Dem Schlafwandeln auf der genetischen Spur

Denver/Colorado. Nach Erkenntnissen von Schweizer Neurologen kann Schlafwandeln auf einer genetischen Veranlagung beruhen. Regelmässges Schlafwandeln ist demnach teilweise durch die Erbanlagen begründbar. Auf dem Jahrestreffen der American Academy of Neurology AAN in Denver, Colorado, haben die Forscher der Universität Zürich ein beteiligtes Gen vorgestellt.

Das relevante Gen gehört zur Familie jener Gene, die so genannte HLA-Proteine produzieren (HLA steht für Human Leukocyte Antigen). Diese Proteine sind in die Steuerung des Immunsystems eingebunden. Das für Schlafwandeln hauptverantwortliche Gen bestimmt laut Angaben der Forscher die Immun-Kompabilität und legt z.B. fest, ob ein Transplantat verträglich ist oder abgestossen wird. Die Hälfte der 74 untersuchten erwachsenen Schlafwandler war Träger dieses Gens. Im Vergleich dazu wiesen nur 24 Prozent der gesunden Kontrollgruppe diese genetische Besonderheit auf, so der Studienleiter Claudio Bassetti von der Universität Zürich. "Obwohl bei erwachsenen Schlafwandlern das Gen häufiger auftrat, heisst das nicht, dass das Gen für die Bedingung verantwortlich ist", so Antonio Ambrogetti vom Newcastle Sleep Disorders Centre.

Bei 58 Prozent der Patienten stellten die Forscher fest, dass sie bereits seit ihrer Kindheit schlafwandelten. "Auch bei Zwillingsstudien zeigte sich, dass eineiige Zwillinge häufiger als zweieiige Zwillinge schlafwandeln", so Ambrogetti. Damit ist seit längerer Zeit bewiesen, dass es bei kindlichem Schlafwandeln eine familiäre Beziehung gibt. Das Team um Bassetti vermutet, dass das Schlafwandeln im Erwachsenenalter mit anderen Schlafstörungen in Zusammenhang steht. Bassetti nennt eine Störung in der REM-Schlafphase. "Gewöhnlich verläuft der REM-Schlaf ruhig. Bei einer Störung allerdings tritt während dieser Phase eine erhöhte Muskelaktivität auf", erklärte Bassetti. Beide Bedingungen, Schlafwandeln und Schlafstörung, seien aber verschiedenen Ursprungs. Schlafwandeln wird vom Zustand der Übermüdung negativ beeinflusst, weiss Ambrogetti, der von der Behandlung mit Stimulantien abrät.

Datum: 29.04.2002
Quelle: pte online

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pia Ambord
Vor kurzem berichtete Livenet über den Song «These Walls» von Jason David, der in zahlreichen Ländern gesungen wird und in 25 Sprachen übersetzt...
Überrascht von Gottes Antwort
Gabriela Bucher durchlief als Mutter eine herausfordernde Zeit. Sie erfuhr dann aber nicht nur eine gute Lösung, sondern wurde von einem helfenden...
Teuerstes Kunstwerk aller Zeiten
Fast eine halbe Milliarde Dollar wurde für das von Leonardo da Vinci gemalte Jesus-Bild kürzlich bei einer Auktion geboten. Nun ist bekannt geworden...
Von Archäologen gefunden
Israelische Archäologen entdeckten 1'300 Jahre alte Münzen aus der Epoche der islamischen Umayyaden-Dynastie. Eingeprägt war das Bild einer...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service