Vision für Eurovision

Naeman will nach Lissabon

Der junge Zürcher Naeman (23) kämpft diesen Sonntag, 4. Februar 2018, um die Teilnahme am Eurovision-Songcontest in Lissabon. Mit «Kiss me» will er in Portugal die Schweiz wieder einmal ins Finale führen. Auch mit Gottes Hilfe.

Zoom
Der 23-jährige Zürcher Naeman will die Schweiz am Eurovision Songcontest vertreten.
Er startete bereits bei «Deutschland sucht den Superstar» und «Die grössten Schweizer Talente», wo er sich bis ins Halbfinale sang. Zudem stand er als Strassenmusiker in zahlreichen Städten auf der Bühne – respektive dem Strassenpflaster: Mit einer Tour besuchte er 35 Grossstädte in 15 Ländern, darunter Berlin, Mailand, Madrid und Paris.

Nach einem Auftritt in Stuttgart schrieb er: «Guter Tag, gute Stadt, gute Vibes, guter Jam auf der Strasse. Ich liebe diese Stadt. Gott segne dich, Stuttgart. Nächster Halt: Lausanne.»

«Dann kann dich niemand runterziehen»

Naeman Meier ist selbst international, schreibt die «Schweizer Illustrierte», da er Wurzeln in Indonesien, Italien, den Niederlanden und dem schweizerischen Appenzell hat; heute lebt er in Zürich. Sein Lebensmotto laute «Never give up». Sein Traum sei eine internationale Karriere. Dabei könnte auch eine Teilnahme beim Eurovision-Songcontest helfen. Am 4. Februar ist Naeman einer von sechs Kandidaten bei der Auswahl-Show des Schweizer Fernsehens SRF.

Bei Facebook schrieb er im vergangenen Jahr: «Heute ist mein Geburtstag und ehrlich: Alles was ich will, ist ein besserer Freund, besserer Bruder, besserer Sohn und besserer Mann für alle um mich herum zu sein. Sobald man ein wenig im Rampenlicht steht, begegnet einem auch Hass. Doch wenn man wählt, Gott an die erste Stelle zu setzen, dann kann einen nichts und niemand herunterziehen.»


Zum Thema:
«J’ai cherché»: Israeli startet für Frankreich an Eurovision-Songcontest
«Gottes PR-Agent»: Xavier Naidoo vom Eurovision Songcontest zurückgepfiffen
Eurovision Songcontest 2015: Klagelieder in Wien – auch Jesus klagte

Datum: 03.02.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Profimusic / Schweizer Illustrierte / Landbote

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Das Gebet»
Der französische Film «Das Gebet» ist das vielleicht Frommste, was der Wettbewerb um den Goldenen Bären seit langem gesehen hat. Er erzählt die...
«Für den Herrn auftauchen»
Auf einen Schlag weltberühmt wurde Lou Bega durch seinen Hit «Mambo No. 5». Inzwischen ist der Sänger Christ geworden und wirbt öffentlich für seinen...
Er tut es gern
Über seine Liebe zu Jesus spricht «Chance the Rapper» öffentlich. Der 24-jährige Rapper aus Chicago sprach kürzlich in der Sendung «This Morning» bei...
Schiri und Religionslehrer
Als Hobby-Schiedsrichter wird der Religionslehrer Primo Cirrincione immer wieder mit Fragen und Fällen rund um Fairness konfrontiert. Er rät dazu,...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Livenet Service