Neue Funde, neuer Einblick

Jerusalem erstreckte sich vor 2600 Jahren bis vor die Stadtmauern

Zahlreiche Fundstücke, darunter verkohltes Holz, Traubenkerne, Fischgräten, Töpfereien und eine kleine Elfenbeinstatue aus Jerusalem gewähren einen neuen Einblick in die Zeit vor dem babylonischen Exil.

Zoom
Hinweise auf babylonische Zerstörung von Jerusalem
Die Statue verkörpert eine nackte Frau, deren Haar in ägyptischem Stil hergerichtet ist. All diese Artefakte bezeugen Jerusalems Zerstörung durch die Babylonier vor rund 2600 Jahren.

Das Fundgut zutage förderten Archäologen der «Israelischen Altertumsbehörde» (IAA) in der östlichen Abschrägung der Davidsstadt. Eingebettet in kollabierte Steinschichten fanden sie verschiedene Zeitzeugen des täglichen Lebens des alten Jerusalems, welches damals die Hauptstadt des judäischen Königreiches bildete, bevor es die Übernahme durch die Babylonier durchlebte.

Siegel lässt auf Epoche schliessen

Unter anderem wurden tönerne Lager-Gefässe gefunden, welche Korn und Flüssigkeiten aufnahmen. Auf manchen waren Rosetten-Siegel angepracht. Ortal Chalaf und Joe Uziel, die Leiter dieser IAA-Ausgrabung, erklären: «Diese Siegel sind charakteristisch für die Zeit gegen Ende der Ersten Tempelperiode.» Diese Siegel hätten die vorangegangene Kennzeichnung «für den König» des früheren Administrationssystems zusehends abgelöst.

Der Wohlstand Jerusalems zu der Zeit lässt sich an Schmuckgegenständen erkennen, darunter die bereits erwähnte nackte Elfenbeinstatue. Zudem würden die Funde zeigen, dass Jerusalem vor seiner Zerstörung damals soweit ausgedehnt war, dass Menschen auch ausserhalb der Stadtmauern wohnten.

Zum Thema:
Antike Höhlen: Neunte Stätte in Israel zum Weltkulturerbe erklärt
«Jerusalem en miniature»: Das Modell kehrt ins Heilige Land zurück
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden

Datum: 03.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Headlines / Christian Today

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Autobiographie «Bekenntnisse»
Sie mag nicht jedermanns Geschmack sein, aber hochspannend, lustig und mit viel Wissenswertem bespickt, gibt man das Buch nicht wieder so schnell aus...
Livenet-Kurzseminar am Samstag 21. Oktober
Im Rahmen der Tage der offenen Tür bietet Livenet ein Kurzseminar über «lösungsorientierte Beratung» an. Dipl. Coach und Lebensberater Harry...
Lobpreis in der Mangel
Immer wieder wird Lobpreismusik kritisiert: Die Texte seinen zu flach, die Melodien zu emotional, die Theologie dahinter zu unausgewogen. Doch echter...
StopArmut-Konferenz
Am Samstag, 28. Oktober, findet in Zürich die StopArmut-Konferenz statt. Geld FAIRstehen, Geld FAIRteilen und Geld FAIRmehren sind 2017 die drei...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service