Rivlin vor Kirchenvertretern

«Christen und Juden sind 'Brüder'»

Israels Präsident Reuven Rivlin lud – wie nun bekannt wurde – die Leiter verschiedener christlicher Konfessionen zu einer Oster-Feier in seine Residenz. Bei dieser Gelegenheit bezeichnete er Christen und Juden als «Brüder». Und er sprach den Christen betreffend der Verfolgung im Nahen Osten Solidarität zu.

Zoom
Reuven Rivlin
Reuven Rivlin nannte die versammelten Christen nicht nur Brüder, sondern sprach ihnen zudem Solidarität zu, indem er die wachsende Christenverfolgung im Nahen Osten verurteilte.

«Meine christlichen Brüder hier in Jerusalem, unsere Gedanken sind in dieser schwierigen Zeit bei euch», erklärte Rivlin. «Wir haben die Bilder aus Syrien gesehen, ich habe einige der Verwundeten besucht, die in israelischen Krankenhäusern behandelt werden. Was der christlichen Gemeinde dort und dem ganzen Land passiert, ist ein Schandfleck der Menschheit.»

«Wir wissen, was Terror-Angst bedeutet»

Den anwesenden Christen erklärte Rivlin zudem, dass dem jüdischen Volk bekannt sei, was es heisst, in Furcht zu leben: «Besser als alle anderen wissen wir, was es heisst, in Angst zu beten und unter Terrorismus zu leiden.»

Er hielt fest, dass Israel weiterhin alles tun werde, um «die Religionsfreiheit und Sicherheit eurer heiligen Stätten zu gewährleisten.»

Reuven Rivlin löste im Juli 2014 Schimon Peres ab; der Jurist und Politiker ist Israels zehnter Staatspräsident. Statt einer Zweistaatenlösung schlägt er eine Partnerschaft zwischen Juden und Arabern in einem Staat vor. Er wünscht sich eine Föderation mit den Palästinensern inklusive offener Grenzen.

Vor wenigen Tagen empfing Rivlin eine Delegation aus Jordanien und twitterte: «Wir müssen das suchen, was wir gemeinsam haben, nicht das, was uns entzweit.»

Zum Thema:
Hoffnung für Nahost-Konflikt? Einstaatenlösung wegen DNA und Bibel
Kritisch punkto Palästina: Macron: «Die Stabilität soll nicht untergraben werden»
Seminar zum Nahostkonflikt: «Was, wenn es Gottes Wille wäre, dass jetzt Frieden wird?»
Prominenter arabischer Scheich: «Israel gehört den Juden, Jordanien ist Palästina»

Datum: 26.05.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / Twitter

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Mahabba» in 40 Städten
Um Muslimen vom christlichen Glauben zu erzählen, muss man kein Experte sein. Dennoch haben viele Menschen Angst davor. Die Organisation «Mahabba»...
Populärer als Jesus?
Rund fünfzig Jahre liegt die Kontroverse zurück. Damals sagte John Lennon: «Das Christentum wird verschwinden» und zur Krönung: «Wir sind gerade...
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert keine 100 Tage mehr bis zur Eröffnung der Explo 2017 in der Messe Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die...
Ägypten
Die Kopten – die christliche Minderheit Ägyptens – hatten ihre Hoffnungen in Präsident Al-Sisi gesetzt. Doch diese verblasst mehr und mehr. Livenet...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service