Himmel

Gott und der Wissenschaftler

Gott sitzt im Himmel. Ein Wissenschaftler nähert sich und sagt ihm ins Gesicht: «Gott, wir brauchen dich nicht mehr. Die Wissenschaft ist endlich so weit, dass sie Leben aus dem Nichts schaffen kann. Mit anderen Worten: Wir sind nun imstande, das zu tun, was du im Anfang getan hast.»

«Oh, wirklich? Erzähl mir davon!» antwortet Gott.

«Nun, wir können Dreck nehmen und daraus dein Ebenbild formen», brüstet sich der Wissenschaftler. «Wir hauchen ihm Leben ein – und so erschaffen wir den Menschen.»

«Das ist nun wirklich höchst interessant. Kannst du mir das vorführen?»

Der Wissenschaftler beugt sich zur Erde hinab und beginnt, einen Klumpen zu formen.

«Nein, nein, nicht so!» unterbricht ihn Gott. «Nimm deinen eigenen Dreck!»


Quelle: Jesus.ch

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Leben mit Cystischer Fibrose
Markus Hänni lebt seit seiner Kindheit mit der Diagnose Cystische Fibrose. Heute ist er 37 Jahre alt und sollte aufgrund von ärztlichen Prognosen...
Verletzt – gefunden
Noah Welch, Teil des US-Eishockeyteams an den Olympischen Spielen, befürchtete einst, dass eine Verletzung seine damals noch junge Karriere bereits...
Gott trug ihn durch
Einen Fuss hat er im Schnee und den anderen in der Gemeinde: David Wise ist Freestyle-Skifahrer und Jugendpastor. Es war denn auch sein Glaube, der...
Schiri und Religionslehrer
Als Hobby-Schiedsrichter wird der Religionslehrer Primo Cirrincione immer wieder mit Fragen und Fällen rund um Fairness konfrontiert. Er rät dazu,...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service