Entdeckte Gemälde

Wert-Schätzung: Wieviel darf's denn sein?

Zoom
Das teuerste Gemälde ging unlängst für 450 Millionen Dollar über die Auktions-Theke. Als vermeintliche Kopie war es für läppische 54.- britische Pfund rumgeschoben worden, total unterschätzt und privat irgendwo deponiert und vielleicht ab und zu ein bisschen abgestaubt. Wohl dachten alle, wie schön es doch wäre, das Original zu besitzen – und siehe da: Es war das Original! Das Jesus-Gemälde «Salvator mundi» wurde mehr als doppelt so teuer wie der bisherige Rekordhalter, das Picasso-Bild «Die Frauen von Algier (Version 0)».

Vieles ist relativ. Nun hat dasselbe Bild plötzlich den 10millionenfachen Wert, nur weil es so eingeschätzt wird und jemand bereit ist, so viel dafür zu bezahlen! Zuvor war es ein normales Gemälde, dem kein Hahn nachkrähte und schon gar keine Auktion. Wer bestimmt denn den Wert und welche Kriterien können solche astronomischen Summen rechtfertigen? Wertschätzung im täglichen Miteinander ist zentral für das menschliche Dasein und Wohlbefinden.

Zoom
Jesus-Bild («Salvator Mundi») von Leonardo da Vinci
Gott der Vater, auf welchen Jesus, der «Salvator mundi» hinweist, sieht den wahren Wert jedes Menschen und spricht uns zu: Du bist sehr gut, mein/e geliebte/r Erdenbürger/in! Er liebt uns so leidenschaftlich, dass er sein eigenes Leben für uns geben würde; ja, er hat es bereits getan, um den Kontakt mit ihm herzustellen. Durch das Gebet wird die Beziehung mit ihm lebendig und seine Wertschätzung erfahrbar. Die menschliche Wertschätzung hingegen ist immer begrenzt und eine Abhängigkeit davon kann unschöne Dynamiken erzeugen. Doch egal, welcher Wert Ihnen von Menschen zugesprochen wird – bei Gott sind Sie unendlich wertvoll!

Nicht gesucht und trotzdem gefunden

Wiederum wurde nun im Januar 2018 ein wertvoller Rembrandt unter einem Pingpong-Tisch entdeckt und neu wertgeschätzt. Auch hier, zuerst vernachlässigt, liegt das Original «The unconscious patient» herum und wechselt die Besitzer, bis es schlussendlich auf einen Wert von vier Millionen Dollar kommt.

Auch durch diverse Jesus-Gemälde der anderen Art ist es möglich, mit dem Schöpfergott selber in Beziehung zu treten; nämlich Ikonen-Bilder. Wenn es in das persönliche Gespräch/Gebet mündet, kann der Kontakt durch ein Gemälde durchaus lebendig werden. Bei einer oberflächlichen Gemälde-Betrachtung bleibt es hingegen ziemlich eindimensional. Doch die lebendige Beziehung zum dreieinigen Gott lässt den Menschen in Dimensionen geraten, die unser Fassungs-Vermögen übersteigen – es gibt Neues zu entdecken und bestaunen.

Unbezahlbare Kinderzeichnungen

Welchen Wert hat denn nun eine spontane, nichtprofessionelle Kinderzeichnung? Oder spricht man von Gemälde? Voller Eifer, mit zusammengepressten Lippen und Farbstiften in den zu kleinen Fingern, wird ein Blatt Papier verziert und grossspurig bemalt und auch noch das nähere Umfeld über den Papierrand hinaus. Mit grossen Augen schenkt Ihnen das Kind die Kreation. Erwartungsvoll steht es vor einem. Da schmilzt einfach das Herz, egal wie «picassomässig» das Bild auch ist.

Story Nummer 3

Im selben Zeitraum der «Rembrandt-Entdeckung» ging andererseits ein Bild in den Sozialen Medien viral, das von einer angeblichen Profi-Fotografin so schlecht bearbeitet wurde, dass die ursprüngliche Familie darauf nicht mehr erkennbar war. Der Versuch einer künstlichen Aufwertung der Gesichter, endete in einer desaströsen Verschandelung.

Es wird immer wieder von einem Menschen, besonders bei Künstlern, als Gesamtkunstwerk gesprochen; ein tolles Wort. Denn was gibt es schöneres und bestaunenswerteres als der Mensch als Original mit Geist, Seele und einem Körper.

Und ist es wirklich Zufall, dass das weltweit teuerste Gemälde gerade Jesus Christus abbildet?

Zum Thema:
Teuerstes Kunstwerk aller Zeiten: Kronprinz kaufte Jesus-Bild für fast eine halbe Milliarde Dollar
Was es mit Ihnen zu tun hat: Jesus-Bild für fast eine halbe Milliarde US-Dollar verkauft
Fund in koptischem Grab: Frühes Bild von Jesus Christus entdeckt

Datum: 25.01.2018
Autor: Roland Streit
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Dichter hinter Gittern
Philipp Spitta war ein Theologe und Dichter des 19. Jahrhunderts. Viele seiner Lieder werden immer noch gesungen. Einer der Gründe ist sicher, dass...
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so...
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service