Rätsel bald gelöst

Eine der beiden letzten Qumran-Rollen entziffert

Israelische Wissenschaftler entzifferten eine der beiden letzten bislang ungelesenen Schriftrollen von Qumran. Die über 60 Fragmente des Dokuments berichten von längst nicht mehr gebräuchlichen, jüdischen Religionspraktiken.

Zoom
In den Höhlen von Qumran am Toten Meer wurden die Schriftrollen entdeckt.

«Sie haben alles zusammengefügt und gesagt, es sei tatsächlich eine Schriftrolle», sagte ein Universitätssprecher der französischen Nachrichtenagentur AFP. Zuvor war vermutet worden, dass es sich um die Teile mehrerer verschiedener Schriftrollen handle. Die beiden Wissenschafter Eshbal Ratson und Jonathan Ben-Dov vom Institut für Bibelstudien hätten vor etwa einem Jahr mit ihren Untersuchungen angefangen, fuhr der Sprecher fort. Jetzt arbeiten sie nach Angaben der Universität an der letzten verbliebenen Schriftrolle.

Älteste Bibeltexte

Die 900 zwischen 1947 und 1956 in den Höhlen von Qumran am Toten Meer entdeckten Manuskripte beinhalten einige der ältesten bekannten Bibeltexte in hebräischer, aramäischer und griechischer Sprache sowie die älteste Abschrift der Zehn Gebote. Die ältesten Dokumente werden auf das dritte Jahrhundert vor Christus datiert, das jüngste auf das erste Jahrhundert nach Christus. Viele Experten glauben, dass die Schriftrollen von den Essenern verfasst wurden, einer jüdischen Sekte, die sich in die judäische Wüste zurückgezogen hatte.
Das jetzt entzifferte Manuskript enthält Hinweise auf den 364-Tage-Kalender, den die Sekte im Gegensatz zum heute im jüdischen Glauben verwendeten Mondkalender nutzte. Auch bezieht es sich auf jährliche Wein- und Oliven-Erntedankfeste, die es heutzutage im Judentum nicht mehr gibt.

Ein Wissenschaftskrimi

«Antike Handschriften in Palästina entdeckt», so lautete eine kleine unscheinbare Meldung am 12. April 1948 in der Londoner „Times". Heute interessieren die Berichte über die weltberühmten Qumranrollen auch die Weltpresse. Über 15.000 Veröffentlichungen in fast allen Sprachen befassen sich mit den spektakulären Rollenfunden vom Toten Meer.
Die Gesamtfunde vom Toten Meer umfassen ungefähr 900 Rollen. Darunter befinden sich ungefähr 250 Rollen mit alttestamentlichem Text (ausser der Rolle Esther), die zum grossen Teil nur fragmentarisch vorliegen.

Zuverlässige Textüberlieferung

Der wahrscheinlich älteste in Qumran gefundene Bibeltext ist ein Bruchstück einer Rolle der Bücher Samuel aus dem Ende des 3. Jh. v. Chr. Die Bibel ist einzigartig in ihrer Überlieferung. Sie ist das Buch des Altertums, das am besten erhalten ist.
Die jüngeren archäologischen Funde, so bedeutsam sie auch jeder für sich sein mögen, bezeugen vor allem eins: Die aussergewöhnliche Zuverlässigkeit des überlieferten Textes.

Zum Thema:
«Besitzverhältnisse ungeklärt»: Keine Qumran-Rollen in Frankfurt

Entdeckung am Toten Meer: «Es ist ein Rennen gegen die Zeit»
Weitere Schriftrollen im Fokus: Israel startet Drei-Jahres-Expedition

Datum: 26.01.2018
Autor: Daniel Gerber / Willy Gautschi
Quelle: Livenet / BCN / bibelausstellung /docplayer

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Dichter hinter Gittern
Philipp Spitta war ein Theologe und Dichter des 19. Jahrhunderts. Viele seiner Lieder werden immer noch gesungen. Einer der Gründe ist sicher, dass...
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so...
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service