Reaktionen auf Becks Rücktritt

Zwischen Häme, Respekt und Mitgefühl

Vergangene Woche wurden beim deutschen Grünen-Politiker Volker Beck 0,6 Gramm «einer betäubungsmittelverdächtigen Substanz» gefunden. Beck trat daraufhin am 2. März von seinen Fraktionsämtern zurück. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Erste Kommentare bewegen sich zwischen Schadenfreude, Respekt und Unverständnis.

Zoom
Volker Beck
Volker Beck (55) war nie ein «Stiller im Lande» gewesen. Der Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, engagierte sich als innen- und religionspolitischer Sprecher der Fraktion und war Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe. In der Vergangenheit hatte der bekennende Homosexuelle Evangelikale mehrfach wegen ihrer ablehnenden Haltung zur Homosexualität kritisiert – und erfuhr selbst harsche Kritik von ihnen. Gleichzeitig verteidigte er vielfach jüdisch-israelische und christliche Positionen und kämpfte vehement gegen Antisemitismus und Christenverfolgung.

Erste Reaktionen

Nach Bekanntwerden der Drogenvorwürfe erklärte Beck selbst auf seiner Webseite, dass er seine Fraktionsämter zur Verfügung stelle und ergänzte: «Ich habe immer eine liberale Drogenpolitik vertreten. Zu den gegen mich erhobenen Vorwürfen wird mein Anwalt zu gegebener Zeit eine Erklärung gegenüber der Staatsanwaltschaft abgeben. Ich werde mich dazu öffentlich nicht einlassen.» Etliche Menschen, wie etwa Bundesminister Peter Altmaier (CDU), zollten Beck Respekt für seine konsequente und schnelle Reaktion. Andere, wie der Rapper Bushido, der selbst einmal Ziel von Becks spitzen Angriffen war, äusserten sich zufrieden bis schadenfroh über dessen Rücktritt.

(K)eine Erklärung

Die Neue Osnabrücker Zeitung versuchte eine Erklärung: «Beck hat das richtige Mass auch an anderer Stelle nicht gekannt. Er war ein Hochleistungspolitiker, hat sich aufgerieben, hat übertrieben, suchte die Bühne, war Tag und Nacht auf Twitter aktiv, permanent auf Reisen, streitlustig, immer ansprechbar. Ein politischer Rockstar, sozusagen – mitsamt der Laster dieses Genres.»

Deutlich wird dabei, dass sich der Mensch Volker Beck einerseits nie in die Schablone des braven Abgeordneten pressen liess, dass er aber andererseits auch nicht über dem Gesetz steht und eine Ermittlung und wahrscheinlich strafrechtliche Verfolgung natürlich angebracht sind. Sein Fraktionskollege Jürgen Trittin ergänzte in einem Videointerview: «Wir Grünen haben immer Süchtige eher als Opfer denn als zu verfolgende Täter angesehen. Ich glaube, dass das auch der einzig richtige Weg ist, mit Süchten umzugehen.»

Viele Christen reagieren ähnlich, wie das Nachrichtenmagazin pro mit dem Facebook-Statement eines Pastors exemplarisch herausstellte: «Ich habe immer gedacht, ich würde mich über den Tag freuen, an dem Volker Beck zurücktreten wird. Um ehrlich zu sein empfinde ich heute tiefes Mitgefühl. Bleibt nur zu hoffen, dass die 'christliche Welt' mit Barmherzigkeit und in Liebe reagiert.»

Zum Thema:
Prominente in den Medien: Schadenfreude oder Vergebungskultur?
Blatter und Markwalder: «Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein»

Datum: 05.03.2016
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Moldawien
Dreieinhalb Flugstunden liegt die moldawische Hauptstadt Chisinau von uns entfernt. Doch das Leben in dem ehemals kommunistischen Land ist mit...
«Besitzverhältnisse ungeklärt»
Es hätte etwas «Einmaliges» für das Bibelhaus in Frankfurt am Main werden sollen. Jetzt wurde die geplante Ausstellung der Qumran-Schriftrollen für...
Bricht jetzt das Chaos aus?
Der 6. Dezember 2017 geht in die Weltgeschichte ein. US-Präsident Donald Trump macht ein Wahlversprechen wahr und anerkennt Jerusalem als Hauptstadt...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service