Forschung im Universum

Studie zeigt Einzigartigkeit unseres Sonnensystems auf

Zoom
Eine neue Studie, veröffentlicht im «The Astronomical Journal», zeigt, dass unser Sonnensystem im gesamten Universum einzigartig sein könnte. Die Eigenschaften, welche die Aufstellung unserer Planeten so einzigartig machen, sind auch die Elemente, durch welche die Erde bewohnbar ist, erklärte Jay Richards, Mitarbeiter des Discovery Institute, gegenüber der World News Group.

Das Forscherteam von Astrophysikern der Universität Montreal untersuchte 909 Planeten und 355 Sterne und fand heraus, dass die Planeten anderer Sonnensysteme ähnlich gross sind und gleiche Abstände zwischen ihren Umlaufbahnen haben, «wie Erbsen im Topf», erklärte leitende Forscherin Lauren Weiss. Nicht so in unserem Sonnensystem, bei dem Jupiter, der grösste Planet, fast 29-mal grösser ist als der kleinste, Merkur, und die inneren Planeten deutliche grössere Abstände zwischen sich haben als die äusseren.

«Nicht zufällig entstanden»

Laut den Forschern könne dies daran liegen, dass unser Sonnensystem anders geformt wurde als die anderen. Wie Weiss erklärt, könnten diese Ungleichheiten «nicht vorkommen, wenn die Grösse der Planeten oder die Distanzen zufällig entstanden sind». Dass dies eindeutig auf die Hand eines Schöpfers hindeutet, soweit gingen die Forscher mit ihren Schlussfolgerungen leider nicht.

Leben ist nur so möglich

Richards zeigte aber auf, dass die Studie auch noch einen weiteren aussergewöhnlichen Punkt über die Anordnung unserer Planeten zeige: Das Sonnensystem aus ein paar felsigen Planeten im Innenteil mit einem Teil innerhalb der bewohnbaren Zone und ein paar Gasriesen im äusseren Teil, welche die inneren Planeten schützen, sei genau das, was das Leben brauche. «Wenn man versucht, ein bewohnbares System zu bauen, muss das sehr, sehr ähnlich aussehen wie das, was wir hier haben», so Richards.

Zum Thema:
Astrophysiker Norbert Pailer: Die Feinabstimmungen deuten auf einen intelligenten Urheber

Astrophysiker Norbert Pailer: «Das Universum unterliegt einer beschleunigten Expansion»
Der «Schöpfungsknall»: Raketenforscherin mit umwerfender Argumentation

Datum: 09.02.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / wng.org

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Dichter hinter Gittern
Philipp Spitta war ein Theologe und Dichter des 19. Jahrhunderts. Viele seiner Lieder werden immer noch gesungen. Einer der Gründe ist sicher, dass...
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so...
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service