Mirjana lobt den Höchsten

Tennis-Heldin feiert Gott auf Pressekonferenz

Was für eine Performance von Mirjana Lucic-Baroni. Die kroatische Tennisspielerin sorgte für einen spektakulären Überraschungserfolg am Australien Open. Nach dem Viertelfinale dankte sie Gott auf einer Pressekonferenz öffentlich. Im Halbfinal war dann aber Endstation für sie.

Zoom
Mirjana Lucic-Baroni
Es ist die Geschichte von David und Goliath in einer modernen Auflage: Mirjana Lucic-Baroni (34) liegt auf der Weltrangliste auf dem 79. Rang – im Tennis ein kaum überbrückbarer Abstand zu jenen Athleten, die um den Ausgang des Turniers mitsprechen. Acht Mal startete die Kroatin bislang in Australien, siebenmal musste sie die Heimreise nach der ersten Runde antreten, einmal gelang der Vorstoss in die zweite Runde, das war anno 1998.

Schon sah es aus, als würde das Aus auch 2017 in der ersten Runde erfolgen. Sie traf auf die Chinesin Qiang Wang (Weltnummer 70) und verlor den ersten Satz. Doch Mirjana gelang die Wende und er Sieg. Zum zweiten Mal erreichte sie die zweite Runde in Australien.

Mirjana, der moderne David

In der zweiten Runde schien das Schicksal jedoch besiegelt. Gegenüber stand mit Agnieszka Radwanska die Weltnummer drei. Oder für Nicht-Tennis-Kenner: Es ist, als würde im Fussball Andorra auf Italien treffen. Doch Mirjana setzte sich erneut durch, diesmal sogar in nur zwei Sätzen. In der dritten Runde gewann sie gegen die Griechin Maria Sakkari und plötzlich fand sich Mirjana im Achtelfinale wieder, wo sie der Amerikanerin Jennifer Brady gegenüberstand – und erneut gewann.

Zoom
Mirjana Lucic-Baroni
Das Viertelfinale schien dann jedoch schon vor dem Spiel zur Endstation zu werden. Denn gegenüber stand Karolina Pliskova, die Nummer fünf der Weltrangliste. Und zweimal würde die Nummer 79 kaum eine derart hochdotierte Gegnerin bezwingen. Doch tatsächlich setzte sie sich erneut durch. Erst im Halbfinale gegen Venus Williams (Nummer 2) endete der packende Siegeslauf, den Tennis-Legende Boris Becker so kommentiert: «Das ist bei weitem die emotionalste Geschichte des Australien Open.»

Mirjana dankt Gott

In der Stunde ihres grössten Triumphs bekannte sich Mirjana Lucic-Baroni in Melbourne zum christlichen Glauben. Nach ihrem Überraschungssieg im Viertelfinale dankte sie Gott in aller Öffentlichkeit. Je eine Spielerin hatte zunächst einen Satz gewonnen. Dann musste sie ein Time-out nehmen, um sich zu pflegen (ihr am Oberschenkel und der Wade bandagiertes, linkes Bein machte Probleme). «In dem Moment habe ich gefühlt, dass nur Gott mir helfen kann.»

Und nach dem Sieg warf sie sich auf dem Platz nieder, verbarg ihr Gesicht und begann zu weinen. «Ich kann es nicht glauben», sagte sie. «Gott ist gut. Das ist alles, was ich sagen kann. Ich kann nicht glauben, dass ich im Halbfinale stehe. Ich fühle mich gerade etwas schockiert.» Und weiter wird sie im «The Australien» zitiert: «Ich bin Gott wirklich, wirklich dankbar, dass ich das Spiel zu Ende spielen konnte und dass ich gewinnen konnte.» Die «New York Times» schrieb von der unwahrscheinlichsten Halbfinalistin, an die man sich erinnern kann.

Zum Thema:
Den Glauben kennenlernen, an den Mirjana glaubt
Novak Djokovic – Gott ist seine Nummer
Tennis-Profi Mary Pierce: Neues Leben und Sinn gefunden

Datum: 27.01.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / idea / New York Times / Mirror

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nestwärme wichtig
Erstmals wurde eine Studie durchgeführt, die untersucht, wie sich der simple Akt von Berührungen in der frühesten Lebensphase auswirkt. Diese wirken...
Sozialstaat ade?
Die Sozial- und Gesundheitskosten explodieren. Die Politik kürzt Sozialleistungen und will Gesundheitskosten deckeln. Nach den Ursachen wird kaum...
Fontis-Buchtipp
Heisst Weihnachten feiern sich mit abgelebten, standardisierten Gefühlen zu trösten? Oder ist da mehr? Bernhard Meuser sieht sich jedes Jahr zur...
Nigerianische Bob-Mannschaft
Jetzt ist auch Afrika erstmals mit einem Bob an den olympischen Spielen vertreten: Die drei Nigerianerinnen Seun Adigun, Ngozi Onwumere und Akuoma...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service