Fontis-Buchtipp

Weihnachts-Sehnsucht: Die ehrliche Suche nach dem wahren Weihnachten

Heisst Weihnachten feiern sich mit abgelebten, standardisierten Gefühlen zu trösten? Oder ist da mehr? Bernhard Meuser sieht sich jedes Jahr zur Weihnachtszeit aufs Neue mit «emotionalem Overkill» konfrontiert. Doch seine Sehnsucht gilt dem «echten» Weihnachten.

Zoom
Bernhard Meuser mit seinem Buch "Weihnachtssehnsucht"
Bernhard Meuser macht sich in seinem Buch «Weihnachts-Sehnsucht» auf die Suche nach wahrer Weihnachtsfreude. Dabei geht er zurück bis zum Ursprung der wahren Freude: dem Paradies. Er macht deutlich, dass Weihnachten für den Menschen eine Möglichkeit ist, um noch einmal einen Blick auf das Paradies zu erhaschen.

Stimmung statt Stress

Doch oft laufen diese Versuche ins Leere. Weder richtige Weihnachtsstimmung noch -freude wollen aufkommen. Der hektische Vorweihnachts-Stress, das geschäftige Treiben in den Einkaufszentren und Fussgängerzonen und die vielen Weihnachtsfeiern tragen ihr Übriges dazu bei. Stress statt Stimmung. Konsum statt Kerzenschein.

Bernhard Meuser möchte in «Weihnachts-Sehnsucht» den verschütteten Sinn des Weihnachtsfestes wieder ans Licht bringen» und «das Fest der Geburt Christi für moderne Menschen wieder erfahrbar und emotional beglückend machen». Und das gelingt ihm. Es sind überraschende Texte, die einen staunenden Blick auf Weihnachten ermöglichen und die biblischen Geschichten mit heutigen Augen betrachten. Eine intelligente Mischung von Gedanken wichtiger Philosophen und Theologen sowie moderner, lebensnaher Interpretation der Bibel, verpackt in unterhaltsame, lesenswerte Geschichten. Mit stimmungsvollen Fotografien von Renate und Georg Lehmacher bringt Bernhard Meuser so Stück für Stück den verschütteten Sinn des Weihnachtsfestes wieder ans Licht. Ein einfühlsames Buch, das einen staunenden Blick auf Weihnachten ermöglicht.

Zum Autor

Bernhard Meuser ist Verleger und Autor. Er hat bereits zahlreiche Bücher zu den Themen Spiritualität und gelebtes Christentum veröffentlicht (u.a. «Sternstunden», «Christsein für Einsteiger» und «Beten. Eine Sehnsucht») und wurde mehrfach dafür ausgezeichnet. Seine Bücher sprechen auch eine jüngere Leserschaft an, da er auf theologische Fachsprache verzichtet. Mit dem Jugendkatechismus «YOUCAT» hat er einen Weltbestseller gelandet.

Zum Buch:
«Weihnachts-Sehnsucht» (Fontis)

Zum Thema:
Adventszeit: Hoffnung statt Spekulation
Hope to the World: Wie kindliche Vorfreude auf Weihnachten
Fontis-Buchtipp: Eine aussergewöhnliche Zeitreise in «Time Travel Girl: 1989»
Fontis-Buchtipp: «Muttertier»: Die stille Revolution am Wickeltisch

Datum: 04.12.2017
Autor: Elisabeth Schoft
Quelle: Fontis-Verlag

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nationaler Aktionstag
Manche Menschen greifen zu Alkohol, um psychische oder körperliche Leiden zu lindern. Damit steigt das Suchtrisiko. Dies schreibt die Stiftung «Sucht...
Fussballer und Modeschöpfer
Fussballer Donaldson Sackey hat inzwischen eine eigene Marke entworfen. Mit dieser versucht er, Gott zu widerspiegeln. Sackey, der für die...
Mike Smith hängt alle ab
Vor kurzem erlebte Jockey Mike Smith eines seiner grössten Wochenenden: Er gewann das prestigeträchtige Rennen in Kentucky. Dies ist nicht...
Lobpreis am Krankenbett
Mallorie Bush Cochran erhält Chemotherapie, um ihre Krebserkrankung zu behandeln. Dabei ist sie auch noch schwanger und hat Angst um ihr Baby. In...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service