Italiens Superstar

Andrea Bocelli: Seine Mutter lehnte eine Abtreibung ab

Er sprach bereits vor rund zehn Jahren darüber. Nun äusserte sich Andrea Bocellis Mutter Edi Alighieri in der Sonntagstalkshow «Domenica» dazu: Hätte sie damals auf die Ratschläge gehört, würde Andrea Bocelli heute nicht existieren – er wäre in ihrem Bauch abgetrieben worden. Der begnadete Musiker setzt sich für das Recht auf Leben ein.

Zoom
Andrea Bocelli
Der damals jungen Frau wurde gesagt, dass ihr Kind wohl blind sein würde – der Rat, dass sie es abtreiben solle, folgte ebenso. Doch sie lehnte dies ab. Kürzlich nun schilderte Bocellis Mutter Edi Alighieri in der italienischen Sonntags-Talk-Show «Domenica» die dramatischen Umstände von damals.

Bereits 2009 hatte Bocelli die Geschichte enthüllt, nun doppelte seine Mutter nach. Sie erklärte, wie sie damals gerade frisch verheiratet war und mit Bauchschmerzen ins Spital ging. Ihr wurde mitgeteilt, dass sie schwanger sei, aber dass das Kind blind sein würde.

Er setzt sich für das Recht auf Leben ein

«Sie sagten mir, dass ich abtreiben solle, doch das lehnte ich ab.» Während der Sendung erklärte sie, dass seine Blindheit dazu führte, dass er die Musik an die erste Stelle setzte: Als er eines Tages im Spital war, traf er einen Russen, der den ganzen Tag Sinfonien hörte. Bocelli war begeistert.

Inzwischen hat er 15 Solo-Alben aufgenommen. Am besten verkaufte sich sein Duett mit Sarah Brightman «Time to say Goodbye», dieses ging zwölf Millionen Mal über den Ladentisch und gehört zu den erfolgreichsten Songs überhaupt.

Daneben ist Bocelli ein entschiedener Verfechter für das Recht auf Leben. Wichtig sei ihm zudem der christliche Glaube.


Zum Thema:
Andrea Bocellis Glaube: «Eine Tragödie kann zur fabelhaften Geschichte werden»
Gegen Abtreibung: «Pussycat Dolls»-Star: «Hat ein Leben keine Bedeutung?»

Nicholson gegen Abtreibung...:... und mit ihm eine ganze Gilde aus Hollywood

Datum: 01.02.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / LifeSiteNews / BCN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Dichter hinter Gittern
Philipp Spitta war ein Theologe und Dichter des 19. Jahrhunderts. Viele seiner Lieder werden immer noch gesungen. Einer der Gründe ist sicher, dass...
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so...
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service