz und Aktivität in Sydney herab.»

Es werde ein Präzedenzfall für ganz Australien geschaffen «und der Terrorismus wird belohnt.»

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Islamisten – vermutlich der IS – in Australien einen Anschlag auf ein Passagier-Flugzeug sowie einen Giftgas-Anschlag geplant hatten.

Zum Thema:
«Deutlich aggressiverer Ton»: Antisemitismus in der Schweiz: mehr gravierende Vorfälle
Statistische Erhebung: Australien: Immer weniger Christen, mit Ausnahme der Pfingstler
Rechte für Juden in der Schweiz: «Die Kippa nicht unter einer Mütze tarnen!» 

Datum: 08.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / JNS

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Mahabba» in 40 Städten
Um Muslimen vom christlichen Glauben zu erzählen, muss man kein Experte sein. Dennoch haben viele Menschen Angst davor. Die Organisation «Mahabba»...
Populärer als Jesus?
Rund fünfzig Jahre liegt die Kontroverse zurück. Damals sagte John Lennon: «Das Christentum wird verschwinden» und zur Krönung: «Wir sind gerade...
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert keine 100 Tage mehr bis zur Eröffnung der Explo 2017 in der Messe Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die...
Ägypten
Die Kopten – die christliche Minderheit Ägyptens – hatten ihre Hoffnungen in Präsident Al-Sisi gesetzt. Doch diese verblasst mehr und mehr. Livenet...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service