Denkzettel für Politiker

Wutwahl in Österreich

Wien. "Wen wählt man, wenn man wütend wählt?" Der Kommentator des Wiener ‚Standards' erklärt das schlechte Abschneiden der beiden Grossparteien mit der Unzufriedenheit im Volk. Die beiden populistischen Rechtsparteien errangen zusammen 29 Prozent, so viel wie die grösste Partei allein. Ein Beobachter wertet den Wahlausgang nicht so sehr als Rechtsruck, sondern vor allem als Denkzettel für eine ungenügend Koalitionsarbeit von ÖVP und SPÖ. Die Grünen fielen zurück, weil sie weniger Wähler mobilisieren konnten.

Der Wunsch nach einer stabilen Koalition ist verbreitet, einer Regierung, die Österreich hässliche Schlagzeilen wegen Ausländerfeindlichkeit erspart. Mit der türkisch-stämmigen Alev Korun, die für die Grünen politisiert, zieht erstmals eine Abgeordnete mit Migrationshintergrund in den Nationalrat ein.

Der Sprecher des israelischen Aussenministeriums Yigal Palmor brachte Besorgnis zum Ausdruck "über den Machtzuwachs von Leuten, die den Hass auf Ausländer und die Holocaust-Leugnung fördern und Neonazis unterstützen". Israel verfolge die "beunruhigende Entwicklung" sehr aufmerksam.

Die Kleinpartei "Die Christen", die erstmals österreichweit zu einer Parlamentswahl antrat, verfehlte ihr Wahlziel weit. Bloss 0,8 Prozent der Stimmen wurden für die Partei eingelegt, die die Familie stärken will; 4 Prozent wären für einen Einzug in den Wiener Nationalrat nötig.

Webseite: www.diechristen.at

Quelle: Livenet / Der Standard

Datum: 30.09.2008

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Africa Mercy»
Freiwillige Fachleute erreichten auf der «Africa Mercy» einen Meilenstein in der Geschichte des grössten privaten Spitalschiffs der Welt: Die 30...
Wieder Übergriff in Malatya
Vor kurzem wurde in der türkischen Stadt Malatya eine türkisch-protestantische Gemeinde beschädigt. Die Gläubigen reagierten mit einem einladenden...
Trotz Verfolgung in Somalia
Christ zu sein, kann in Somalia den Tod bedeuten. Das wissen die Christen. Und dennoch sind sie so von der Hoffnung und Freude Jesu erfüllt, dass sie...
Zankapfel Jerusalem
Jerusalem ist im Koran nirgends erwähnt und erhielt erst im Laufe der Geschichte eine Bedeutung für den Islam. Für Christen und Juden ist sie viel...

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service