Biblische Darstellung bestätigt

Eselsmist enthüllt Historisches über König Salomo

Zoom
Eine neue archäologische Entdeckung bestätigt die biblische Darstellung des Reichtums von König Salomo. Untersuchter Eselsmist zeigt, dass in dieser Zeit Kupferminen genutzt worden waren, die Wohlstand brachten.

Auf den ersten Blick scheint Eselsmist nicht gerade das Material zu sein, das historische Geheimnisse birgt. Doch durch die Analyse eines solchen Fundstücks aus der Zeit Salomos konnte mehr über die biblische Schilderung der damaligen Zeit in Erfahrung gebracht werden, wie der «National Geographic» erklärt.

Durch das Klima im israelischen Timna-Tal blieb dieser alte Dung über die Jahrtausende erhalten. Er kam in einem alten Minen-Camp zum Vorschein, in einer Gegend, die mehrere Kupferminen beheimatet, wo das gewonnene Gut erhitzt und vorverarbeitet wurde. Dies unterstütze den biblischen Bericht des enormen Besitzes von König Salomo, heisst es in diesem Bericht.

Dung hilft bei Zeiteinordnung

«Man dachte, dass dort Nomaden mit ihren Ziegen campiert hatten», erklärt der Archäologe Erez Ben-Yosef. «Doch die Radiocarbon-Untersuchungen zeigen, dass wir von Eseln sprechen, die rund tausend Jahre vor Christus dort waren.»

Zudem wurde durch das Analysieren von Saatgut und Pollenspuren erkannt, wie die Tiere damals ernährt wurden. Es zeigte sich, dass die Nahrung aus der Nähe der mediterranen Küste importiert wurde, also aus einer Distanz von mehr als 150 Kilometern. «Bis vor kurzem wussten wir nicht viel über die damalige Periode in dieser Gegend», so Ben-Yosef. «Doch jetzt wissen wir nicht nur, dass an diesem Ort Kupfer gewonnen wurde, sondern auch, dass dieser aus der Zeit der Könige David und Salomo stammt.»

Zum Thema:
Weitere Schriftrollen im Fokus: Israel startet Drei-Jahres-Expedition
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden
«Geistlicher Schatz»: Moses Todesort wieder öffentlich zugänglich
Die Burg des Gewaltherrschers: Neuer Eingang zu Herodium entdeckt

Datum: 06.04.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Headlines / National Geographic

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Mahabba» in 40 Städten
Um Muslimen vom christlichen Glauben zu erzählen, muss man kein Experte sein. Dennoch haben viele Menschen Angst davor. Die Organisation «Mahabba»...
Populärer als Jesus?
Rund fünfzig Jahre liegt die Kontroverse zurück. Damals sagte John Lennon: «Das Christentum wird verschwinden» und zur Krönung: «Wir sind gerade...
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert keine 100 Tage mehr bis zur Eröffnung der Explo 2017 in der Messe Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die...
Ägypten
Die Kopten – die christliche Minderheit Ägyptens – hatten ihre Hoffnungen in Präsident Al-Sisi gesetzt. Doch diese verblasst mehr und mehr. Livenet...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service