Kibbuz in Afrika

Kommunen-Model sorgt für Aufschwung

Ein besonderer Exportschlager: Das israelische Kibbuz-Model fasst in mehreren afrikanischen Ländern Fuss. Eine Firma aus dem Land der Bibel ist daran, in mehreren Nationen solche Kommunen aufzubauen. Denn die landwirtschaftlichen Herausforderungen sind mit jenen von Israel vergleichbar.

Zoom
Das Kibbuz-Modell wurde unter anderem nach Ghana exportiert.
Einst trugen die Kibbuz zum Überleben des jüdischen Staates bei und formten aus dem Agrarland eine Industrienation. Von diesem Konzept versprechen sich die Bewohner verschiedener afrikanischer Länder eine Lösung für Armut.

In verschiedenen Ländern baut das israelische Unternehmen «Alef-Bet Planners Ltd.» Kibbuze auf, um die lokale Wirtschaft voranzutreiben. Damit will die Organisation weltweit gegen Hunger und Armut kämpfen.

Die Landwirtschaft steht vor ähnlichen Herausforderungen, dazu gehören ein heisses Klima, wenig Niederschlag und wenig Land, das sich zum Bebauen eignet. In den Kibbuzen entstand beispielsweise die Idee zur Tröpfchenbewässerung und weitere Innovationen. Wichtig ist zudem die Organisation innerhalb eines Kibbuz.

Erste Kommunen in Angola und Nigeria

In Ghana formte die Firma unlängst ein ländliches Projekt und gegenwärtig sind drei solcher Kommunen in Nigeria geplant. Diese sollen jeweils hundert Häuser für Familien sowie landwirtschaftlich nutzbare Flächen für verschiedene Pflanzen beinhalten, aber auch Gewächshäuser und Hühnerställe gehören ebenso dazu wie Energie- und Wasservorsorge. Dazu kommen je eine Schule, ein medizinisches Zentrum und Sportplätze.

Generell sollen auf diese Weise ländliche Gebiete in Schwung kommen. In Angola errichtete Alef-Bet bereits mehrere solcher Kommunen nach israelischem Model. Stets gehört ein Haus sowie eine bebaubare Fläche für jede Familie dazu. Ein Zentrum hilft dann bei der Vermarktung der Produkte. So entstanden mehrere hundert Arbeitsplätze und die Region wurde stabiler und entwickelt sich positiv. Zudem kommen in solchen Gegenden auch Architektur und Industrie in Schwung.

Zum Thema:
«Export» aus Israel: Ex-Flüchtlinge wollen Kibbuz im Südsudan bauen
Innovatives Israel: Wie Fische und Pflanzen Hungersnöte bekämpfen
Kenia auf High-Tech-Kurs: Tel Aviv baut Silicon Savannah mit

Datum: 08.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / YnetNews / Alef Bet Ltd.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

GB: Aufbruch via Internet
Durch eine Internet-Kampagne fanden im Vereinigten Königreich fast 4'000 Menschen über Weihnachten zu Jesus Christus. Dies zeigt eine Auswertung...
Nur besseres Leben?
Oft werden Flüchtlinge in der öffentliche Debatte als Menschen wahrgenommen, die «nur» ein besseres Leben wollen. Eine zum Christentum konvertierte...
In Medizin und Physik
Nicht weniger als 23 Prozent der Nobelpreisträger sind jüdischer Abstammung. Manchmal werde von «einem jüdischen Gen» gesprochen beim Versuch zu...
Äthiopien
Sieben einheimische Christen wurden in der äthiopischen Stadt Chagni verhaftet und eingesperrt. Ihnen wird vorgeworfen, gegen die Regierung des...

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service