Evangelistischer Sprachkurs

Pastor bietet Koreanisch-Kurs und ein offenes Ohr

Ein südkoreanischer Pastor, der als Missionar in Ecuadors Küstenstadt Guayaquil tätig ist, hat eine ungewöhnliche Evangelisations-Strategie gefunden: Er bietet einen kostenlosen Kurs, in dem er nicht nur die koreanische Sprache, Bräuche und Musik lehrt, sondern den jungen Teilnehmern auch von Jesus erzählt. Und das bringt Frucht!

Zoom
Koreanisch-Unterricht in Ecuador
Sprachen zu erlernen, ist das Hobby vieler junger Leute auf der ganzen Welt. Gerade in Ecuador, wo an den Schulen fast nur Englisch als Fremdsprache gelehrt wird, nutzen Jugendliche jede Möglichkeit, um nicht nur ihr Englisch zu verbessern. Dieses Interesse nutzt ein koreanischer Pastor, um ihnen das Evangelium nahe zu bringen.

180 Teilnehmer statt 30

Als der südkoreanische Missionar Seung Woo Lee vor acht Jahren mit seiner Frau nach Ecuador kam, wurde er bald gefragt, ob er nicht Sprachkurse anbieten könnte. Zunächst war er sich unsicher, doch dann entschied er, interessierten Ecuadorianern nicht nur seine Sprache, sondern auch koreanische Bräuche und Musik beizubringen. «Wir dachten, dass vielleicht 30 Jugendliche zum Kurs kommen würden, aber am ersten Tag, als wir den Kurs eröffneten, kamen 180!», berichtet Lee gegenüber CBN News. Heute bietet er jeden Samstag und Sonntag einen Kurs an.

Pastor, Sprachlehrer, Seelsorger und Freund

Mit der Zeit ist das Vertrauen zwischen den jungen Leuten und dem Pastorenehepaar gewachsen, sodass die beiden Ausländer heute viel mehr für die Ecuadorianer sind als bloss ihre Koreanisch-Lehrer. Das Ehepaar nimmt sich Zeit, hört sich die Probleme ihrer Schüler an und erzählt ihnen von der Bibel. «Er ist in Wirklichkeit viel mehr als ein Lehrer, er ist unser Freund», sagt die Schülerin Ruth Clavijo über den Pastor. «Du kannst mit ihm lachen, ihm deine Probleme erzählen und er ist immer für dich da und unterstützt dich.»

Auf diese Weise sind bereits einige der Schüler Teil der Gemeinde geworden. «Sie kamen auf eine andere Art in die Gemeinde. Dann blieben sie zu den Gottesdiensten, nahmen Jesus in ihr Leben auf, wurden getauft und investieren jetzt Zeit, um noch mehr zu lernen», freut sich der Pastor, der bereits seit 28 Jahren als Missionar in diversen Ländern Südamerikas tätig ist.

Auch das Internet möchte Seung Woo Lee noch stärker nutzen. Derzeit arbeitet das Team der Gemeinde, die zu Assemblies of God Southkorea gehört, am Umzug in ein grösseres Gebäude. Dann möchte der Pastor sowohl den Koreanisch-Unterricht als auch seine Predigten auf Youtube hochladen, um so noch mehr junge Menschen mit dem Evangelium zu erreichen. «Unser Wunsch ist, mit diesen Dingen weiterzumachen, damit Gott uns segnet und auch diejenigen segnet, die in unseren Kurs und in unsere Kirche kommen.»

Zum Thema:
FARC-Missionar: Kolumbianischer «Apostel des Friedens» erhält Preis
Veränderung bei den Asháninka: Indianische Missionare erreichen Dschungelstamm in Peru
Wycliffe bietet Sprachunterricht: «Sprache ist der Schlüssel zur Integration»

Datum: 01.09.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Im Flüchtlingslager
Der Flüchtlingsstrom aus Syrien bricht nicht ab, ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht. Die Situation in den Flüchtlingslagern der Nachbarländer...
Äthiopische Juden
In den letzten Jahren wanderten Zehntausende äthiopische Juden in Israel ein. Rabbis werten sie als ein Zeichen dafür, dass der Messias bald kommt....
Plötzlich allein
Das Schweizer Werk «Mission Biblique» ist nicht auf dem Reissbrett entstanden. «Gott kann auch mit einem Missverständnis arbeiten», sagt Werksleiter...
Gesichtserkennung in Kirchen
Der chinesische Präsident Xin Jinping hat eine «besondere Abneigung» gegen Christen; aber die Verfolgung werde das Wachstum der Gemeinden nur...

Werbung

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service