Tauwetter in Nahost?

Erstmals keine Anti-Israel-Entscheidung in Unesco

Erstmals seit langem wird an der kommenden Sitzung der Unesco kein anti-israelischer Entscheid gefällt. Die Abstimmung über weitere Resolutionen sind vorerst um ein halbes Jahr verschoben.

Zoom
Jerusalem mit dem Felsendom
Verschoben heisst nicht aufgehoben, dennoch wertet Israel dies als Erfolg. Die arabischen Staaten haben zwar für die nächste Sitzung vorgesehen, zwei Resolutionen gegen Israel einzureichen – ähnlich wie vor einem halben Jahr, damals war den Juden der Bezug zum Tempelberg und der Klagemauer negiert worden, wir wurden einzig in islamischer Weise als «al-Haram al-Sharif» und «Buraq Plaza» bezeichnet.

Der Vorsitzende des Vorstandsrates, der einstige deutsche Botschafter Michael Worbs, hat zwei Vorschläge gegen die Abstimmung eingereicht – und nun ist das Ganze vertagt worden.

Reiner Tisch?

Israels Unesco-Botschafter Carmel Shama Hacohen freute sich über den Entscheid, hielt aber fest, dass er es erst glaube, wenn er es mit eigenen Augen sehe. Gegenüber der «Jerusalem Post» sagt er: «Die Zeit wird zeigen, ob dies Taktik war oder eine neue Herangehensweise. Sollte es so sein, ist es ein signifikanter Fortschritt in Richtung eines reinen Tisches, was das Politisieren gegen uns in dieser Organisation angeht.»

Grundsätzlich ist Israel der Meinung, dass in diesem Gremium kein Platz für Politik gegenüber Israel und dem jüdischen Volk ist.

Zum Thema:
Netanjahu zu Israels Territorium: «Lest nicht den UN-Report, lest die Bibel!»
Unesco-Skandal: Resolution nennt Tempelberg nur muslimisch
Surreale UN-Session: Israel zehnmal schlimmer als Syrien?
Kritik an neuesten Wahlen: «UNO-Menschenrechtsrat ist ein Feigenblatt»

Datum: 11.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / World Israel News / Israel heute

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bald minenfrei
Die Gegend rund um den Ort, wo Jesus getauft wurde, soll bald der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ein breitangelegtes Minen-...
In 170 Ländern
«In Südkorea geht man um fünf Uhr in die Kirche, um zu singen und zu beten, bevor man zur Arbeit geht», sagt Pastor Jae Kyeong Lee. Vor 130 Jahren...
In Südostasien
Durch die Spenden von Gemeinden aus Singapur wurden Kirchen in Malaysia gegründet. Und über 50 Prozent der Gemeindebesucher von Mega-Churches in Süd-...
Modis BJP-Saat geht auf
Die «Hindutva»-Politik sorgt für wachsenden Druck auf Christen und andere religiöse Minderheiten. Die Anzahl an religiös motivierten Gewalttaten und...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Livenet Service