Costa Rica

Evangelikaler Christ ist Spitzenkandidat bei Präsidentschaftswahlen

Ein konservativer evangelikaler Christ ist Spitzenkandidat für das Präsidentenamt im zentralamerikanischen Costa Rica. Er hat eine deutliche Position, was die Homo-Ehe und andere ethische Fragen anbetrifft.

Zoom
Fabricio Alvarado Munoz
Fabricio Alvarado Munoz (43) ist Sänger und Worship-Leiter. Er wird bei der Präsidentenwahl am 1. April gegen den Kandidaten der regierenden Mitte-Links-Partei antreten. Munoz hatte sich scharf gegen die Homo-Ehe ausgesprochen und erhielt bei der ersten Abstimmung 24,8 Prozent der Stimmen. Sein Gegenkandidat war auf 21,6 Prozent gekommen, und ein dritter Kandidat fiel aus dem Rennen.

Eintreten für Eigenständigkeit

Munoz lehnt deutlich einen Beschluss des «Interamerikanischen Menschengerichtshofes» ab, der Costa Rica aufgefordert hatte, gleichgeschlechtlichen Paaren das Recht zur Ehe einzuräumen. Er nannte diesen Beschluss eine Verletzung der Souveränität Costa Ricas und einen Angriff auf traditionelle Werte und drohte, aus dem Gerichtshof auszutreten, der in der Hauptstadt San Jose beheimatet ist.

«Finger weg von der Familie»

«Wir treten für die Souveränität der Familie als grundlegende Basis der Gesellschaft ein», erklärte Munoz gegenüber Unterstützern. «Costa Rica hat eine Botschaft an traditionelle Parteien gesandt – wir werden nie wieder zulassen, dass mit der Familie gespielt wird.» Sein Opponent Carlos Alvarado Quesada unterstützt die Homo-Ehe und macht die Präsidentenwahl praktisch zu einem Referendum über das kontroverse Thema.

Christen religiöse Propaganda vorgeworfen

Evangelikale sind eine starke Kraft in Costa Rica. Sowohl die katholische Bischofskonferenz als auch die Evangelische Allianz Costa Ricas hatten die Christen aufgerufen, ihre Wahl «vor Gott und vor ihrem Gewissen» zu treffen. Das war vom Obersten Wahlkomitee Costa Ricas als religiöse Propaganda bezeichnet worden. In einer Erklärung wurden die Organisationen aufgefordert, «keine öffentlichen Erklärungen abzugeben». Priester und Pastoren dürften «die Kanzel, Gebetsstätten und liturgische Zeremonien nicht dazu nutzen, die Stimmen ihrer Hörer zu beeinflussen».

Zum Thema:
Grossevent in Costa Rica: Tausende wurden neu für Jesus Christus begeistert

Der G.O.D. in Costa Rica: Ein Krimineller, eine Invasion und eine Vollsperrung
Jesus-Marsch in Costa Rica: 700'000 Christen liefen für Frieden, Familien und Gott

Datum: 07.02.2018
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Christian Today

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten...
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS...
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service