Costa Rica

Evangelikaler Christ ist Spitzenkandidat bei Präsidentschaftswahlen

Ein konservativer evangelikaler Christ ist Spitzenkandidat für das Präsidentenamt im zentralamerikanischen Costa Rica. Er hat eine deutliche Position, was die Homo-Ehe und andere ethische Fragen anbetrifft.

Zoom
Fabricio Alvarado Munoz
Fabricio Alvarado Munoz (43) ist Sänger und Worship-Leiter. Er wird bei der Präsidentenwahl am 1. April gegen den Kandidaten der regierenden Mitte-Links-Partei antreten. Munoz hatte sich scharf gegen die Homo-Ehe ausgesprochen und erhielt bei der ersten Abstimmung 24,8 Prozent der Stimmen. Sein Gegenkandidat war auf 21,6 Prozent gekommen, und ein dritter Kandidat fiel aus dem Rennen.

Eintreten für Eigenständigkeit

Munoz lehnt deutlich einen Beschluss des «Interamerikanischen Menschengerichtshofes» ab, der Costa Rica aufgefordert hatte, gleichgeschlechtlichen Paaren das Recht zur Ehe einzuräumen. Er nannte diesen Beschluss eine Verletzung der Souveränität Costa Ricas und einen Angriff auf traditionelle Werte und drohte, aus dem Gerichtshof auszutreten, der in der Hauptstadt San Jose beheimatet ist.

«Finger weg von der Familie»

«Wir treten für die Souveränität der Familie als grundlegende Basis der Gesellschaft ein», erklärte Munoz gegenüber Unterstützern. «Costa Rica hat eine Botschaft an traditionelle Parteien gesandt – wir werden nie wieder zulassen, dass mit der Familie gespielt wird.» Sein Opponent Carlos Alvarado Quesada unterstützt die Homo-Ehe und macht die Präsidentenwahl praktisch zu einem Referendum über das kontroverse Thema.

Christen religiöse Propaganda vorgeworfen

Evangelikale sind eine starke Kraft in Costa Rica. Sowohl die katholische Bischofskonferenz als auch die Evangelische Allianz Costa Ricas hatten die Christen aufgerufen, ihre Wahl «vor Gott und vor ihrem Gewissen» zu treffen. Das war vom Obersten Wahlkomitee Costa Ricas als religiöse Propaganda bezeichnet worden. In einer Erklärung wurden die Organisationen aufgefordert, «keine öffentlichen Erklärungen abzugeben». Priester und Pastoren dürften «die Kanzel, Gebetsstätten und liturgische Zeremonien nicht dazu nutzen, die Stimmen ihrer Hörer zu beeinflussen».

Zum Thema:
Grossevent in Costa Rica: Tausende wurden neu für Jesus Christus begeistert

Der G.O.D. in Costa Rica: Ein Krimineller, eine Invasion und eine Vollsperrung
Jesus-Marsch in Costa Rica: 700'000 Christen liefen für Frieden, Familien und Gott

Datum: 07.02.2018
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Christian Today

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Interkultureller Dienst
Seit 55 Jahren gibt es den interkulturellen Dienst von MEOS in der Schweiz. In diesen Tagen geht der Leiter Martin Saegesser in Pension.
Präsident «untätig»
Ein neuer Bericht enthüllt, dass seit dem Juni 2015 über 16'000 Christen in Nigeria gewaltsam ums Leben gekommen sind, einschliesslich vieler...
Sie studiert in Israel
In israelischen Medien erfreut sich Tamar Morali (21) bereits grosser Beliebtheit. Sie ist die erste deutsch-jüdische Kandidatin, welche zur «Miss...
Wegen Homeschooling
Eine kanadische christliche Familie bittet um Hilfe, nachdem die Behörden ihren 12-jährigen Sohn mit Gewalt von daheim entfernt haben. Dies, nachdem...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service