Wirkungsvolles Heilungsgebet

Chris Gore: «Lasst uns Jesus suchen, nicht Wunder!»

Heilungsgebet ist ein Dauerbrenner für Christen. Für Chris Gore, Verantwortlicher der Healing Rooms der Bethel Church in Redding (USA), ist es ein Schwerpunkt seines Dienstes. In dieser Woche ist er in der Schweiz unterwegs, um Christen im Heilungsdienst zu coachen. Livenet traf ihn zum Gespräch.

Zoom
Chris Gore
Im Rahmen mehrer Veranstaltungen, unter anderem in den Healing Rooms Schweiz in Gwatt und an einem offenen Abend der Healing Rooms und der Vineyard Bern, machte Chris Gore einen Halt in der Schweiz. Der Pastor stammt ursprünglich aus Neuseeland und absolvierte selber die «Bethel School of Supernatural Ministry». Er wurde Leiter der Heilungsdienste und Healing Rooms in der Bethel Church in Redding (USA). Der Healing Room in Redding wird von 850 freiwilligen Mitarbeitern betreut.

Livenet: Welches sind Ihre Erwartungen und Wünsche für die Veranstaltungen in der Schweiz?
Chris Gore: Dass der Leib Christi zugerüstet wird, es soll Göttliches durch Menschen geschehen und nicht Menschliches im Namen von Gott. Das Vaterherz Gottes soll in jedem Einzelnen offenbart werden und nicht nur durch den Prediger oder Leiter. Ich werde nur anleiten, und zum Beten ist jeder aufgefordert; der ganze Leib Christi soll beten! Wir waren gerade in Frankreich, wo Tausende geheilt wurden. Alle haben füreinander gebetet und ich habe nur angeleitet. Mir ist egal, wer betet, das ist nicht wichtig. Ich will einfach in dem Raum sein, wo die Wunder geschehen.

Zoom
Chris Gore
Welche Herausforderungen oder Hindernisse gibt es beim Lehren über Heilung?
Ich war bereits in über 50 Ländern und erlebte, dass die intellektuelleren Nationen mehr Mühe damit haben. Sie wollen wissen, wie etwas funktioniert, müssen es einordnen und logisch erklären können. Ihnen fällt es schwer, es Gott zu überlassen. Und einige Länder stellen den Prediger stark in den Mittelpunkt. Das ist auch hinderlich. Die Leute sollen ihre Augen auf Jesus richten. Es ist auch gefährlich, nur die Wunder zu suchen. Einige Christen leben ein miserables Leben, weil ihr Fokus auf dem Wunder ist, das ihnen aus einem Problem helfen sollte. Aber lasst uns Jesus suchen! Er ist die Antwort auf Probleme.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Dienst?
Jesus! Meine Hauptbotschaft ist Jesus, ich werde nicht lange reden, ohne ihn zu erwähnen; er ist DAS Vorbild und alles in meinem Leben kommt von ihm.  

Und auch in meinem Dienst geht es nicht um mich, sondern um Jesus. Wie er diente und wie ich es tue soll immer ähnlicher werden. Der Bibelvers Galater 2, Vers 20 ist mir dabei sehr wichtig: «Nicht mehr ich bin es, der lebt, nein, Christus lebt in mir. Und solange ich noch dieses irdische Leben habe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mir seine Liebe erwiesen und sich selbst für mich hingegeben hat.» Wir sind eins mit Jesus. Er soll überfliessen, wir dürfen einfach sein in seiner Gegenwart, erleben, wie er wirkt und ihn zum Zentrum zu machen.

Ist Heilungsgebet für Sie eine Pflicht?
Nein, in Johannes 15 heisst es, dass wir die Rebe sind, die Frucht trägt. Wir sind bereits eine Rebe und müssen uns nicht wie verrückt anstrengen, sondern einfach am Rebstock bleiben und den Segen fliessen lassen.

