SBUX Fellowship

Bibellesen in der Öffentlichkeit

Viele halten Religion für so privat, dass sie keinen Platz im öffentlichen Raum hat. Anders das SBUX Fellowship. Hinter dem Kürzel stehen junge Menschen, die sich regelmässig in Wien in Starbucks-Filialen treffen, um dort miteinander die Bibel zu lesen und darüber zu sprechen.

Zoom
SBUX Fellowship an der Landstrasse in Wien, Österreich
Vor sieben Jahren begann das ungewöhnlich öffentliche Bibellesen damit, dass zwei Wiener Christen mit Freunden bei einer Tasse Kaffee über den Glauben ins Gespräch kamen. Als diese wissen wollten, was denn nun in der Bibel steht, verabredete man sich zum regelmässigen gemeinsamen Lesen bei Starbucks. Das erste SBUX Fellowship war geboren.

Hier traut sich jeder rein

Ein Treffen im Café ist für Wien normal. Gemeinsames Bibellesen eher nicht. Aber die Vorteile liegen auf der Hand: Jeder kennt Starbucks und traut sich dort hinein. Man wird nicht bedient, sondern holt sein Getränk an der Theke ab, und hat dann Ruhe zum Reden. SBUX Gruppen sind ausserdem keine geschlossenen Hauskreise. Jeder, der möchte, kann hier einsteigen – auch auf Zeit.

Die Teilnehmer erfahren per Mundpropaganda von den Treffen oder erfahren über die Webseite vom SBUX Fellowship in inzwischen zehn Starbucks-Filialen in Wien. Attraktiv ist dabei die lockere Atmosphäre mit einer Mischung aus Wohnzimmer und Büro.

Gemischte Reaktionen

Zoom
Die Bibel zum Kaffee
Das Verhältnis zu den Starbucks-Mitarbeitern ist durchweg positiv. Das SBUX-Team ist ja anderen Gästen gegenüber in keiner Weise aufdringlich. Manche Cafébesucher wundern sich zwar über die aufgeschlagenen Bibeln, doch andere fragen interessiert nach. Die Teilnehmer selbst geniessen die offene Situation.

Warum sich Christen bei SBUX engagieren

Philipp Rüsch, Leiter einer Gruppe, erzählt dem ERF in einem Interview: «SBUX Fellowship ist eine Möglichkeit, um in der Öffentlichkeit als Christen präsent zu sein. Wir treffen uns nicht in einem geschützten Rahmen, sondern sind mit der 'Aussenwelt' konfrontiert.» Er erklärt weiter: «Ich arbeite bei einem Missionswerk, wohne in einer christlichen WG und gehe in eine christliche Gemeinde. Ich hatte wenig Kontakte zu Nichtchristen, das hat mir gefehlt.» Inzwischen freut er sich, dass er ein Segen für die Menschen in Wien sein kann. Gefragt, ob es SBUX Fellowship, auch in Deutschland oder der Schweiz gäbe, lächelt er: «Bisher nicht – aber wenn jemand eine Gruppe gründen möchte, würden wir uns freuen.»

Webseite:
SBUX Fellowship

Zum Thema:
Netzwerk christlicher Cafés: Cappuccino mit Gott
Neue alte Gemeindeform: Haben Hauskirchen Zukunft?
«begründet glauben»: VBG bietet Gruppen ein Studienheft an
Gottesdienste der anderen Art: Wenn Kirche in die Szene-Clubs einzieht

Datum: 12.08.2014
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet / ERF

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Eine Operation, die Brücken baut
Pausenlos, wenn auch weit entfernt von den internationalen Headlines, stehen israelische Ärzte palästinensischen Mitmenschen bei. So erlebte es in...
Evangelisation in Russland
In Russland wird weiterhin evangelisiert, trotz Gesetzen und Druck der Regierung. Der Leiter der Siebenten-Tags-Adventisten sprach sogar davon, dass...
GB: Aufbruch via Internet
Durch eine Internet-Kampagne fanden im Vereinigten Königreich fast 4'000 Menschen über Weihnachten zu Jesus Christus. Dies zeigt eine Auswertung...
Nur besseres Leben?
Oft werden Flüchtlinge in der öffentliche Debatte als Menschen wahrgenommen, die «nur» ein besseres Leben wollen. Eine zum Christentum konvertierte...

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service