Gespräch mit Bundesrat

Fall J+S: EVP-Präsidentin Marianne Streiff trifft Guy Parmelin

Das Bundesamt für Sport hat zehn christlichen Lagersport-Trekking-Verbänden die Zusammenarbeit und Förderung unter dem Dach von Jugend und Sport (J+S) per Ende 2017 gekündigt (Livenet berichtete). Nun teilt die EVP mit, Parteipräsidentin Marianne Streiff habe Bundesrat Guy Parmelin um ein Gespräch in dieser Sache gebeten. Das persönliche Treffen findet Ende April statt.

Zoom
Marianne Streiff

Die betroffenen Verbände sollen künftig keine Leiter mehr ausbilden und keine Lager mehr unter Jugend und Sport (J+S) durchführen dürfen.

Ganzheitliche Förderung

Die EVP teilt mit, sie könne nicht nachvollziehen, weshalb ausgerechnet christliche Jugendverbände plötzlich ausgeschlossen werden sollen. «Wenn ich etwas aus eigenem Erleben unterschreiben kann, dann dies: Die J+S-Angebote der christlichen Jugendverbände fördern Kinder und Jugendliche ganzheitlich an Körper und Geist. Gerade die Kombination aus Sport und Glaubensinhalten ist eben nicht einseitig, sondern fordert heraus und fördert die Jugendlichen ganzheitlich», betont EVP-Generalsekretär Dominik Währy. «Ich habe als Jugendlicher selber mehrere J+S-Lagersport/Trekking-Kurse absolviert und in meiner persönlichen Entwicklung enorm von diesen Schulungen und Erfahrungen profitiert», sagte Währy.

Kein Missbrauch

Den Vorwurf, die christlichen Jugendverbände setzten den Sport lediglich als Mittel ein, um religiös-missionarische Ziele zu erreichen, lässt die EVP nicht gelten. In den Jahrzehnten der Zusammenarbeit mit dem J+S habe es keine Instrumentalisierungsvorwürfe gegeben. «Die Begründung für diesen Entscheid ist in keiner Weise nachvollziehbar», so Dominik Währy.

Zum Thema:
Kündigung von J+S: Der Staat schneidet sich ins eigene Fleisch!
Drastischer Entscheid: Bund schliesst religiöse Jugendorganisationen von J+S aus
Bund kürzt J+S-Beiträge: Christliche Jugendverbände fordern: Hauruck-Übung stoppen!

Datum: 19.04.2017
Quelle: idea Schweiz

Kommentare

Mir scheint, in dieser Angelegenheit werden Christen aufgrund ihres Glaubens diskriminiert. Bildung sollte jedoch für alle Menschen zu den selben Konditionen zur Verfügung stehen, ganz gleich, welche religiösen Ansichten sie haben.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Patriarch in Taizé
Der Besuch von Patriarch Bartholomaios I. am 25. April in Taizé zeigte das Problem der orthodoxen Kirchen, ihre Jugend zu erreichen. Doch diese...
Treffen mit Guy Parmelin
«Unsere Botschaft an den Bundesrat lautete: Christliche Kinder- und Jugendarbeit ist wertvoll und unterstützungswürdig», sagt Andi Bachmann-Roth....
Agentur C-Plakate
Seit Anfang 2017 erscheinen die blau-gelben Plakate der Agentur C in leicht geändertem Design. Das Blau ist nun etwas dunkler. Zudem werden nur noch...
Täufer-Frauen voran
In holländischen Mennoniten-Gemeinden nahmen Frauen schon vor 100 Jahren leitende Funktionen ein. Der Bienenberg zog vor 40 Jahren nach. Eine...

Werbung

Kommentar

Türkei: Nach dem Referendum: «Christen sind bedeutungslos geworden – ausser als Feindbild»
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan konnte beim Verfassungsreferendum einen knappen Sieg...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Im Mai in: Thun / Sirnach / Affoltern am Albis
20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
16.-18. Juni in Bettingen bei Basel