„Nicht Glaubenspraxis, sondern gedankliche Auseinandersetzung“ - Niedersachsen versucht islamischen Religionsunterricht

Im norddeutschen Bundesland Niedersachsen hat letzte Woche ein vierjähriger Schulversuch zum islamischen Religionsunterricht begonnen. An acht Grundschulen wird Islam-Unterricht in deutscher Sprache auf der Grundlage eines vom Land herausgegebenen Lehrplans erteilt.

Kultusminister Bernd Busemann (CDU) sagte am Mittwoch vor Journalisten in Hannover, das Land habe dafür bewährte muslimische Lehrer eingestellt. Der Minister strich den Unterschied von Unterricht und religiöser Praxis heraus: "Islamischer Religionsunterricht in der Schule soll ein Ort gedanklicher Auseinandersetzung mit Glaubensgrundlagen in der heutigen Zeit sein. Er ist aber nicht der Ort, an dem Glaubenspraxis ausgeübt wird wie zum Beispiel in Koranschulen."

Nach Angaben des Kultusministeriums ist Niedersachsen das erste Bundesland, das den Islam-Unterricht als ordentliches Lehrfach anbietet. Ein vergleichbares Modell gebe es lediglich an einem einzelnen Ort in Bayern. In Berlin, Hamburg und Nordrhein-Westfalen werde die Unterweisung in die islamische Religion zusätzlich zur regulären Stundentafel gelehrt, sagte Sprecher Georg Wessling.

Die massgeblichen Vereine und Organisationen der Muslime in Niedersachsen unterstützen laut Busemann den Schulversuch. Dazu gehörten die Sunniten und Schiiten, die 90 Prozent der Muslime repräsentieren. Die Gemeinschaft der Aleviten habe dem Lehrplan nicht zugestimmt, könne sich aber später beteiligen. Der Versuch ist auf vier Jahre angelegt und wird von den Behörden fortlaufend begleitet und ausgewertet. Unter den insgesamt rund 989‘000 Schülern an den allgemeinbildenden Schulen Niedersachsens sind etwa 40‘000 Muslime, vor allem an Grundschulen. Die grösste Gruppe unter ihnen sind die Türken.

Busemann begrüsste es, dass sich auch die Kirchen für einen islamischen Religionsunterricht ausgesprochen hätten. Die katholischen Bischöfe von Hildesheim und Osnabrück, Josef Homeyer und Franz-Josef Bode, hatten den Versuch als geeigneten Weg bezeichnet, „muslimischen Schülern religiöse Bildung zu ermöglichen“. Damit unterstützten sie die „Politik der Integration und Toleranz“ der niedersächsischen Regierung, sagte Kultusminister Busemann.

Die Bischöfe wiesen darauf hin, dass der Staat bei einem erfolgreichen Verlauf des Versuchs – wenn Islamunterricht zu einem ordentlichen Fach werden sollte – für die Ausbildung muslimischer Lehrer sorgen müsse. Auch für die christliche Religionslehre müsse die Lehrer- und Unterrichtsversorgung gewährleistet bleiben.

Quelle: Livenet/KIPA

Datum: 23.08.2003
Autor: Peter Schmid

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter der weltweit bekannten New Yorker «Metro Ministries», in Syrien durch eine Kugel...
Ungarns Präsident fordert:
Ungarns Regierungschef Victor Orbàn hat dieser Tage zur Solidarität mit den Christen im Nahen und Mittleren Osten aufgerufen. Sie bräuchten unsere...
Mit Hirnblutungen ins Spital
In Indien haben Anfang Oktober hinduistische Extremisten mehrere Christen angegriffen und verletzt. Ein Pastor musste bewusstlos mit schweren...
Neue Challenge
Wieder einmal macht ein Video seine Runden durch die Sozialen Netzwerke. Doch es ist diesmal kein Affe, der einem Hund über einen Fluss hilft, nein,...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service