Christliche Erziehung

Was tun, wenn sich mein Kind gegen den Glauben entscheidet?

Eine der grössten Sorgen christlicher Eltern ist, wie sie ihre Kinder so erziehen, dass sie Gott lieben lernen und ihm folgen. Doch was, wenn sich ein Kind doch gegen den christlichen Glauben entscheidet? Abraham Piper hat diese Phase selbst als junger Mann durchgemacht – und hat einige Tipps, was den «verlorenen Söhnen und Töchtern» helfen kann.

Zoom
Eltern sind dazu berufen, ihren Kindern den Glauben nahe zu bringen, mit ihnen zu beten, biblische Geschichten zu erzählen, und ihnen Jesus als besten Freund vorzustellen, aber was die Kinder dann damit machen, liegt nicht mehr in den Händen der Eltern. So kann es auch sein, dass die Kinder (manchmal auch nur für eine Zeitlang) den Glauben der Eltern ablehnen. Was können die Erziehenden in solch einer Situation tun? Haben sie überhaupt noch Handlungsmöglichkeiten? Sollten sie das Kind völlig in Ruhe lassen und es seinen eigenen Weg gehen lassen? Epheser, Kapitel 2, Vers 8 zeigt deutlich, dass der Glaube ein Geschenk Gottes ist – Eltern haben also überhaupt keine Kontrolle darüber. Doch es gibt ein paar Dinge, die sie tun können, um ihren Kindern den Weg zurück zu bereiten…

Auf Jesus hinweisen

Das Problem eines rebellierenden Teenagers sind weder Drogen, noch Sex, Zigaretten, Pornographie, Faulheit, Homosexualität, oder was auch immer. Das echte Problem dahinter ist, dass sie Jesus nicht klar erkennen. Und so ist das Beste, was Sie für Ihr Kind tun können, ihnen Jesus zu zeigen und sie auf ihn hinzuweisen. Darauf basieren alle folgenden Tipps. Das ist kein einfacher Prozess mit sofortigen Auswirkungen, aber die Sünde im Leben Ihres Kindes wird nur dann verblassen, wenn sie Jesus so sehen, wie er wirklich ist.

Gebet

Allein Gott kann Ihren Sohn oder Ihre Tochter retten. Bitten Sie ihn, dass er sich Ihrem Kind so zeigt, dass es ihm nicht widerstehen kann.

Etwas stimmt nicht

Wenn Ihre Tochter oder Ihr Sohn Jesus ablehnt, dann tun Sie nicht so, als ob alles in Ordnung wäre. Die Situation jedes Kindes ist anders und benötigt unterschiedliche Vorgehensweisen der Eltern. Doch es ist inakzeptabel für Eltern, überhaupt nichts zu unternehmen. Wenn Ihr Kind nicht glauben will, dann ignorieren Sie das nicht. Vielleicht vereinfacht das Ignorieren die anstehenden Familienfeiern, aber langfristig wird es dadurch nicht einfacher (mit Blick auf die Ewigkeit sowieso nicht).

Erwarten Sie kein «christliches Benehmen»

Wenn Ihr Sohn kein Christ ist, wird er sich auch nicht wie einer verhalten. Erwarten Sie nicht den Standart, mit dem Sie ihn erzogen haben. Wenn er Probleme hat, zu glauben, dass Jesus überhaupt existiert, dann wird es ihm auch ziemlich egal sein, ob er sich betrinkt oder nicht. Klar, Sie wollen ihn schützen. Aber der Fakt, dass er nicht glaubt, ist viel gefährlicher als sein Partyleben. Schauen Sie stärker auf sein krankes Herz als auf die Symptome.

Eine offene Türe

Und eben weil das Wichtigste das Herz Ihres Kindes ist und nicht seine Taten, stellen Sie nicht zu viele Anforderungen, bevor das Kind wieder nach Hause darf. Wenn Ihr Sohn oder Tochter sich wünscht, zu Ihnen nach Hause zu kommen, so ist das eine Chance, ihm oder ihr Jesu Liebe nahe zu bringen. Natürlich gibt es Situationen, in denen Eltern ein Ultimatum setzen müssen, aber das ist eher selten.

Wenn Ihre Tochter also nach Haschisch oder wie ein Aschenbecher stinkt, dann sprühen Sie die Jacke mit Duftspray ein und wechseln Sie die Laken nach dem Besuch, aber lassen Sie sie nach Hause kommen. Wenn Sie herausfinden, dass Ihre Tochter schwanger ist, kaufen Sie ihr Folsäure und begleiten Sie sie zum nächsten Ultraschall-Termin. Wenn Ihr Sohn sein gesamtes Geld für Frauen und Alkohol ausgegeben hat, vergeben Sie ihm und lassen Sie ihn nach Hause kommen. Geben Sie ihm nicht mehr Geld – aber bitten Sie ihn, zu Hause zu bleiben.

Bitten statt Zurechtweisen

Seien Sie trotz Ihrer Enttäuschung liebevoll. Sie haben doch mehr davor Angst, dass sich Ihr Kind selbst zerstört als dass es die Regeln bricht. Behandeln Sie ihn oder sie so, dass dies spürbar ist. Ihr Kind wird – insbesondere, wenn es im christlichen Haus aufgewachsen ist – wissen, dass das, was es tut, nicht in Ordnung ist. Und es weiss definitiv, dass Sie das nicht in Ordnung finden. Wenn Sie also liebevoll hoffend mit dem rebellischen Teenager umgehen, so wird er sehen, dass Sie wirklich Jesus vertrauen.

