Cem Özdemir rügt CDU/CSU

Mangel an Einsatz für Christen in der Türkei

Der Parteichef der Grünen, Cem Özdemir, kritisiert die CDU/CSU. Derzeit werden in der Türkei Gebäude christlicher Gemeinschaften enteignet. Während er sich trotz seiner muslimischen Herkunft dagegen einsetze, scheine bei den erwähnten Parteien das «C» nicht mehr wichtig, bemängelt er.

Zoom
Cem Özdemir
Der im deutschen Urach geborene Cem Özdemir war 1994 einer der ersten Bundestagsabgeordneten mit türkischen Eltern, sein Hintergrund ist islamisch. Und gerade als Muslim wundert er sich über das fehlende Engagement der beiden deutschen C-Parteien, CDU/CSU, für die Christen in der Türkei. «In der Türkei werden Kirchen geschändet. In der Türkei werden die Gebäude christlicher Gemeinschaften enteignet. Ich höre hier gar nichts dazu. Ist das 'C' nicht mehr wichtig?», so Özdemir.

Und der Parteichef der Grünen fuhr in der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin» fort: «Der Einsatz für die Christen in der Türkei, ist das jetzt meine Aufgabe, als jemand aus einer muslimischen Familie? Ich setze mich für die ein. Ich würde mir wünschen, dass meine Kollegen von der CDU/CSU die Christen in der Türkei nicht ganz vergessen.» Seine Kritik äusserte Özdemir angesichts des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei.

Enteignungen

In den letzten Monaten wurden in Diyarbakir mehrere Kirchen enteignet, auch orthodoxe, katholische und protestantische – von einer 1'700 Jahre alten bis zu einer erst 2003 erbauten Einrichtung.

Gerade die Enteignung der Jungfrau-Maria-Kirche im Stadtviertel Lalabey ist ein schwerer Schlag, da dieses Gotteshaus für die orientalische Orthodoxie von enormer Bedeutung ist, berichtet «Open Doors». Zwar macht die Regierung geltend, dass dies geschehe, um die Gebäude zu schützen, zudem seien auch Moscheen enteignet worden sind. Letzteres klingt allerdings etwas befremdend, da Moscheen in der Türkei bereits staatliches Eigentum sind, da sie die Baukosten und die Gehälter für die Imame trägt, während Kirchen von Christen finanziert werden.

Zur Webseite:
Bericht aus Berlin: Cem Özdemir fordert deutliche Worte  
Open Doors Länderprofil 2016:Türkei

Zum Thema:
Nur zum Schutz?: Türkische Regierung verstaatlicht Kirchen
Verkehrte Welt in der Türkei: Hausgemeinden gefährlicher als öffentliche Gemeinden
«Genozid»: Papst spricht Klartext: Türkischer Aussenminister: «Papst schürt Hass»
100 Jahre nach dem Genozid: 1,5 Millionen armenische Völkermordopfer werden heiliggesprochen
Armenier-Gedenktag: Menschenrechtsaktivisten erinnerten an Tragödie

Datum: 10.05.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch/ARD/HMK Deutschland/kath.net

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Minderheiten in Marokko
In Rabat trafen sich am 18.11. erstmalig Vertreter der religiösen Minderheiten zu einer öffentlichen Konferenz, in der es um die Forderung ging, den...
Atheisten forderten Verbot
Auf die Beschwerde einer atheistischen Stiftung hin, verbot eine Schule in Georgia ihren Lehrern und Trainern, mit den Schülern zu beten. Doch die...
Hoffnung für Strassenkinder
Hoffnung ist auch in Tansania ein Hauptwort. In der ostafrikanischen Republik haben die Bewohner theoretisch viele Möglichkeiten, doch gerade Kinder...
Konflikt im Libanon
Im Libanon droht Krieg. Alles hängt davon ab, was al-Hariri nach seiner Rückkehr tun wird. Doch die Christen im Land stehen nicht starr. Sie wollen...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Samstag, 9.12.2017 in Huttwil
SA, 2.12.17, 19 Uhr, Schleife Winterthur
SA, 2.12.17, 19 Uhr, Schleife Winterthur
SA, 2.12.17, 19 Uhr, Schleife Winterthur
SA, 2.12.2017, 19 Uhr – Schleife, Winterthur

Livenet Service