Erschreckende Geburtenrate in Deutschland: Erzbischof Thissen ruft zu "Kultur des Lebens" auf

In der deutschen Gesellschaft gibt es einen "Kampf zwischen der Kultur des Lebens und der Kultur des Todes". Dies sagte der katholische Erzbischof von Hamburg, Werner Thissen, am Sonntag bei einem Gottesdienst im so genannten "Weidendom" auf der Internationalen Gartenbau-Ausstellung in Rostock. Als Beispiele nannte er Abtreibung, Sterbehilfe sowie die Debatte um Sozialleistungen für Ältere. In Anlehnung an den Papst rief Thissen die Christen auf, sich für eine "Kultur des Lebens" einzusetzen.

Gott verlange von den Christen, dass sie Freunde des Lebens seien, so der Erzbischof. Ungeborene Kinder hätten oft nur in der Theorie ein Recht auf Leben. "Praxis ist, dass viele getötet werden." Auch in der Debatte um Sterbehilfe herrsche oft die Kultur des Todes vor. Thissen erinnerte an die Gesetzgebung in Belgien und den Niederlanden, wo aktive Sterbehilfe erleichtert wurde (die Schweiz, wo Beihilfe zum Suizid geleistet werden kann und auch zunehmend an Ausländer geleistet wird, erwähnte er offenbar nicht).

Bei sozialpolitischen Fragen dürften sich die Generationen nicht gegeneinander auflehnen, mahnte der Hamburger Bischof. Auch in der Familienpolitik müssten sich Christen für das Leben stark machen, so Thissen. Kinder dürften kein Armutsrisiko sein.

Die Geburtenraten in Deutschland seien erschreckend. "Wenn das so weitergeht, sind wir ein aussterbendes Land." Pflicht für alle Christen sei es ferner, sich für die Bewahrung der Schöpfung sowie für ein gutes Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft einzusetzen. "Unter Christen gibt es keine Ausländer", erklärte der Hamburger Bischof.

Datum: 26.08.2003
Quelle: Kipa

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kein Auslaufmodell
Die Zukunft von Kirche ist düster. Sie wird bestimmt von Mitgliederschwund, Überalterung und fehlendem Realitätsbezug. Soweit das Klischee. Doch...
Entführt?
Über 100 Mädchen werden im Norden Nigerias vermisst, drei Tage nachdem die islamistische Terrorgruppe Boko Haram ihre Schule angegriffen hatte. Unter...
Wegen Christenverfolgung
Am 24. Februar um 18 Uhr wird das Kolosseum in Rom rot beleuchtet. Mit dieser Aktion wird auf das Leiden der verfolgten Christen weltweit hingewiesen...
Billy Grahams Tod in den Medien
Der Tod des US-Evangelisten Billy Graham hat es in alle Medien geschafft und wird durchaus mit unterschiedlichen Schwerpunkten dargestellt. Eine...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service