Trendumkehr

USA lassen mehr christliche Flüchtlinge ins Land

In den ersten fünf Monaten der Trump-Administration sind mehr christliche als muslimische Flüchtlinge in den USA aufgenommen worden. Damit kehrt Trump den Trend Obamas um, der deutlich mehr Muslime ins Land gelassen hatte.

Zoom
Christliche Flüchtlinge in Syrien
Zwischen dem 21. Januar und dem 30. Juni dieses Jahres liessen die USA 9'500 christliche Flüchtlinge ins Land, gegenüber rund 7'200 Muslimen. Das hat das Forschungsinstitut PEW jetzt bekanntgegeben. 50 Prozent der Flüchtlinge waren demnach Christen, 38 Prozent Muslime; 11 Prozent gehörten einer anderen Religion an, und ein Prozent bezeichnet sich als religionslos.

Noch im Februar, dem ersten vollen Monat von Trumps Amtszeit, waren Christen in der Minderheit. In den folgenden Monaten zog die Zahl der christlichen Flüchtlinge aber deutlich an und erreichte im Juni 57 Prozent.

Meiste Flüchtlinge aus islamischen Ländern

Der Ursprung der meisten Flüchtlinge sind immer noch zum grössten Teil islamisch bestimmte Länder. Nach Angaben des US-Flüchtlingsamtes kommen die Hälfte aller Flüchtlinge weltweit aus Syrien. Afghanistan und Somalia sind ebenfalls weit oben auf der Skala.

Von daher war die Entwicklung für Beobachter eher eine Überraschung. «Als Ganzes betrachtet sind seit Oktober 2016 etwa gleich viel Christen wie Muslime ins Land gekommen», erklärt Philipp Connor, Co-Autor des PEW-Berichts. «Aber die Entwicklung von Monat zu Monat war eine Überraschung. Sie hat kontinuierlich zugenommen.»

Präsident Trump hatte die Einreise in die USA auf sieben – dann auf sechs – muslim-dominierte Länder reduziert. Seitdem ist die Religionsangehörigkeit von Flüchtlingen deutlicher beachtet worden, wie der Report weiter berichtet.

In der Vergangenheit waren es nur drei Jahre, in denen mehr Muslime als Christen als Flüchtlinge in den USA aufgenommen wurden: 2005, 2006 und 2016. Im letzten Jahr war eine Rekordanzahl von Muslimen (38'901) im Land angekommen.
Die Gesamtzahl der Flüchtlinge, die die USA aufnehmen, wird im Steuerjahr 2017 aber wahrscheinlich unter die von Obama erreichte Höchstmarke von 85'000 Personen fallen.

Zum Thema:
Das Trump-Dilemma: Christen in islamischen Ländern fürchten Vergeltung

Bitte an westliche Christen: «Betet nicht dafür, dass die Verfolgung aufhört!»
«Höchst ungewöhnlicher Schritt»: USA: Über 500 evangelikale Leiter warnen Trump und Pence

Datum: 15.07.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Religion News Service

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Global Outreach Day in Europa
Von Island bis Litauen und von Norwegen bis Italien. Der weltweite Evangelisationstag «Global Outreach Day» hat Christen in Bewegung gesetzt, um...
Knall in der Unesco
In etwas mehr als einem Jahr, auf den 31. Dezember 2018, treten die USA aus der Unesco aus. Nun hat auch Israel den Abgang angekündigt. Die UN- und...
Missionar im Taxi
Nachdem Kenneth Drayton Gottes Stimme ganz klar hört, wird er Taxi-Fahrer in New York City. Und seither hat er schon vielen Mitfahrern helfen können...
Eine besondere Taufe
Zwanzig Iraner liessen sich vor wenigen Tagen taufen – klingt nicht sehr spektakulär. Doch es ist etwas ganz Besonderes, wenn man bedenkt, dass sie...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service