«Willst du mich heiraten?»

Luzerner Landeskirchen werben mit Postkarten für kirchliche Trauung

Mit einer Postkartenaktion machen die drei Landeskirchen im Kanton Luzern auf ihre gemeinsame Website zur kirchlichen Trauung aufmerksam. Die Karten mit der Aufschrift «Willst du mich heiraten?» werden in Bars, Restaurants und Geschäfte aufgelegt, wie die Katholische Kirche im Kanton Luzern auf ihrer Website mitteilt.

Zoom
«Willst du mich heiraten?» lautet die Frage auf der Postkarte. Ankreuzen kann man die Antworten «ja», «nein» und «vielleicht». Auf der Rückseite finden sich die Logos der römisch-katholischen und der reformierten Kirche im Kanton Luzern sowie der christkatholischen Kirchgemeinde Luzern. «Wir begleiten Paare», heisst es darunter, mit Verweis auf die Website www.kirchlich-heiraten.lu.

«Mit einem Augenzwinkern» wollen die drei Kirchen auf ihre gemeinsame Website zur kirchlichen Trauung aufmerksam machen. Hier finden Heiratswillige Informationen, Hilfestellungen und Kontakte rund um die kirchliche Trauung.

Menschen im Alltag erreichen

Rund 3'000 Exemplare wurden an Pfarreien und Zivilstandesämter verschickt. Etwa 7'000 Postkarten gelangen dieser Tage über den Postkartenverlag «Timbuktu.ch» an Restaurants, Bars und Geschäfte, insgesamt an 300 Standorte, wie Dominik Thali, Kommunikationsverantwortlicher der Katholischen Kirche im Kanton Luzern, gegenüber kath.ch sagte. Dieser Verlag druckt Werbe-Postkarten und verteilt sie im ganzen Kanton. In Ständern werden die Karten in den Lokalen kostenlos angeboten.

«Dies ist eine gute Möglichkeit, unterschiedliche Menschen in ihrem Alltag zu erreichen», so Thali gegenüber kath.ch. Die Landeskirchen hätten mit Gratis-Karten bereits gute Erfahrungen gemacht. Auf eine Karte zum eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag hätten sie seinerzeit viele positive Rückmeldungen erhalten.

Infos für Gleichgeschlechtliche und Geschiedene

Auf der mit den Postkarten beworbenen Website können die Brautleute unter dem Button «Wer» auswählen, ob ihre kirchliche Trauung katholisch, reformiert, christkatholisch, ökumenisch oder interreligiös erfolgen soll. Sie finden entsprechende Informationen und Handreichungen. Unter dem Stichwort «gleichgeschlechtlich» erfahren katholische Paare, sie sollen sich «an den Seelsorger oder der Seelsorgerin am Wohnort» wenden, «um die Möglichkeiten zu besprechen». Unter dem Stichwort «wieder heiraten» heisst es, dass für römisch-katholische Paare die Heirat nach einer Scheidung «bedingt in Form eines Segnungsgottesdienstes möglich» sei. Dabei handle es sich nicht um eine kirchliche Trauung.

Die Trauwilligen finden auf der Website nicht nur Sachinformationen, sondern auch Checklisten, passende Bibelverse und schöne Kapellen und Kirchen im Kanton Luzern. Die Website wurde bereits im Juni lanciert und ergänzt eine vor zehn Jahren gemeinsam von den drei Landeskirchen erstellte Broschüre.

Hinweis: Die Postkarten können direkt bestellt werden unter kommunikation@lukath.ch oder 041 419 48 24/25.

Zum Thema:
Verschmähtes Angebot: Wenig homosexuelle Paare beanspruchen kirchliche Segnungen
Tom Hanks zu überraschtem Brautpaar: «Wenn euer Pastor nicht kommt, kann ich euch trauen»
Liebe ist stärker als der Tod: Krebskranker Teenager heiratet seine grosse Liebe

Datum: 04.09.2017
Autor: Sylvia Stam
Quelle: kath.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Heinrich Bedford-Strohm
Das Reformationsjubiläum hat der Evangelischen Kirche Rückenwind gegeben. Laut dem EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm, der auf dem Christlichen...
Thesen für eine jüngere Kirche
Vor 500 Jahren wurden 95 Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg genagelt. Heutzutage ist es einfacher: Junge Kirchenmitglieder sandten eine Video-...
Applaus für den Täter?
In den USA wird derzeit über den sexuellen Missbrauch durch den Pastor Andy Savage berichtet. Durch #MeToo brachte das Opfer die Tat ans Licht. Am...
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet...

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service