9. Heavenstage-Festival

Coole Open-Air-Rhythmen und ein Strasseneinsatz

14 Bands aus sechs Nationen locken ans neunte «Heavenstage Festival» (18. bis 20. August 2017) in Flaach (ZH). Neben den Konzerten wartet eine Worship-Zeit, ein Gottesdienst, Fussball und Volleyball – sowie ein Strasseneinsatz mit «EE».

Zoom
Heavenstage Festival 2016
Am dreitägigen «Heavenstage Festival» warten nicht weniger als 14 Bands aus sechs Ländern (Kanada, USA, Niederlanden, Finnland, Frankreich und der Schweiz) auf die Besucher, darunter «Manafest», «Stego», «Upstream» und Dave Kull.

Manuel Haslebacher, Sprecher des «Heavenstage Festivals», zu Livenet: «Cool ist, dass wir 'Manafest' aus Kanada wieder verpflichten konnten. Letztes Mal war er noch ohne Band dabei, diesmal spielt er mit seiner Formation bei uns.» Es sei zudem der einzige Auftritt in Europa, er reist einzig für das Festival in Flaach im Kanton Zürich an.

«I am They» war für Dove-Award nominiert

«Am Samstag haben wir 'I am They' aus den USA bei uns. Hier sind sie noch nicht so bekannt, wir hoffen aber, dass sie einschlagen.» Die Chancen dürften gut stehen, immerhin war die Gruppe 2015 in der Kategorie «Beste Newcomer-Band» für den Dove-Award nominiert.

Erneut zeigt das Festival eine Vielfalt an Stilen. Auch bei der neunten Ausgabe stehen – wie einst beim Start so vorgesehen – viele Bands aus der Schweiz auf der Bühne. «Auf der Singer/Songwriter-Bühne stehen Luca Aprile und Toby Ferrari. Zudem konnten wir kurzfristig noch Dave Kull für die grosse Bühne verpflichten.»

Jubiläum wartet

Früher konnten die Organisatoren mehrfach auf schönes Wetter zählen. «In dieser Zeit ist das Festival stets gewachsen.» Bei den letzten drei Ausgaben war das Wetter dem Festival etwas weniger freundlich gesinnt und der Publikumsbesuch liess in der Folge etwas nach. «Wir wollen es nicht darauf abschieben, dennoch sind wir vom Wetter abhängig, manche Besucher warten das Wetter ab und kommen dann an die Tageskasse. Mal sehen, was Gott in diesem Jahr für uns bereit hält», blickt Manuel Haslebacher nach vorne.

Nächstes Jahr wartet die zehnte Ausgabe des Festivals. Auch wenn das aktuelle Festival erst noch vor der Türe steht, «ist das zehnte bereits etwas im Hinterkopf.» Vermutlich dürfte sich nach drei Jahren in Flaach wieder ein etwas zentralerer Ort anbieten. In der Regel wechselt der Standort regelmässig aufgrund der Fruchtfolge der Felder, die jeweils von lokalen Landwirten zur Verfügung gestellt werden.

Gottesdienst und Einsatz

Wie bei den bisherigen Festivals wartet der Anlass mit einem Rahmenprogramm auf. «Am Samstag gibt es wie in jedem Jahr am Morgen eine Worship-Zeit mit einem Input.» Am Sonntag folgt zudem ein Gottesdienst.

Zum Freizeitprogramm gehören zudem Fussball, Volleyball, Slackline, Trampolin sowie Baden im Rhein, der einen Kilometer vom Festival entfernt durchfliesst.

Erstmals folgt zudem am Samstagnachmittag ein Einsatz mit EE. In Gruppen kann ins Zürcher Weinland ausgeschwärmt werden, um die Menschen auf Jesus Christus anzusprechen und um für die Konzerte am Abend einzuladen.

 

Zum Thema:
1'500 waren dabei: «Springtime-Festival» läutet Sommer im Herzen ein
Heavenstage-Festival 2016: Trotz Regen: Tanzfreude bei «Christafari» und Co.
Openair in Heiligenschwendi: Uphill-Festival mit The Souls, Gustav und LZ7

Datum: 17.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentare

Das Heavenstage Festival hat den Anspruch, ein christlicher Event zu sein. Das auf Livenet veröffentlichte Bild des Heavenstage gibt uns aber sehr zu denken! Gleich mehrere Hände formen das Zeichen des Gehörnten. Des Teufels... 1. Korinther 6,19, der Leib ist der Tempel des heiligen Geistes. Kann ein mit dem heiligen Geist erfüllter Mensch solche deutlichen Signale senden? Nein! Dann bleibt die Frage, wessen Geistes Kinder diese Teilnehmer sind und weshalb die Verantwortlichen hier nicht einschreiten. Weil sie dies selber nicht erkennen? Und welche biblischen Botschaften werden hier vermittelt? Ernsthafte, bibeltreue Christen, MÜSSEN sich diese Fragen stellen!

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Revolution auf der Strasse
In Tel Aviv baut das israelische Unternehmen «ElectRoad» eine Spur für elektrisch angetriebene Busse. Die Akkus dieser öffentlichen Verkehrsmittel...
Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Wende im Grand-Canyon-Fall?
Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service