«Auserwählt und ausgegrenzt»

Beispiel Frankreich: Juden fliehen vor Hass in Europa

Vermehrt kehren Franzosen jüdischen Ursprungs Westeuropa den Rücken um nach Israel zu ziehen. Mit ein Grund ist, dass sie sich im Nahen Osten sicherer fühlen als in manchen Gegenden Frankreichs. Soeben zogen 200 französische Juden auf einen Schlag nach Israel.

Zoom
Französische Juden auf dem Weg nach Israel
«Wie viel Diskriminierung gegenüber Juden gibt es heute in Europa?» Dieser Frage gingen die öffentlich-rechtlichen Sender «Arte» und «WDR» nach. Die 90-minütige Endproduktion «Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa» wurde zunächst nicht ausgestrahlt, was in der Redaktion der Zeitung «Bild», die das Werk gesehen hatte, für Ärger sorgte. «Der Film muss ein Weckruf sein», übte das Blatt via Twitter Druck aus.

Nachdem «Bild» den Streifen zeigte, zogen «ARD» und «Arte» nach. Berichtet wird unter anderem über Hass und Kriminalität bis hin zu Mord an Menschen jüdischen Glaubens. Unter anderem erzählen junge französische Juden, dass sie lieber in Israel leben würden; was jährlich mehrere tausend auch in die Tat umsetzen.

Anhaltender Trend

Gerade in Stadtteilen mit einer hohen Anzahl von Einwanderern muslimischen Hintergrunds ist die Lage für Juden teilweise schwierig. 2014, in dem Jahr, in dem 7'200 Juden Frankreich in Richtung Israel verlassen hatten (2015 waren es bereits 7'900), sagte der damalige Premierminister Manuel Valls, dass neben der neuen Rechten der Hass noch von anderer Seite komme: «Er kommt aus schwierigen Stadtteilen, von Einwanderern aus dem Nahen und Mittleren Osten. Der Ärger über Israel und Gaza ist nur ein Vorwand. Es ist sehr gefährlich. Hinter dem Antizionismus steckt Antisemitismus.»

Der «Spiegel» sprach vor einiger Zeit von einem Rekordhoch an französisch-jüdischen Auswanderern und zitierte einen Sprecher des Dachverbandes jüdischer Organisationen in Frankreich, CRIF, der sagte: «Viele Juden spüren seit einiger Zeit, dass sie in Frankreich nicht frei und offen als Juden leben können.»

200 Neueinwanderer auf einen Schlag

In diesen Tagen sind nun 200 Neueinwanderer aus Frankreich in Israel willkommen geheissen worden. Sie reisten in einem von der «Jewish Agency» und «Keren Hayesod» veranstalteten Flug. Es handelte sich dabei um die bisher grösste auf einmal einwandernde Gruppe von Neueinwanderern aus Europa im laufenden Sommer.

Natan Sharansky, Vorsitzender der Jewish Agency, empfing die Ankömmlinge: «Ihr seid heute hierhergekommen, um für eure Kinder und eure Familie eine Zukunft aufzubauen. Aber ihr baut auch eine Zukunft für das gesamte jüdische Volk.»

Zum Thema:
Premierminister warnt: «Ohne Juden ist Frankreich nicht mehr Frankreich»
«Deutlich aggressiverer Ton»: Antisemitismus in der Schweiz: mehr gravierende Vorfälle
Künstlicher Gegensatz: Haben die Christen den Antisemitismus verursacht?

Datum: 15.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / Arutz / WDR

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Netanjahu zu Israels Territorium
Israels Premierminister zog bei seiner Rede im Rahmen der UNO-Generalversammlung die Bibel mit ein, als er auf die Landfrage zu sprechen kam. Daneben...
Früher Schauspieler, heute Pastor
Der taiwanesische Schauspieler Lin Qin Tai wirkte in vielen Kinofilmen seines Landes mit. Doch heute schauspielert er überhaupt nicht mehr – er ist...
Arnold Schwarzenegger
Hoher Besuch für das Bistum Passau: Hollywoodschauspieler Arnold Schwarzenegger hat spontan die weltberühmte Orgel im Passauer Dom besucht. Auch zum...
«Symbol für viele andere»
Die bekannteste christliche Gefangene Pakistans, Asia Bibi, wurde jetzt in der EU für den renommierten «Sacharow-Preis für geistige Freiheit»...

Werbung

Kommentar

Rentenreform: Plädoyer für eine Neubesinnung unter der Bundeshauskuppel
Am Sonntag ist das Reformwerk zur Altersvorsorge in der Schweiz in der Volksabstimmung gescheitert...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf