Denkzettel für Politiker

Wutwahl in Österreich

Wien. "Wen wählt man, wenn man wütend wählt?" Der Kommentator des Wiener ‚Standards' erklärt das schlechte Abschneiden der beiden Grossparteien mit der Unzufriedenheit im Volk. Die beiden populistischen Rechtsparteien errangen zusammen 29 Prozent, so viel wie die grösste Partei allein. Ein Beobachter wertet den Wahlausgang nicht so sehr als Rechtsruck, sondern vor allem als Denkzettel für eine ungenügend Koalitionsarbeit von ÖVP und SPÖ. Die Grünen fielen zurück, weil sie weniger Wähler mobilisieren konnten.

Der Wunsch nach einer stabilen Koalition ist verbreitet, einer Regierung, die Österreich hässliche Schlagzeilen wegen Ausländerfeindlichkeit erspart. Mit der türkisch-stämmigen Alev Korun, die für die Grünen politisiert, zieht erstmals eine Abgeordnete mit Migrationshintergrund in den Nationalrat ein.

Der Sprecher des israelischen Aussenministeriums Yigal Palmor brachte Besorgnis zum Ausdruck "über den Machtzuwachs von Leuten, die den Hass auf Ausländer und die Holocaust-Leugnung fördern und Neonazis unterstützen". Israel verfolge die "beunruhigende Entwicklung" sehr aufmerksam.

Die Kleinpartei "Die Christen", die erstmals österreichweit zu einer Parlamentswahl antrat, verfehlte ihr Wahlziel weit. Bloss 0,8 Prozent der Stimmen wurden für die Partei eingelegt, die die Familie stärken will; 4 Prozent wären für einen Einzug in den Wiener Nationalrat nötig.

Webseite: www.diechristen.at

Quelle: Livenet / Der Standard

Datum: 30.09.2008

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Global Outreach Day in Europa
Von Island bis Litauen und von Norwegen bis Italien. Der weltweite Evangelisationstag «Global Outreach Day» hat Christen in Bewegung gesetzt, um...
Knall in der Unesco
In etwas mehr als einem Jahr, auf den 31. Dezember 2018, treten die USA aus der Unesco aus. Nun hat auch Israel den Abgang angekündigt. Die UN- und...
Missionar im Taxi
Nachdem Kenneth Drayton Gottes Stimme ganz klar hört, wird er Taxi-Fahrer in New York City. Und seither hat er schon vielen Mitfahrern helfen können...
Eine besondere Taufe
Zwanzig Iraner liessen sich vor wenigen Tagen taufen – klingt nicht sehr spektakulär. Doch es ist etwas ganz Besonderes, wenn man bedenkt, dass sie...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service