Die Gute Nachricht ist die Hoffnung der Herrlichkeit; es geht nicht vor allem ums Warten auf Gott, damit er uns mit sich nimmt, sondern es geht um uns, dass wir den Himmel auf die Erde bringen. Er offenbart sich bereits in der Natur, wie ich das zum Beispiel hier erlebt habe, als ich den Berg «Niesen» angeschaut habe. Da staune ich über Gott. Kirche ist nicht nur Sonntagsgottesdienst, sondern viel mehr.

Zoom
Chris Gore in der Vineyard Bern
Glauben Sie an die These «Zuerst ist ein Zusammenbruch nötig, dass man im Glauben einen Durchbruch haben kann»?
Ich glaube an die Veränderung der Gedanken, nicht an den Zusammenbruch. Ich wünsche mir, dass unsere Gedanken in der Realität von Gott denken, dazu ist jedoch kein Zusammenbruch nötig. Das Ego muss Jesus Platz machen. Wir bräuchten keine theologischen Diskussionen über Heilung, wenn wir Offenbarung des Vaterherzen Gottes hätten.

Was ist der Schlüssel zu all den vielen Heilungen, die Sie erleben?
Die Einheit mit Christus, nicht das ICH, sondern 100-prozentige Unterwerfung; und somit auch unsere Identität in Christus. Dazu gehört auch die Liebe vom himmlischen Vater.

Was bewegt Ihr Herz zurzeit sonst noch?
Einmal im Jahr bin ich im grössten Gefängnis der USA; ich liebe dies über alles. Sie haben auch eine «School of Supernatural Ministry» gestartet. Die kaputtesten Typen sind durch Jesus Christus genauso gerechtfertigt wie du und ich. Sie sind teilweise so gefährlich, dass ich beim Besuch den Wächtern ein Papier unterschreiben musste, dass die Verantwortung voll und ganz bei mir liegt. Doch sie haben sich durch das Evangelium völlig verändert. Zum Beispiel wurde ein Insasse total befreit und geheilt, nachdem er 47 Jahre lang nur in seiner Zelle sass und eine Stunde pro Tag, an Füssen und Händen gefesselt, in den Hof gehen durfte. Wir erlebten auch Heilungen von HIV, Hepatitis C, Krebs und sogar von Autismus.

Healing Rooms in der Schweiz:
In den Healing Rooms bieten Christen Heilungs- und Segnungsgebete an. Mitarbeiter der Healing Rooms werden trainiert und geschult, bevor sie beginnen, für Kranke zu beten. Die Christen kommen aus verschiedenen Gemeinden, die Arbeit ist überkonfessionell und fördert die Ortsgemeinde und die Einheit der Christen in einer Stadt. Jeder Christ, der ein Trainingsprogramm durchlaufen hat, ist ein potentieller Beter. Anfang September 2016 wurden zwei neue Healing Rooms in der Schweiz eröffnet, in St. Margrethen und Uster. In den nächsten Jahren sollen in der Schweiz über 14 Healing Rooms entstehen. Weitere Infos auf der Webseite der Healing Rooms Schweiz.

Webseiten:
Healing Rooms Schweiz
Bethel Church Redding

Zum Thema:
Faszinierend: Wunder und Heilungen heute
Heilung: Gott durch Zeichen und Wunder erfahren
Gibt es übernatürliche Heilungen?: «Wir erleben bewegende Wunder»
Für Skeptiker & Wissenschaftler: Neuer Dokumentarfilm über medizinisch belegte Heilungen
Konferenz der Vineyard Zürich: «Unsere Erfahrung ist, dass Gott heilt»

Datum: 08.09.2016
Autor: Roland Streit / Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Führe uns nicht in Versuchung
Papst Franziskus hat die Übersetzung der Vaterunser-Bitte «führe uns nicht in Versuchung» in einem Interview mit dem italienischen Sender TV2000...
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert noch etwas mehr als 14 Tage bis zur Eröffnung der Explo 2017 in Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die...
Life on Stage
Über 4'700 Besucher strömten vom 5.-10. Dezember in die Stadthalle Bülach, um die Musicals und Message im Rahmen von «Life on Stage» zu erleben...
Co-Projektleiter Markus Giger
Das hat es so noch nie gegeben: Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund initiierte einen Grossanlass für Jugendliche mit einer noch nie da...

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service