Schock für UN und Hamas

«Hamas: Ihr selbst seid Feinde des palästinensischen Volkes»

Der Sohn von Hamas-Mitgründer Hassan Yousef schockte mit einer Rede vor der UN. Demnach bringt namentlich die Hamas aus selbstsüchtigen Gründen entsetzliches Leid über das eigene Volk. Bekannt wurde Mosab Hassan Yousef, genannt «der grüne Prinz», dadurch, dass er etliche Terror-Anschläge verhinderte, nachdem er zunächst selbst einen ausführen wollte.

Zoom
Mosab Hassan Yousef (Mitte) schockte mit seiner Rede, in der er die politische palästinensische Opposition stark kritisierte.
Die politische palästinensische Opposition und andersdenkende Palästinenser werden von der Hamas mit aller Härte an den Rand gedrängt. Bei einer fröhlichen arabischen Hochzeit kann dies soweit führen, dass die Musik verboten wird, weil sie von der Hamas als unislamisch gewertet wird.

Im Namen der NGO «UN Watch» hielt Mosab Hassan Yousef nun vor kurzem eine Ansprache bei der 36. Sitzung des Menschenrechtsrates (bei der Nordkorea, Iran und Pakistan – selbst ungeschoren davonkommend – Israel Menschenrechtsverletzungen vorwarfen).

Jetzt spricht «der grüne Prinz»

«Ich bin in Ramallah als Mitglied der Hamas aufgewachsen», eröffnete Yousef, der später selbst einen Terroranschlag ausführen wollte. Nach seiner Verhaftung kooperierte er mit dem israelischen Geheimdienst Schin Bet und verhinderte in den kommenden Jahren dutzende Anschläge (Livenet berichtete). Sein Deckname lautete «der grüne Prinz».

Vor dem UN-Menschenrechtsrat sagte er nun: «Ich richte meine Worte an die Palästinensische Autonomiebehörde, die behauptet, der 'alleinige legitime Vertreter' des palästinensischen Volkes zu sein. Ich frage euch: Woher kommt eure Legitimität? Das palästinensische Volk hat euch nicht gewählt, und es hat euch nicht beauftragt, es zu vertreten. Ihr habt euch selbst ernannt.»

«Die Palästinenser sind euer geringstes Anliegen»

Die Autonomiebehörde würde sich nicht um die eigenen Leute kümmern. «Dies wird durch die totale Verletzung ihrer Menschenrechte belegt. Tatsächlich ist die palästinensische Einzelperson und ihre menschliche Entwicklung das geringste eurer Anliegen.» Mosab Hassan Yousef nannte Beispiele: «Ihr entführt palästinensische Studenten vom Campus und foltert sie in euren Gefängnissen. Ihr foltert eure politischen Gegner. Das Leiden des palästinensischen Volkes ist das Ergebnis eurer egoistischen politischen Interessen. Ihr seid der grösste Feind des palästinensischen Volkes.»

Israel nur vorgeschobener Sündenbock

Gerade hierbei komme Israel gelegen, als Sündenbock: «Wenn Israel nicht existieren würde, gäbe es niemanden, dem ihr die Schuld geben könntet. Übernehmt Verantwortung für das Ergebnis eurer eigenen Handlungen.» Und weiter: «Ihr facht die Flammen des Konflikts an, um eure missbräuchliche Macht zu erhalten. Schlussendlich benutzt ihr diese Plattform, um die internationale Gemeinschaft und die palästinensische Gesellschaft zu täuschen, damit sie glauben, dass Israel für die Probleme verantwortlich ist, die ihr verursacht.»

Zum Thema:
Filmpreis: Auszeichnung für Verfilmung des Buchs «Sohn der Hamas»
Mosab Hassan Yousef: Der Mann, der Terroranschläge aufdeckte, kommt ins Kino
Bericht entlastet Halabi: World Vision: Kein Hinweis auf Umleitung von Geldern an Hamas

Datum: 10.11.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / Audiatur online

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

CVJM Zentrum Hasliberg
Im CVJM Zentrum Hasliberg werden Winterfreuden und Glaube ganz selbstverständlich verbunden - und dies erst noch zu äusserst fairen Preisen, die es auch Familien erlauben, ihre Winterferien im Berner Oberland zu verbringen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Für neues Religionsgesetz
China weist rund 1000 südkoreanische Pastoren aus und schlossen manche ihrer Kirchen. Der Hintergrund dürfte sein, dass sie nordkoreanischen...
Zugunsten der Christen im Irak
Papst Franziskus bekam einen Lamborghini geschenkt – ein weisses Sondermodell. Statt neues Papamobil zu werden, wird die Luxus-Karosse aber zugunsten...
G.O.D. in Lateinamerika
Der Evangelisationstag «Dia de Evangelismo Global» (Deutsch: Global Outreach Day) hat Ende Mai in Lateinamerika Millionen von Christen mobilisiert....
Durch gegensätzlichen Ansatz
Es ist ein ehrgeiziges Ziel, dass sich «Vision 5:9» da gesetzt hat. Das Netzwerk, das aus 180 Missionsorganisationen weltweit besteht, möchte bis zum...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern

Livenet Service