Ein Sieg für ganz Afrika

Ex-Fussballer George Weah als Präsident Liberias vereidigt

Der gläubige Christ und Ex-Fussballer George Weah schreibt Weltgeschichte: Erstmals seit über 73 Jahren ist in Liberia friedvoll gewählt worden. Der einstige Milan-, Monaco-, Manchester- und Marseille-Star ist in diesen Tagen in Monrovia vereidigt worden.

Zoom
George Weah wurde in Liberia zum Präsidenten gewählt.
Die meisten von George Weahs Fussball-Stationen haben mit einem «M» begonnen: AC Milan, AS Monaco, Manchester City und Marseille; Paris-St.-Germain war einer der wenigen Ausreisser.

Vor kurzem wurde der ehemalige Fussball-Weltstar in der liberianischen Hauptstadt Monrovia zum Präsidenten vereidigt. Erstmals seit über 73 Jahren erlebte die westafrikanische Nation einen friedvollen und demokratischen Machtwechsel.

Erfolg auf und neben dem Feld

Zoom
George Weah spielte in seiner Fussballkarriere unter anderem für die AC Milan.
Weah, der unter anderem Weltfussballer des Jahres (1995), Europas Fussballer des Jahres (ebenfalls 1995), Torschützenkönig der Champions League (1995), Afrikas Fussballer des Jahres (1989, 1994 und 1995) sowie Afrikas Fussballer des Jahrhunderts wurde, wechselte nach seiner Aktivkarriere in die Politik.

Zweimal war er bereits angetreten, 2005 und 2011, wurde dabei aber nicht gewählt. 2014 gelang ihm jedoch der Einzug in den Senat. Im Dezember 2017 gewann er die Präsidentschaftswahlen nun mit 60 Prozent der Stimmen. Und Anfangs dieser Woche wurde er vereidigt – natürlich im Fussballstadion. 35'000 Personen waren dabei.

Bezüge zu Gott

«Ich habe mein Leben im Stadion verbracht, fühlte mich aber nie so wie jetzt», sagte Weah. Er versprach, alles daran zu setzen, um das Leben der Liberianer zu «transformieren». Unter anderem sagt er der Armut den Kampf an. «Ich habe einen Eid vor euch und vor Gott geschworen. Seid versichert, dass ich euch nicht fallen lasse.»

Die Evangelische Allianz Liberias (AEL) setzt grosse Hoffnungen in den neuen Präsidenten. «Korruption, Vetternwirtschaft und Straflosigkeit sollen gestoppt werden», fordert die AEL. Grunddienste wie Elektrizität, Wasser, Strassen, bessere Bildung und Gesundheitsvorsorge sollen prioritär gefördert werden.

Bei seiner Rede nahm Weah mehrfach Bezug zum christlichen Glauben. Wiederholt sagte er bei seiner Antrittsrede: «Jesus lebt» und «Jesus ist mit uns.»

Zum Thema:
Fussballer Kaká beendet Karriere: «Allein Jesus kann dir einen Sinn in deinem Leben geben!»

Damit erreicht er fünf Millionen Leute: Fussballprofi David Alaba liest aus der Bibel vor
Ungarns bester Fussballer: Zoltan Gera: «Für Gott ist nichts unmöglich!»

Datum: 26.01.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Evangelical Focus / Deutschlandfunk

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ramadan und Fussball
Der muslimische Fussballer Mohamed Salah fastet während des Ramadans, mit Ausnahme des heutigen Tages des Champions-League-Finals. Der Ägypter steht...
Nationaler Aktionstag
Manche Menschen greifen zu Alkohol, um psychische oder körperliche Leiden zu lindern. Damit steigt das Suchtrisiko. Dies schreibt die Stiftung «Sucht...
Fussballer und Modeschöpfer
Fussballer Donaldson Sackey hat inzwischen eine eigene Marke entworfen. Mit dieser versucht er, Gott zu widerspiegeln. Sackey, der für die...
Mike Smith hängt alle ab
Vor kurzem erlebte Jockey Mike Smith eines seiner grössten Wochenenden: Er gewann das prestigeträchtige Rennen in Kentucky. Dies ist nicht...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service