„Nicht Glaubenspraxis, sondern gedankliche Auseinandersetzung“ - Niedersachsen versucht islamischen Religionsunterricht

Im norddeutschen Bundesland Niedersachsen hat letzte Woche ein vierjähriger Schulversuch zum islamischen Religionsunterricht begonnen. An acht Grundschulen wird Islam-Unterricht in deutscher Sprache auf der Grundlage eines vom Land herausgegebenen Lehrplans erteilt.

Kultusminister Bernd Busemann (CDU) sagte am Mittwoch vor Journalisten in Hannover, das Land habe dafür bewährte muslimische Lehrer eingestellt. Der Minister strich den Unterschied von Unterricht und religiöser Praxis heraus: "Islamischer Religionsunterricht in der Schule soll ein Ort gedanklicher Auseinandersetzung mit Glaubensgrundlagen in der heutigen Zeit sein. Er ist aber nicht der Ort, an dem Glaubenspraxis ausgeübt wird wie zum Beispiel in Koranschulen."

Nach Angaben des Kultusministeriums ist Niedersachsen das erste Bundesland, das den Islam-Unterricht als ordentliches Lehrfach anbietet. Ein vergleichbares Modell gebe es lediglich an einem einzelnen Ort in Bayern. In Berlin, Hamburg und Nordrhein-Westfalen werde die Unterweisung in die islamische Religion zusätzlich zur regulären Stundentafel gelehrt, sagte Sprecher Georg Wessling.

Die massgeblichen Vereine und Organisationen der Muslime in Niedersachsen unterstützen laut Busemann den Schulversuch. Dazu gehörten die Sunniten und Schiiten, die 90 Prozent der Muslime repräsentieren. Die Gemeinschaft der Aleviten habe dem Lehrplan nicht zugestimmt, könne sich aber später beteiligen. Der Versuch ist auf vier Jahre angelegt und wird von den Behörden fortlaufend begleitet und ausgewertet. Unter den insgesamt rund 989‘000 Schülern an den allgemeinbildenden Schulen Niedersachsens sind etwa 40‘000 Muslime, vor allem an Grundschulen. Die grösste Gruppe unter ihnen sind die Türken.

Busemann begrüsste es, dass sich auch die Kirchen für einen islamischen Religionsunterricht ausgesprochen hätten. Die katholischen Bischöfe von Hildesheim und Osnabrück, Josef Homeyer und Franz-Josef Bode, hatten den Versuch als geeigneten Weg bezeichnet, „muslimischen Schülern religiöse Bildung zu ermöglichen“. Damit unterstützten sie die „Politik der Integration und Toleranz“ der niedersächsischen Regierung, sagte Kultusminister Busemann.

Die Bischöfe wiesen darauf hin, dass der Staat bei einem erfolgreichen Verlauf des Versuchs – wenn Islamunterricht zu einem ordentlichen Fach werden sollte – für die Ausbildung muslimischer Lehrer sorgen müsse. Auch für die christliche Religionslehre müsse die Lehrer- und Unterrichtsversorgung gewährleistet bleiben.

Quelle: Livenet/KIPA

Datum: 23.08.2003
Autor: Peter Schmid

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erstes Mal mit Erlaubnis
Der amerikanische Evangelist Franklin Graham hat in der letzten Woche in Hanoi eine Gebetsveranstaltung abgehalten, zu der 10'000 Teilnehmer...
Am Himmel gezeichnet
In diesen Tagen flog ein neuer Airbus bei seinem Testflug die Umrisse eines Tannenbaumes, was umgehend mit Weihnachten in Verbindung gebracht wurde....
Zum 100-jährigen Jubiläum
100 Jahre alt wird der Ableger der Assemblies of God im brasilianischen Amazonasgebiet – und das wird in dieser Woche gefeiert. Der Beginn der Feiern...
Unstabiles Erdreich
Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sei es höchst wahrscheinlich, dass das Grab Jesu Christi in der Kirche vom Heiligen Grab in Jerusalem...

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service