Finden in Finnland

Hunderte Muslime kommen laut Gemeinden zu Gott

Zoom
Hunderte Asylsuchende aus dem Nahen Osten haben sich in den letzten Jahren dem christlichen Glauben zugewendet, berichtet die evangelisch-lutherianische Kirche Finnlands. Mittlerweile gibt es ganze Klassen, die die Konvertiten auf ihre Konfirmation vorbereiten.

Evangelisch-lutherianische Gemeinden haben begonnen, Konfirmandenklassen für muslimische Einwanderer, die Christen werden wollen, zu eröffnen. Konservative Schätzungen der Kirche werden laut dem finnischen Nachrichtenprogramm «Yle Uutiset» mit mehreren hundert Konvertiten beziffert. Diese stammen aus Afghanistan, Irak und Iran.

Eine «Vor-Konfirmanden»-Klasse wird beispielsweise von zwanzig afghanischen Männern im Tainionkoski-Center im ostfinnischen Imatra besucht. Die Teilnehmer werden in den Grundlagen des christlichen Glaubens unterrichtet. Den Lernenden wird dabei ein Neues Testament in der Dari-Sprache zur Verfügung gestellt, einem Farsi-Dialekt, der in Afghanistan gesprochen wird. Ein Dari-Dolmetscher ist via Skype zugeschaltet, Unterrichtssprache ist Englisch.

Ein grosser Schritt

«Ich bin noch nicht getauft, doch nun steht dies bevor und ich bin sicher, dass ich ein guter Christ sein werde», blickt Konvertit Aliraza W. (Name geändert) nach vorn. Für viele ist es ein grosser, umstrittener Schritt, der bei den meisten islamischen Familien nicht akzeptiert wird. Manche Konvertiten schildern, dass sie nach dem Übertritt als «Ungläubige» verstossen worden sind und teils die Familie oder sogar das Land verlassen mussten.

«Ich bin seit langem nicht mehr in Kontakt mit meiner Familie in Afghanistan. Wenn sie herausfinden, dass ich konvertiert bin, stecke ich in grossen Schwierigkeiten», bedauert Golamir S. (Name geändert). Viele der Konvertiten sagten, dass sie von ihrem bisherigen Glauben desillusioniert seien.

Zum Thema:
Finnlands Trendwende: Ein Drittel der Finnen glaubt wieder an christlichen Gott
Finnland: Ein bekennender Christ als Ministerpräsident
Plötzlich frei von Sucht: Was Gottes Gegenwart verändern kann

Datum: 25.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Today

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Über 2'500 fanden zu Jesus
Ein Pastor mit Vision hatte das Feuer gestartet: Insgesamt 55 Ferienbibelschulen veranstaltete der pakistanische Pastor Vazir in Lahore und Umgebung...
Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im...
Kein «Freude herrscht!»
In den letzten Jahren sind die Kinderzahlen gestiegen. Nun sorgt man sich, wie die zusätzlichen Schulzimmer und Lehrkräfte finanziert werden sollen,...
Finden in Finnland
Hunderte Asylsuchende aus dem Nahen Osten haben sich in den letzten Jahren dem christlichen Glauben zugewendet, berichtet die evangelisch-...

Werbung

Kommentar

Rentenreform: Plädoyer für eine Neubesinnung unter der Bundeshauskuppel
Am Sonntag ist das Reformwerk zur Altersvorsorge in der Schweiz in der Volksabstimmung gescheitert...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf