«Auserwählt und ausgegrenzt»

Beispiel Frankreich: Juden fliehen vor Hass in Europa

Vermehrt kehren Franzosen jüdischen Ursprungs Westeuropa den Rücken um nach Israel zu ziehen. Mit ein Grund ist, dass sie sich im Nahen Osten sicherer fühlen als in manchen Gegenden Frankreichs. Soeben zogen 200 französische Juden auf einen Schlag nach Israel.

Zoom
Französische Juden auf dem Weg nach Israel
«Wie viel Diskriminierung gegenüber Juden gibt es heute in Europa?» Dieser Frage gingen die öffentlich-rechtlichen Sender «Arte» und «WDR» nach. Die 90-minütige Endproduktion «Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa» wurde zunächst nicht ausgestrahlt, was in der Redaktion der Zeitung «Bild», die das Werk gesehen hatte, für Ärger sorgte. «Der Film muss ein Weckruf sein», übte das Blatt via Twitter Druck aus.

Nachdem «Bild» den Streifen zeigte, zogen «ARD» und «Arte» nach. Berichtet wird unter anderem über Hass und Kriminalität bis hin zu Mord an Menschen jüdischen Glaubens. Unter anderem erzählen junge französische Juden, dass sie lieber in Israel leben würden; was jährlich mehrere tausend auch in die Tat umsetzen.

Anhaltender Trend

Gerade in Stadtteilen mit einer hohen Anzahl von Einwanderern muslimischen Hintergrunds ist die Lage für Juden teilweise schwierig. 2014, in dem Jahr, in dem 7'200 Juden Frankreich in Richtung Israel verlassen hatten (2015 waren es bereits 7'900), sagte der damalige Premierminister Manuel Valls, dass neben der neuen Rechten der Hass noch von anderer Seite komme: «Er kommt aus schwierigen Stadtteilen, von Einwanderern aus dem Nahen und Mittleren Osten. Der Ärger über Israel und Gaza ist nur ein Vorwand. Es ist sehr gefährlich. Hinter dem Antizionismus steckt Antisemitismus.»

Der «Spiegel» sprach vor einiger Zeit von einem Rekordhoch an französisch-jüdischen Auswanderern und zitierte einen Sprecher des Dachverbandes jüdischer Organisationen in Frankreich, CRIF, der sagte: «Viele Juden spüren seit einiger Zeit, dass sie in Frankreich nicht frei und offen als Juden leben können.»

200 Neueinwanderer auf einen Schlag

In diesen Tagen sind nun 200 Neueinwanderer aus Frankreich in Israel willkommen geheissen worden. Sie reisten in einem von der «Jewish Agency» und «Keren Hayesod» veranstalteten Flug. Es handelte sich dabei um die bisher grösste auf einmal einwandernde Gruppe von Neueinwanderern aus Europa im laufenden Sommer.

Natan Sharansky, Vorsitzender der Jewish Agency, empfing die Ankömmlinge: «Ihr seid heute hierhergekommen, um für eure Kinder und eure Familie eine Zukunft aufzubauen. Aber ihr baut auch eine Zukunft für das gesamte jüdische Volk.»

Zum Thema:
Premierminister warnt: «Ohne Juden ist Frankreich nicht mehr Frankreich»
«Deutlich aggressiverer Ton»: Antisemitismus in der Schweiz: mehr gravierende Vorfälle
Künstlicher Gegensatz: Haben die Christen den Antisemitismus verursacht?

Datum: 15.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / Arutz / WDR

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ein kleines Dorf
In der laufenden Woche sind 225 Mitglieder der jüdischen «Bnei Menashe»-Gemeinschaft in Israel eingewandert. Ihre Wurzeln gehen zurück auf den...
Landung in Lesotho
Weil die medizinische und geistliche Versorgung im Berggebiet gering ist, steht die «Mission Aviation Fellowship» den Bewohnern bei. Dies in...
Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
Fussball-WM und Evangelium
Zu Events wie der Fussball-Weltmeisterschaft reisen viele Menschen an. Deshalb haben Christen dies in der Vergangenheit gern für missionarische...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service