Nach 2700 Jahren

Das Grab von Esther und Mordechai steht noch

Der Iran ist ein eher untypischer Ort, an dem die Gebeine zweier der beliebtesten Helden Israels ruhen. Es handelt sich um die Grabstätten von Esther und ihrem Onkel Mordechai – die beiden retteten damals Israel. Teheran versucht, die Verbindung herunterzuspielen.

Zoom
Grab von Esther und Mordechai in Hamedan, Iran.
Die Führer des streng schiitischen Iran werden nicht müde zu betonen, dass der jüdische Staat Israel von der Landkarte getilgt werden soll. Doch vor 2700 Jahren war dies der Ort, an welchem die spätere Königin Esther und ihr Onkel Mordechai das Volk Israel retteten.

Das Grab liegt in der Stadt Hamadan, von der viele glauben, dass es in der Antike die Hauptstadt des damals blühenden Persiens war. Die iranischen Juden besuchen den Ort manchmal, um an die Königin zu denken, die damals ihre Vorfahren schützte.

Iran will Verbindung herunterspielen

Laut «CBN» versucht der Iran, die jüdische Verbindung zur Grabstätte herunterzuspielen. Die iranische Regierung ging einmal sogar so weit zu behaupten, dass das Fest Purim, bei dem Esthers Triumph für das jüdische Volk gefeiert wird, ein Feiertag sei, bei dem die Juden ein Massaker an den Iranern angerichtet haben.

Zudem versammeln sich manchmal anti-israelische Protestler und fordern, dass die herausragende, historische Stätte geschlossen wird.

Grab und Staat stehen

Die schwedische Autorin Annika Hernroth-Rothstein sagt in einem Gespräch mit «Breaking Israel News» jedoch: «Die Juden sind stolz auf ihre 2700-jährige Geschichte im Iran. Das Grab ist prominent, sehr gut zugänglich und gut erhalten.»

Die Grabstätte stehe als Botschaft und Symbol, dass Israel überlebt, selbst wenn es von Feinden umringt ist, berichtet «CBN».

Zum Thema:
Weitere Schriftrollen im Fokus: Israel startet Drei-Jahres-Expedition
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden
«Geistlicher Schatz»: Moses Todesort wieder öffentlich zugänglich
Die Burg des Gewaltherrschers: Neuer Eingang zu Herodium entdeckt

Datum: 23.03.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / CBN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ökumenischer Lehrplan
Vergangene Woche haben die evangelisch-reformierte und die katholische Landeskirche in Ilanz den neuen ökumenischen Lehrplan Religion für die...
Geske-Gedenkvorlesung
Die STH Basel führt nun jedes Jahr eine «Tilman Geske Memorial Lecture» durch, um auf die Christenverfolgung aufmerksam zu machen. Der Experte...
Rico Bossard
Schulen versuchen, in religiösen Belangen heute möglichst neutral zu sein. Was das im praktischen Schulalltag heisst, ist aber oft nicht klar. Rico...
Rob Bell übers Predigen
«Eine Predigt gehört zum Gottesdienst wie die Schmerzen zum Zahnarztbesuch.» Das bildet die Wirklichkeit mancher Christen ab. Dabei könnte es...

Werbung

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service