Die Blockade

Katar geht auch in der Religionspolitik eigene Wege

Die Blockade von Katar durch seine arabischen Nachbarn hat auch Gründe, die im internationalen Nachrichtenstrom nicht auftauchen. So leben Christen und Juden auf der Halbinsel trotz wahhabitischem Islam relativ gut.

Zoom
Etwas ausserhalb von Doha soll die erste evangelische Kirche in Katar gebaut werden.
Die akute Krise um Isolierung des Golfstaates Katar durch seine engeren (Saudi-Arabien, Vereinigte Emirate) und weiteren (Jemen, Ägypten) arabischen Nachbarn hat vorwiegend wirtschaftliche und politische Gründe: Saudis und sieben Zwerg-Emire neiden es der kleinen Halbinsel, grösster Erdgasexporteur der Welt zu sein. Sie haben selbst mit ihrem Erdöl Milliarden Petrodollars gescheffelt. Doch naht der Tag, an dem die Vorkommen ausgepumpt sein werden.

Der Reform-Emir

Während in Riad und auch Abu Dabi immense Reichtümer verprasst oder in politisislamische Expansion und Propaganda gesteckt wurden, machte sich in Katar Reform-Emir Hamad Ben Khalifa aus dem Thani-Clan schon seit 1995 an Strukturverbesserungen und den Aufbau einer starken Medienpräsenz. Besonders dank seines internationalen Fernsehsenders Al Jazeera wurde der Kleinstaat zum meinungsbildenden Riesen in der gesamten arabisch-islamischen Welt. Da der Sender aufgeklärtere Ansichten als alle Potentaten ringsum verbreitete, zog sich Katar auch politisch die Feindschaft seiner Nachbarschaft zu.

Tolerantere Spielart des Wahhabismus

2013 übergab Fürst Hamed den Thron in Doha an seinen Sohn Tamim, wacht aber weiter aus dem Hintergrund als «Vater Emir» über die Geschicke des Landes und seiner Liberalisierungsrolle inmitten einer besonders fanatischen islamischen Umgebung.

Das stört insbesondere Saudi-Arabien, da sich die meisten der nur 350'000 «Katarer» auch zur extremen islamischen Sekte des Wahhabismus bekennen, die das Königreich als «Staat Allahs» hervorgebracht hat. Während es aber bei den Saudis weder Kirchen und Synagogen, ja nicht einmal Bibeln geben darf, ist auch die Religionspolitik Katars liberaler. Zwar hat es die strikten wahhabitischen Satzungen wie das Köpfen von konvertierten Christen nicht abgeschafft, wendet sie aber schon längst nicht mehr an.

15'000 Juden

Die Beziehungen zu den katarischen Nicht-Muslimen werden vom Aussenmisterium kulant abgewickelt: So glauben und leben die etwa 15'000 Juden auf der Halbinsel ungeschoren – auch wenn sie es noch nicht so weit gebracht haben, wie im benachbarten Inselkönigreich Bahrain, das die Jüdin Hoda Ezra Nono zu seiner Botschafterin in den USA gemacht hat.

Das christliche Spektrum

Katars nicht-muslimische Einwohner setzen sich sonst – neben indischen Hindus – in ihrer überwältigenden Mehrheit aus zugewanderten christlichen Arabern, Filipinos, Europäern und Amerikanern zusammen – gemeinsam um die 75'000. Von den für Jesus gewonnen Muslimas und Muslimen spricht man nicht. Sie sind auch fast nur in der Arabischen Evangelischen Kirche des Landes sowie bei den Christian Brethren zu finden. Diese sind als Ausläufer der britischen «Plymouth Brethren» über Ägypten an den Golf gekommen.

Seit 2015 haben an die 1500 katarische Evangelische nach sieben Jahren Gebet und dem Sammeln von Mitteln endlich auch eine eigene Kirche. Den Baugrund bekamen sie vom Emir persönlich geschenkt. Dass dieses Beispiel nicht auf der sonst christenfeindlichen Arabischen Halbinsel Schule macht, ist mit ein Grund für die gegenwärtige Blockade von Katar durch seine Nachbarschaft!

Zum Thema:
Mega-Church in Abu Dhabi: Muslimische Königsfamilie spendet Land für Kirche
Auf der Arabischen Halbinsel: Lebendige Migrantenkirchen in den Golfstaaten
Von Christen aufgebaut: Auf den WM-Baustellen in Katar kommen Menschen zum Glauben

Datum: 14.06.2017
Autor: Heinz Gstrein / Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Eine Operation, die Brücken baut
Pausenlos, wenn auch weit entfernt von den internationalen Headlines, stehen israelische Ärzte palästinensischen Mitmenschen bei. So erlebte es in...
Evangelisation in Russland
In Russland wird weiterhin evangelisiert, trotz Gesetzen und Druck der Regierung. Der Leiter der Siebenten-Tags-Adventisten sprach sogar davon, dass...
GB: Aufbruch via Internet
Durch eine Internet-Kampagne fanden im Vereinigten Königreich fast 4'000 Menschen über Weihnachten zu Jesus Christus. Dies zeigt eine Auswertung...
Nur besseres Leben?
Oft werden Flüchtlinge in der öffentliche Debatte als Menschen wahrgenommen, die «nur» ein besseres Leben wollen. Eine zum Christentum konvertierte...

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service