SSF-Umfrage

Scheidungsprävention schon beim Zivilstandsamt?

Zivilstandsbeamtinnen und -beamte geben den Paaren bei der Ziviltrauung meistens einige schöne Worte und Anregungen für ein gutes Zusammenleben mit. Doch wie nachhaltig sind solche Worte? Wären die Ämter auch bereit, Paaren eine nützliche Handreichung mit auf den Weg zu geben?

Zoom
Rund 40'000 Paare gaben sich 2013 in einem Schweizer Zivilstandsamt das Ja-Wort.
Die Schweizerische Stiftung für die Familie SSF regte mit einer Umfrage bei 120 stichprobenartig ausgewählten Zivilstandsämtern an, über die Abgabe einer Handreichung nachzudenken. Diese könnte Paaren nebst guten Worten zum Beispiel Tipps von kompetenten Paarberatern sowie eine Liste von Beratungsstellen mitgeben, an die man sich bei Bedarf wenden kann.

Die Umfrage umfasste Ämter mit jährlichen Trauungen von 130 bis 4‘270. 15 Ämter (12.5%), die gemeinsam immerhin 10’000 Paare pro Jahr trauen, nahmen sich die Mühe, die Fragen der SSF zu beantworten.

Zivilstandsämter eher skeptisch

Die Frage, ob sie eine solche Handreichung für nützlich halten, beantworteten 17% der Ämter grundsätzlich positiv. 58% sind neutral bis skeptisch, 25% sehen darin keinen Nutzen. Die SSF wollte auch wissen, ob sich die Amtsleiterinnen und -leiter allenfalls schon Gedanken darüber gemacht haben, wie eine Handreichung aussehen müsste, die Paaren in Krisenzeiten helfen könnte, ihre Beziehung zu retten. Denn die Standesämter nehmen eine Schlüsselrolle ein. Die künftigen Ehepaare machen hier eine wichtige Entscheidung fest und wären in der Regel wohl auch offen für konkrete Hinweise zur Pflege ihrer künftigen Beziehung.

Kleinere Ämter offener

Doch die Standesämter nehmen das selbst kaum wahr. Die Auswertung zeigt durchgehend, dass den Leitenden solche Überlegungen bislang fremd sind. Man kann daraus schliessen, dass sie Scheidungsprävention nicht als Teil ihrer Aufgabe sehen.

Die Antworten zeigten, dass kleinere Ämter wesentlich eher bereit wären, eine Broschüre oder ein Verzeichnis abzugeben als die grossen. Vielleicht weil die Atmosphäre in kleineren Ämtern persönlicher ist? Oder weil der Beamte das Paar oft sogar persönlich kennt? Dann ist das Bedürfnis, dem jungen Paar etwas für die Beziehungspflege oder Krisenintervention abzugeben, naturgemäss grösser.

Neuer Trend

Neueste Scheidungszahlen zeigen übrigens, dass die Ehen in den ersten 10 Jahren wieder stabiler geworden sind, während sich vermehrt Paare nach der Familienphase mit eigenen Kindern trennen. Die jungen Paare entscheiden sich bewusster für die Heirat als vor einer Generation, und sie sind eher bestrebt, ihre Ehe auch langfristig zu führen und zu gestalten. Sofern auch die Zivilstandsämter dafür sensibilisiert werden, könnte die Bereitschaft steigen, den Paaren eine nützliche Handreichung mit auf den Weg zu geben, die dann bei ersten Krisensymptomen auf fruchtbaren Boden fallen könnte.

Zum Thema:
Blog lässt aufhorchen: Dieser Mann hat ein Date, obwohl er verheiratet ist
Spannungen vorprogrammiert: Erwartungen an Ehe hoch wie noch nie
Gut investieren: Sechs goldene Regeln für eine gute Paarbeziehung
Gut streiten: Ein kleiner Streit kann gesund sein
Geheimnis gelüftet: Wie Ehe funktionieren kann

Datum: 10.09.2014
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF)

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lobpreis in der Mangel
Immer wieder wird Lobpreismusik kritisiert: Die Texte seinen zu flach, die Melodien zu emotional, die Theologie dahinter zu unausgewogen. Doch echter...
StopArmut-Konferenz
Am Samstag, 28. Oktober, findet in Zürich die StopArmut-Konferenz statt. Geld FAIRstehen, Geld FAIRteilen und Geld FAIRmehren sind 2017 die drei...
Historische Schriften bestätigt
Kürzlich wurden in Jerusalems acht Steinschichten der Klagemauer, die unter einer acht Meter tiefen Schicht Erde begraben waren, und eine Theater-...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service