Vorschau

Am «PraiseCamp» dem König begegnen

Über 5'500 Jugendliche werden Ende 2014 zum «PraiseCamp» in Basel erwartet. Die Vorbereitungen für den Grossevent laufen bereits auf Hochtouren. Organisator Peter Reusser verrät, was beim Thema «Kingdom Culture» zu erwarten ist.

Zoom
PraiseCamp 2012
Wie seid ihr zum PraiseCamp-Thema «Kingdom Culture» gekommen?
Peter Reusser: Vor zwei Jahren machten wir in der Leiterretraite ein grosses Brainstorming. Bereits da kam «Kingdom Culture» auf, aber wir merkten, dass zuerst etwas Anderes dran war. Für 2014 haben wir es genommen mit dem Untertitel: «Mir läbe für de König.»

Was schwingt bei «König» mit?
Wir fokussieren im Verlauf des PraiseCamps zuerst auf den König, dann auf Kingdom/Königreich und unsere Identität darin. Darauf beschäftigen wir uns mit der Kultur des Königreichs. Bevor die Werte, die im Königreich gelebt werden, in den Blick kommen, wollen wir Jesus als Person ansehen. So kommen wir zur Frage: Wo er regiert, wo er das Zentrum ist, was zählt da?

Nun haben wir Schweizer ausser dem Schwingerkönig keinen König …
… und doch sagt die Bibel, dass Jesus der König der Welt ist.

In vielen Lobpreisliedern wird die Herrschaft des Königs Jesus besungen. Andererseits scheinen wir im Alltag machtlos gegenüber dem zu sein, was in der Welt abgeht. «König Jesus, die Herrschaft ist dein» – und dann passiert das Gute und Heilsame doch nicht.
Wir haben in den PraiseCamps verschiedene Themen gehabt: Step up! Pass it on! All in – gib alles hinein! Es ging um Taten, um Schritte. Diesmal setzen wir einen anderen Akzent: Wenn Jesus hier wäre, was wären die Werte seines Reichs? Wie würdet ihr miteinander umgehen? Das Thema fordert uns als Team heraus. Wir erstellen für uns selbst einen Verhaltenskodex, um Kingdom Culture zu leben. Darauf kommt es an: Wie leben wir zusammen?

Wie Royals?
Wir unterscheiden uns von den Windsors und dem spanischen Königshaus (lacht). Wir werden die Bergpredigt miteinander ansehen: Dienen, den Nächsten lieben, für Verfolgte da sein.

Was wird neu sein im PraiseCamp 2014?
In St. Gallen wurde es eng. Wir gehen nach Basel. Das grösste Messegelände der Schweiz zu mieten, ist ein Glaubensschritt. Für die über 5'500 Teilnehmenden, die wir erwarten, bietet die Messe Basel viel mehr Platz. Einen ganzen Bereich werden wir einrichten, in dem die Menschen still sein und sich besinnen können. Ein Thronsaal, Bibelverse. Wir werden sie animieren, auf interaktive Weise, die Begegnung mit Gott zu suchen.

Das macht Sinn bei noch mehr Teilnehmenden.
Wir arbeiten wieder auf drei verschiedenen Stufen, den Kleingruppen, in den Regionen und im Plenum. In der Kleingruppe brechen die Teilnehmenden das Gehörte auf ihren Alltag herunter. In den Regionen sollen sie herausfinden, wie sie das Gehörte an ihrem Ort umsetzen können. Im Plenum soll Vision vermittelt werden. Und wir wollen zusammen den König feiern.

Für die über 18-Jährigen planen wir dieses Jahr ein erweitertes Angebot. Das Camp soll für sie attraktiver werden. Wir werden einen Bereich speziell für die Ü18 einrichten und spannende Angebote vorbereiten.

Zoom
Peter Reusser, Hauptleiter des PraiseCamp
Was nimmst du im Lebensgefühl der Jungen wahr?
Wellenbewegungen. Eine Generation hat geistliche Aufbrüche erlebt, vielleicht Erweckung. Die nächste vernimmt noch davon. Die nächste weiss kaum mehr davon – aber dann kommt ein Hunger auf. Ich spüre unter Jugendlichen einen Hunger, ein Suchen. Aber was mir meist fehlt, ist der Biss, die Radikalität. Dass der Hunger so stark ist, dass es einen klaren Fokus im Leben gibt.

Whatever the cost, was immer es kostet …
Der Satz wird viel gesagt. Aber wir liegen in diesem Konsum drin, wir haben Komfort. Junge kommen und sagen: Wir wünschen uns, dass Gott einfährt, dass es übernatürliche Zeichen gibt … Und dann sehe ich kaum Auswirkungen im Leben. Da darf mehr abgehen. Das PraiseCamp soll helfen, dass der Glaube besser umgesetzt wird.

Peter Reusser, Hauptleiter PraiseCamp, ist operativer Leiter der Stiftung Südkurve in Lyss. Das ganze Interview erschien im EGW-Magazin wort+wärch, Mai 2014

Webseiten:
Praisecamp
wort+wärch

Zum Thema:
Das Praise-Camp im Live-Ticker: Das PraiseCamp geht 2013 weiter
Nächstes Jahr in Basel: Das «Praise Camp» zieht um
Gute Wettervorhersage: Event im Praise-Camp-Stil bald in Deutschland

Datum: 04.06.2014
Autor: Peter Schmid
Quelle: Wort+Wärch

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rektor am TDS Aarau
Seit Anfang August ist Christoph Schwarz Rektor des Theologisch-Diakonischen Seminars TDS in Aarau. Nach sieben Jahren als Dozent und...
«Pfarrer to go»
Wenn die Menschen nicht in die Kirche kommen, dann kommt der Pfarrer eben zu ihnen. Im schleswig-holsteinischen Sülfeld bietet ein 36-jähriger...
Gott und den Menschen nahe
260 Personen verschiedener Konfessionen erlebten Bruder Klaus als Brücke zwischen den Kirchen. Sie trafen sich am 9. September unter dem Titel «500...
«Vergib unseren Vorfahren»
Leiter von Kirchen und Werken aus Winterthur und Umgebung baten an einer Buss- und Gedenkfeier um Vergebung für die gewaltsame Stürmung der Kyburg,...

Werbung

Kommentar

Kein «Freude herrscht!»: Kindersegen – und die Schweiz sorgt sich um die Kosten
In den letzten Jahren sind die Kinderzahlen gestiegen. Nun sorgt man sich, wie die zusätzlichen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf