Schlimmster Waldbrand Portugals

«Ich konnte nichts anderes tun als zu beten»

Als «schlimmste menschliche Tragödie dieser Art in Portugal» bezeichnete Premierminister Antonio Costa den Waldbrand, der am Wochenende das Leben von mindestens 62 Menschen forderte, über 60 Personen wurden verletzt. Während Überlebende berichten, wie sie die schrecklichen Momente erlebten, bieten lokale Kirchen praktische Hilfe an.

Zoom
Waldbrand in Portugal
Viele Portugiesen wurden von dem Feuer überrascht, das vermutlich durch einen Blitzeinschlag ausgelöst wurde und sich durch Trockenheit und Wind extrem schnell verbreitete. Da das Feuer auch Telefonmasten und -leitungen verbrannte, konnten Menschen in abgelegenen Dörfern nicht rechtzeitig informiert werden, um sich in Sicherheit zu bringen.

«Ich schäme mich nicht dafür: Ich habe gebetet»

Die Hälfte der Todesopfer wurde in oder neben ihren Autos gefunden. Eine Überlebende sagte dem portugiesischen Fernsehsender RTP: «Alle Autos brannten mit einem Mal, auch unser Auto. Mein Mann und ich hatten unser Leben bereits in die Hände Gottes übergeben, aber irgendwie schafften wir es, die Tür zu öffnen und zwischen den fallenden Bäumen hindurch zu rennen.»

Ein weiterer Überlebender berichtete gegenüber BBC: «Als das Feuer vorbei war, hätte es noch hell sein müssen, aber alles war dunkel. Vor den Augen von allen lag etwas wie ein dunkler Schleier. Man konnte Gaskanister explodieren hören und blaue Blitze sehen. Und dann war da diese seltsame Stille. […] Ich schäme mich nicht, dies zu sagen: Ich habe gebetet, wir haben alle gebetet. Ich bin nicht religiös, aber in dem Moment konnte man nichts anderes tun.»

Gebet und konkrete Hilfe

Zusammen mit Beileidsbekundungen aus aller Welt äusserte sich auch die Portugiesische Evangelische Allianz am Sonntag: «Wir weinen mit denen, die weinen. Wir beten für die Familien, die Familienmitglieder verloren haben; wir beten für die Verletzten und die Familien, die Angehörige im Krankenhaus haben. Wir beten für die Hilfsarbeiter, Feuerwehrleute, Waldarbeiter und die Beamten des Zivilschutzes, aber auch für die Freiwilligen, die jetzt mit aller Kraft aushelfen.»

Die Allianz rief ausserdem Gemeinden in ganz Portugal zur Hilfe auf, zum Gebet und dazu, «sich nützlich zu machen, wo auch immer es nötig ist». Diese Hilfe sieht ganz unterschiedlich aus: Einige Christen sind in die betroffenen Gebiete gereist, um die lokalen Gemeinden und ihre Arbeit vor Ort zu unterstützen. Kirchen haben unterschiedliche Güter gesammelt und schicken diese nun in die betroffene Region. Ausserdem wurde ein Konto eingerichtet, um finanzielle Hilfe zu sammeln. Diese soll Anfang Juli überreicht werden, um die Bedürfnisse zu stillen, die von den Kirchen vor Ort und den politischen Gemeinden festgestellt werden.

Zum Thema:
Portugals Nationaltrainer zum EM-Titel: «Mein Dank gebührt zuallererst Gott!»
Studie der evangelischen Allianz: Gemeindesterben in Portugal

Datum: 22.06.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Evangelical Focus

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter der weltweit bekannten New Yorker «Metro Ministries», in Syrien durch eine Kugel...
Ungarns Präsident fordert:
Ungarns Regierungschef Victor Orbàn hat dieser Tage zur Solidarität mit den Christen im Nahen und Mittleren Osten aufgerufen. Sie bräuchten unsere...
Mit Hirnblutungen ins Spital
In Indien haben Anfang Oktober hinduistische Extremisten mehrere Christen angegriffen und verletzt. Ein Pastor musste bewusstlos mit schweren...
Neue Challenge
Wieder einmal macht ein Video seine Runden durch die Sozialen Netzwerke. Doch es ist diesmal kein Affe, der einem Hund über einen Fluss hilft, nein,...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service