Erschreckende Geburtenrate in Deutschland: Erzbischof Thissen ruft zu "Kultur des Lebens" auf

In der deutschen Gesellschaft gibt es einen "Kampf zwischen der Kultur des Lebens und der Kultur des Todes". Dies sagte der katholische Erzbischof von Hamburg, Werner Thissen, am Sonntag bei einem Gottesdienst im so genannten "Weidendom" auf der Internationalen Gartenbau-Ausstellung in Rostock. Als Beispiele nannte er Abtreibung, Sterbehilfe sowie die Debatte um Sozialleistungen für Ältere. In Anlehnung an den Papst rief Thissen die Christen auf, sich für eine "Kultur des Lebens" einzusetzen.

Gott verlange von den Christen, dass sie Freunde des Lebens seien, so der Erzbischof. Ungeborene Kinder hätten oft nur in der Theorie ein Recht auf Leben. "Praxis ist, dass viele getötet werden." Auch in der Debatte um Sterbehilfe herrsche oft die Kultur des Todes vor. Thissen erinnerte an die Gesetzgebung in Belgien und den Niederlanden, wo aktive Sterbehilfe erleichtert wurde (die Schweiz, wo Beihilfe zum Suizid geleistet werden kann und auch zunehmend an Ausländer geleistet wird, erwähnte er offenbar nicht).

Bei sozialpolitischen Fragen dürften sich die Generationen nicht gegeneinander auflehnen, mahnte der Hamburger Bischof. Auch in der Familienpolitik müssten sich Christen für das Leben stark machen, so Thissen. Kinder dürften kein Armutsrisiko sein.

Die Geburtenraten in Deutschland seien erschreckend. "Wenn das so weitergeht, sind wir ein aussterbendes Land." Pflicht für alle Christen sei es ferner, sich für die Bewahrung der Schöpfung sowie für ein gutes Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft einzusetzen. "Unter Christen gibt es keine Ausländer", erklärte der Hamburger Bischof.

Datum: 26.08.2003
Quelle: Kipa

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unstabiles Erdreich
Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sei es höchst wahrscheinlich, dass das Grab Jesu Christi in der Kirche vom Heiligen Grab in Jerusalem...
Teuerstes Kunstwerk aller Zeiten
Fast eine halbe Milliarde Dollar wurde für das von Leonardo da Vinci gemalte Jesus-Bild kürzlich bei einer Auktion geboten. Nun ist bekannt geworden...
Ein Festival auf Abwegen
Künstler zeigen in Berlin Bilder von islamistischen Attentäter und nennen sie «Märtyrer». Die französische Botschaft protestiert: Christentum und...
Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service