Mirjana lobt den Höchsten

Tennis-Heldin feiert Gott auf Pressekonferenz

Was für eine Performance von Mirjana Lucic-Baroni. Die kroatische Tennisspielerin sorgte für einen spektakulären Überraschungserfolg am Australien Open. Nach dem Viertelfinale dankte sie Gott auf einer Pressekonferenz öffentlich. Im Halbfinal war dann aber Endstation für sie.

Zoom
Mirjana Lucic-Baroni
Es ist die Geschichte von David und Goliath in einer modernen Auflage: Mirjana Lucic-Baroni (34) liegt auf der Weltrangliste auf dem 79. Rang – im Tennis ein kaum überbrückbarer Abstand zu jenen Athleten, die um den Ausgang des Turniers mitsprechen. Acht Mal startete die Kroatin bislang in Australien, siebenmal musste sie die Heimreise nach der ersten Runde antreten, einmal gelang der Vorstoss in die zweite Runde, das war anno 1998.

Schon sah es aus, als würde das Aus auch 2017 in der ersten Runde erfolgen. Sie traf auf die Chinesin Qiang Wang (Weltnummer 70) und verlor den ersten Satz. Doch Mirjana gelang die Wende und er Sieg. Zum zweiten Mal erreichte sie die zweite Runde in Australien.

Mirjana, der moderne David

In der zweiten Runde schien das Schicksal jedoch besiegelt. Gegenüber stand mit Agnieszka Radwanska die Weltnummer drei. Oder für Nicht-Tennis-Kenner: Es ist, als würde im Fussball Andorra auf Italien treffen. Doch Mirjana setzte sich erneut durch, diesmal sogar in nur zwei Sätzen. In der dritten Runde gewann sie gegen die Griechin Maria Sakkari und plötzlich fand sich Mirjana im Achtelfinale wieder, wo sie der Amerikanerin Jennifer Brady gegenüberstand – und erneut gewann.

Zoom
Mirjana Lucic-Baroni
Das Viertelfinale schien dann jedoch schon vor dem Spiel zur Endstation zu werden. Denn gegenüber stand Karolina Pliskova, die Nummer fünf der Weltrangliste. Und zweimal würde die Nummer 79 kaum eine derart hochdotierte Gegnerin bezwingen. Doch tatsächlich setzte sie sich erneut durch. Erst im Halbfinale gegen Venus Williams (Nummer 2) endete der packende Siegeslauf, den Tennis-Legende Boris Becker so kommentiert: «Das ist bei weitem die emotionalste Geschichte des Australien Open.»

Mirjana dankt Gott

In der Stunde ihres grössten Triumphs bekannte sich Mirjana Lucic-Baroni in Melbourne zum christlichen Glauben. Nach ihrem Überraschungssieg im Viertelfinale dankte sie Gott in aller Öffentlichkeit. Je eine Spielerin hatte zunächst einen Satz gewonnen. Dann musste sie ein Time-out nehmen, um sich zu pflegen (ihr am Oberschenkel und der Wade bandagiertes, linkes Bein machte Probleme). «In dem Moment habe ich gefühlt, dass nur Gott mir helfen kann.»

Und nach dem Sieg warf sie sich auf dem Platz nieder, verbarg ihr Gesicht und begann zu weinen. «Ich kann es nicht glauben», sagte sie. «Gott ist gut. Das ist alles, was ich sagen kann. Ich kann nicht glauben, dass ich im Halbfinale stehe. Ich fühle mich gerade etwas schockiert.» Und weiter wird sie im «The Australien» zitiert: «Ich bin Gott wirklich, wirklich dankbar, dass ich das Spiel zu Ende spielen konnte und dass ich gewinnen konnte.» Die «New York Times» schrieb von der unwahrscheinlichsten Halbfinalistin, an die man sich erinnern kann.

Zum Thema:
Den Glauben kennenlernen, an den Mirjana glaubt
Novak Djokovic – Gott ist seine Nummer
Tennis-Profi Mary Pierce: Neues Leben und Sinn gefunden

Datum: 27.01.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / idea / New York Times / Mirror

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

35 Jahre SRS Pro Sportler
Bereits seid 35 Jahren engagieren sich Angestellte und ehrenamtliche Mitarbeitende bei der Non-Profit-Organisation SRS im Sport. Dies zeigt, dass die...
Lustige Kirchennamen
Das «Baptist Tabernacle» in Englands Nordosten heisst neu «Stockton Baptist Church», weil die Leute zuvor keinen Schimmer hatten, dass es sich um...
Marcus Johnson
Wenige Stunden vor dem Duell mit den Carolina Panthers liess sich Marcus Johnson in einem Hotel-Swimming-Pool taufen. Der Spieler der Philadelphia...
Adonia-KidsParty 2017
Die Adonia-KidsPartys bringen die Botschaft des Friedens. Unter dem Thema «Arche, fertig, los» erlebten bereits über 1'500 Kinder mit ihren...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service