Kontakt zu Christen, die besser an Ihr Kind herankommen

Wenn Ihr Kind zu weit weg wohnt, als dass Sie es besuchen könnten, suchen Sie Christen in seiner Gegend und bitten Sie diese, Ihr Kind zu kontaktieren. Das mag einmischend klingen, aber es lohnt sich, vor allem wenn der Christ, den sie finden, auch emotional Zugang zu Ihrem Kind findet.

Sollte sich Ihr Kind emotional von Ihnen distanziert haben, suchen Sie einen Christen, der Zugang zu Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter hat, dem er oder sie vertraut. Dieser wird direkter zu Ihrem Kind reden können.

Freunde respektieren

Begegnen Sie Ihrem Kind so, wie Sie jedem anderen Nichtgläubigen begegnen würden. Vielleicht hat er oder sie Freunde, mit denen Sie sonst niemals reden würden, aber es sind seine Freunde. Respektieren Sie das – selbst wenn diese Freundschaft auf Sünde basiert. Ja, sie ist nicht gut für Ihren Sohn. Aber es wird nichts gelöst, wenn Sie seine Freunde ablehnen. Wenn Ihr Sohn also zu Ihrem Geburtstag wieder Mal mit einem neuen Mädchen auftaucht, seien Sie freundlich. Sie ist vielleicht auch die verlorene Tochter von jemandem, und auch sie braucht Jesus.

Bleiben Sie im Kontakt

Die neuen Technologien machen es so einfach, in Kontakt zu bleiben. Wenn Sie etwas in der Bibel lesen, das Sie ermutigt und Ihnen hilft, Jesus mehr zu lieben, dann schicken Sie das in ein paar Zeilen per E-Mail oder WhatsApp an Ihr Kind. Es geht nicht darum, dass ein Vers besonders wichtig ist, schicken Sie einfach einen nach dem anderen. Gottes Wort kehrt niemals leer zurück.

Ins Restaurant ausgehen

Aber bleiben sie nicht nur elektronisch im Kontakt. Versuchen Sie, Ihr Kind auch persönlich zu sehen. Vielleicht denken Sie, dass das stressig und unangenehm sein kann, aber vergessen Sie nicht, dass es für Ihr Kind noch viel schlimmer ist. Wenn er oder sie also die Einladung annimmt, ist das ein Grund zum Danken! Reden Sie über ihr oder sein tägliches Leben. Ihr Kind soll spüren, dass Sie an ihm interessiert sind. Und bevor das Essen vorbei ist, fragen Sie, wie es ihm innerlich geht – und beten Sie dafür, denn Sie wissen nicht, wie er oder sie reagieren wird.

Ein Tipp für Eltern mit jüngeren Kindern: Wenn Sie es von klein auf einführen, regelmässig mit Ihrem Kind solche «Dates» zu haben, wird es ihnen auch nicht komisch vorkommen, wenn Sie dies während «rebellischen Lebensphasen» ebenfalls anstreben.

Interesse für die Aktivitäten

Wenn Ihr Kind Jesus bewusst ablehnt, dann verbringt es vermutlich seine freie Zeit mit Dingen, die Sie enttäuschen. Suchen Sie jedoch das Wertvolle in diesen Interessen und ermutigen Sie sie oder ihn. Sie besuchten doch auch ihre/seine Theatervorstellungen und Fussballspiele, als sie zehn war. Was können Sie jetzt tun, um Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn zu zeigen, dass Sie sich immer noch für ihre/seine Hobbies interessieren?

Weisen Sie auf Jesus hin

Das kann ich einfach nicht genug wiederholen. Denn darum geht es. Keine Strategie wird Ihren Sohn oder Ihre Tochter erfolgreich und auf lange Sicht erreichen, wenn es dabei nicht darum geht, Jesus kennenzulernen.

Es geht nicht darum, dass er oder sie wieder ein «braves Kind» wird, sich wieder duscht und normale Musik hört. Der einzige Grund, weshalb Sie für Ihr Kind beten, es willkommen heissen, es bitten, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben, mit ihm ausgehen oder sich für die Hobbies interessieren, ist, damit sich die inneren Augen Ihres Kindes wieder für Jesus Christus öffnen. Er ist die einzige Hoffnung. Bleiben Sie treu und geben Sie nicht auf!

Zum Thema:
Dossier: Christliche Erziehung
Psychologie: Wie funktioniert Vergebung?
«Ohne Liebe ist alles nichts»: 15 Zitate über Gottes unvergleichliche Liebe

Datum: 05.02.2017
Autor: Rebekka Schmidt / Abraham Piper
Quelle: Desiringgod.com

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

CVJM Zentrum Hasliberg
Im CVJM Zentrum Hasliberg werden Winterfreuden und Glaube ganz selbstverständlich verbunden - und dies erst noch zu äusserst fairen Preisen, die es auch Familien erlauben, ihre Winterferien im Berner Oberland zu verbringen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Dienen im Alter
Im Alter lassen häufig die Kräfte nach, alles wird etwas langsamer und ruhiger. Für viele Menschen bedeutet dies auch, sich aus dem Dienst für Gott...
Eine Anlage Salomos?
Ein Gebäude aus biblischer Zeit wurde im biblischen Tamar-Park im südlichen Israel ausgehoben. Paul Lagno, Bibelstudent und Mitwirkender bei der...
Ein Film voller Glauben
Mit Spannung wird der Weihnachts-Animationsfilm «The Star» erwartet. Gott habe ihr diese Rolle auf ihren Lebensweg gestellt, bilanziert die...
Christliche Hymne
Die Talk-Masterin Oprah Winfrey überraschte mit einem Auftritt in einer anderen Talkshow. Bei Harry Connick Jr. stellte sie sich den Fragen über...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Tournée 2017 - Weinfelden vom 21. - 26.11.2017

Livenet Service