Eltern-Aufsteller – Nr. 2

Haben Sie Gott schon für das gedankt, was Sie gut gemacht haben?

Zoom
Der beste aller Ehemänner – meiner – ergreift gelegentlich sehr ungewöhnliche pädagogische Massnahmen. So auch beim allabendlichen Einschlafritual mit unseren Kindern. Sein Fokus richtet sich nicht primär auf das, was schief gelaufen ist und noch in Ordnung gebracht werden sollte, sondern auf das, was gut war. «Danke für das, was wir heute gut gemacht haben, himmlischer Vater!» tönt es aus dem Kinderzimmer.

Darf man sich selber so auf die Schulter klopfen? Wäre es nicht angemessener, erst mal zu grübeln, was man heute als Erziehende oder Erziehender schon wieder vermasselt, nicht geschafft, vergessen hat…, und dafür erst mal um Verzeihung zu bitten?

Man darf! Als Gott die Welt erschuf, freute er sich Abend für Abend an dem, was er gemacht hatte. Als Gottes Ebenbilder sind wir nicht dazu berufen, uns ständig anzuklagen und schlecht zu machen. Wir machen Fehler und wir werden schuldig – unbestritten! – aber wir schaffen täglich auch viel Gutes, Liebevolles und Beglückendes! Dies anzuerkennen schafft eine Atmosphäre, in der dann auch gerne dazugelernt und um Verzeihung gebeten wird.

Seien Sie grosszügig mit sich selber

Zoom
Regula Lehmann ist Mutter von vier Kindern und diplomierte Familienhelferin.
Kinder brauchen keine Überväter und Übermütter, die jederzeit über der Situation stehen und abgeklärt ihren Job machen. Wir sind keine Erziehungs-Roboter, sondern Mütter und Väter aus Fleisch und Blut, die Emotionen haben und diese auch zeigen dürfen. Kinder erleiden nicht – wie manche Eltern ängstlich befürchten – bei jedem Fehler, den wir machen, gleich einen Schaden. Gott hat unseren Nachwuchs «elternkompatibel» geschaffen und mit einer guten Portion innerer Stärke und Grosszügigkeit uns gegenüber ausgerüstet. Dieses Wissen befähigt uns, unsere Erziehungsaufgabe mutig und vertrauensvoll anzugehen.

Dass wir uns dabei hinterfragen lassen, umkehren, wo wir schuldig wurden und, wo nötig, aufrichtig um Verzeihung bitten, gehört selbstverständlich mit dazu. Aber bitte ohne Selbstzerfleischung und ständiges «sich in Frage stellen».

Gott freut sich mit uns an dem, was gelungen ist, und es wird höchste Zeit, diese Freude in den Erziehungsalltag einfliessen zu lassen.

Haben Sie Gott schon für das gedankt, was Sie heute gut gemacht haben?

Regula Lehmann ist verheiratet mit Urs und Mutter von vier Kindern zwischen 13 und 22 Jahren. Die gelernte Familienhelferin arbeitet freiberuflich als Referentin, Kursleiterin, Elterncoach und Autorin.

Von ihr ist 2013 der «Eltern-Aufsteller» mit 77 Gedanken für Mütter und Väter erschienen. Livenet publiziert in einer Reihe sieben ermutigende Tipps von Regula Lehmann für Eltern.

Den «Eltern-Aufsteller» von Regula Lehmann kaufen:
Schweiz
Deutschland

Zum Thema:
Kinder folgen ihren Eltern von Natur aus
Eltern-Aufsteller – Nr. 1: «Das Beste, was Deinem Kind passieren konnte, bist Du!»
Erziehen im Vertrauen: Kinder folgen ihren Eltern von Natur aus

Datum: 10.03.2015
Autor: Regula Lehmann
Quelle: Livenet

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pia Ambord
Vor kurzem berichtete Livenet über den Song «These Walls» von Jason David, der in zahlreichen Ländern gesungen wird und in 25 Sprachen übersetzt...
Überrascht von Gottes Antwort
Gabriela Bucher durchlief als Mutter eine herausfordernde Zeit. Sie erfuhr dann aber nicht nur eine gute Lösung, sondern wurde von einem helfenden...
Teuerstes Kunstwerk aller Zeiten
Fast eine halbe Milliarde Dollar wurde für das von Leonardo da Vinci gemalte Jesus-Bild kürzlich bei einer Auktion geboten. Nun ist bekannt geworden...
Von Archäologen gefunden
Israelische Archäologen entdeckten 1'300 Jahre alte Münzen aus der Epoche der islamischen Umayyaden-Dynastie. Eingeprägt war das Bild einer...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service