Nach anonymen Vorwürfen

Gellertkirche nimmt Stellung

Nach einer positiven Reportage über einen Gottesdienst in der Basler TagesWoche gingen bei der Redaktion Klagen von enttäuschten ehemaligen Kirchenbesucherinnen ein. Nun musste die Gemeindeleitung ihre Haltung gegenüber der Öffentlichkeit erklären.

Zoom
Die Gellertkirche nahm zu den Vorwürfen Stellung.
In der Basler Gellertkirche sei es wiederholt zu Mobbing und Ausgrenzung gekommen, kritisierte die «Tageswoche» in einem Artikel, in dem sie die Klagen ausbreitete.

In einer schriftlichen Mitteilung distanzierten sich darauf Gellert-Pfarrer Dominik Reifler und Diakon Christian Peyer von «Intoleranz, dem Ausüben von Druck und ausgrenzendem Verhalten». Ihre Stellungnahme stellten sie auch auf die Webseite der Gemeinde. Die Gellertkirche stehe allen Menschen «unabhängig von Geschlecht, sexueller Ausrichtung oder moralisch-ethischen Vorstellungen» offen, heisst es da.

Gegenüber der «Tageswoche» hatten sich nach der Veröffentlichung der Reportage (Livenet berichtete) Besucherinnen beklagt, sie seien aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder abweichender Moralvorstellungen von Mitarbeitenden der Kirche unter Druck gesetzt und ausgegrenzt worden.

Pfarrer und Diakon bieten das Gespräch an

In ihrer Stellungnahme bedauern die beiden Verfasser, dass sich die Betroffenen nicht direkt bei der Kirchgemeinde gemeldet hätten. Da es sich bei den Aussagen in der «Tageswoche» um «anonyme Gerüchte» handle, könne man die Fälle zurzeit leider nicht beurteilen. Zugleich versichern sie, offen für ein Gespräch zu sein: «Wenn Dinge geschehen sind, die nicht gut sind, wollen wir diese aufarbeiten.»

Zudem distanziert sich die Gellertkirche von der Meinung, es bestehe ein Zusammenhang zwischen Homosexualität und Besessenheit. In der «Tageswoche» hatten Besucher davon berichtet, Homosexuellen sei in der Kirche gesagt worden, sie seien von «bösen Kräften» besessen.

Keine vollständige Kontrolle möglich

Christian Peyer, Sozialdiakon in der Gellertkirche, versicherte gegenüber ref.ch, man habe bereits das Gespräch mit Mitarbeitenden gesucht. Die Fälle im Einzelnen aufzuklären, sei aber schwierig, da man auch nicht wisse, wann sie stattgefunden hätten. «Zudem haben wir sehr viele Freiwillige, die sich bei uns engagieren. Das macht es schwer, einen Überblick zu haben, wer zu wem was gesagt hat.»

«Wir greifen auch durch»

Peyer schliesst nicht aus, dass es in der Gemeinde schon mal zu verletzenden Äusserungen gekommen sein könnte. «In einer so grossen Gemeinschaft kann man das fast nicht ausschliessen. Wenn wir aber davon erfahren, dann greifen wir durch», so Peyer gegenüber ref.ch.

Die Gellertkirche gehört zu den bestbesuchten reformierten Kirchen in der Schweiz. Aufgrund der guten Besucherzahlen führte die Kirche im Januar einen dritten Sonntagsgottesdienst ein.

Zum Thema:
Dritter Gottesdienst: «Ein Segen für die Reformierten in Basel»

Glauben wecken und fördern: Wie eine Kirchgemeinde dem Drehtüreffekt entgegenwirkt
Basler Kirche: Kontroverse um Zukunftsperspektiven

Datum: 03.02.2018
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentare

Wenn man bedenkt, wie unterkühlt die Reaktion der Basler Landeskirche auf den Erfolg der Gellertkirche ausfiel (Livenet berichtete), muss man sich nicht wundern, wenn in diesem potenziell unfreundlichen Umfeld plötzlich unhaltbare Gerüchte entstehen, die diese Gemeinde skandalisieren sollen. Es sollte erlaubt sein, hier auf den wahren Grund des Erfolgs der Gellertkirche hinzuweisen: Nicht moderne Gottesdienst-Konzepte (die durchaus ihren Platz haben), sondern vor allem, dass dort bibeltreu gepredigt wird, füllt ihre Bänke. Es ist jedoch müssig, nach den Quellen der Gerüchte zu suchen, denn der eigentliche Urheber solcher Umtriebe sollte uns allen bekannt sein.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Intercultural Studies
ISTL startete zusammen mit den Missionswerken Frontiers, SAM global, SPM, OM, OMF und WEC den neuen Bachelor-Studiengang Intercultural Studies. Es...
Sendungen vom Radio BeO
Kirchliche Radiosendungen sind nicht mehr selbstverständlich. Radio BeO, der Sender im Berner Oberland, ist noch am kirchlichen Puls. Er berichtet...
CTWI und das Zentrum Ruach
In der Gefängnisarbeit in Kolumbien engagiert sich CTWI ebenso wie durch den Internet-Kanal «Wunder heute». Livenet sprach mit Emanuel Lange, dem...
Vor drohender Schliessung
Die Kirche «All Saints» stand vor der Schliessung. Doch dann kamen Flüchtlinge – und mit ihnen eine ganz neue Motivation. Und so wagte Pastor Michael...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Livenet Service