Gegen internationales Recht

Schweden will Christin in den Iran zurückschicken

Schweden ist entschlossen, die christliche Schauspielerin Aideen Strandsson in den Iran zurückzuschicken – ungeachtet der Tatsache, dass das für sie Folter, Vergewaltigung oder sogar den Tod in einem iranischen Gefängnis bedeuten kann.

Zoom
Aideen Strandsson
Es ist eine klare Verletzung von internationalem Recht. Aber schwedische Behörden haben Aideen mitgeteilt, dass es ihre Entscheidung gewesen sei, Christin zu werden. Jetzt sei das ihr Problem und nicht das der Behörden.

Schweden stellt sich gern als «humanitäre Weltmacht» dar, die praktisch alle Flüchtlinge mit offenen Armen aufnahm. Als das im Land zu grossen Spannungen führte, entschied die Regierung, dass Flüchtlinge zurückgeschickt werden müssen, selbst wenn das für sie den Tod bedeutet.

Gegen die eigenen Prinzipien

Die schwedische Einwanderungsbehörde verletzt damit klar ihre eigenen Regeln; dass sie nämlich nie Asylsuchende zurückschicken werde, wenn sie aus einem Land kommen, wo ihr Leben gefährdet ist. Der schwedische Anwalt Gabriel Donner leistet juristischen Beistand für etwa 1'000 christliche Asylsuchende, denen die Deportation droht. «Die Asylbehörde hat auf ihrer Homepage Informationen über jedes Land. Was den Iran betrifft, gibt es zahlreiche Berichte, dass in iranischen Gefängnissen Folter und Vergewaltigung an der Tagesordnung sind», erklärt Donner. «Wir haben die Behörde immer wieder gefragt, warum sie diese Informationen auf ihre Website tun und selbst nicht danach handeln.»

Als Grund für dieses Verhalten gibt Donner an: «Für die Regierung sind diese Leute nur Zahlen. Sie haben dem Volk versprochen, mehr Leute als früher zurückzuschicken, darum müssen sie jetzt eine Quote erfüllen.»

Ein Traum von Jesus

Aideen Strandsson kam 2014 mit einem Arbeitsvisum nach Schweden und nahm einen schwedischen Nachnamen an. Sie war im Iran in Filmen und TV-Serien aufgetreten, was sie zu einem um so grösseren Ziel für Schikanen macht, wenn sie zurückkehren muss.

Sie hatte im Iran ein Video gesehen, wie Muslime eine Frau zu Tode steinigten. «In diesem Augenblick habe ich mich entschieden, dass ich keine Muslima mehr sein will», sagt sie. «Dann hatte ich einen Traum von Jesus. Er sass neben mir und nahm meine Hand. Ich las die Bibel und verstand, was Jesus über Frieden, Liebe und Freundlichkeit sagt, und in meinem Herzen wurde ich Christin.»

Im Iran hielt sie ihre Bekehrung geheim, aber als sie nach Schweden kam, bat sie um eine Taufe. «Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass ich jetzt frei bin und Christin bin, und ich wollte, dass alle das wissen.»

Der iranische Geheimdienst weiss das vermutlich auch. Strandsson hat über soziale Medien bereits Drohungen erhalten.

Welche Genfer Konvention?

Der Artikel 33 der Genfer Konvention – die Schweden auch unterzeichnet hat – verbietet es, Personen in Länder zurückzuschicken, wo sie Gefahr erwartet. Aber das hält Schweden nicht auf.

Anwalt Donner schätzt, dass sich in Schweden rund 8'000 Christen verstecken, weil ihnen die Deportation droht. Nach seinen Aussagen ist es ein Teil des Problems, dass die Einwanderungsbehörden nicht verstehen, was Christ sein bedeutet und warum jemand im Ausland Christ werden wollte. Weniger als 20 Prozent der Schweden sagen von sich, dass sie an Gott glauben.

«Das wird besonders deutlich, wenn ein Bekehrter sagt, dass er sich wegen der Liebe, die er von Christus erlebt hat, bekehrt hat. Fast spöttisch fragen sie dann: 'Was meinst du mit Liebe?' Das ist ihnen einfach total fremd.»

Selbstmord nach Gefängnis

Aideens Asylantrag wurde mit der Begründung zurückgewiesen, es könne ja im Iran nicht so schlimm für sie sein – «ihr drohten ja nur sechs Monate Gefängnis», wie ein Beamter ihr mitteilte. Anwalt Donner berichtet von einem ähnlichen Fall, wo eine iranische Frau wegen Bekehrung zum Christentum ins Gefängnis kam. «Als sie wieder frei war, war sie schweigsam und erzählte niemandem, was sie erlebt hatte. Nach sechs Wochen stürzte sie sich aus dem Fenster des vierten Stocks.»

Aber selbst solche Berichte mögen Aideen nicht vor der Deportation bewahren.

Zum Thema:
«Nicht mit Hidschab»: Warum Nasi Paikidze auf ihre Schach-WM-Premiere verzichtet
Weil er Hauskirchen gründete: Iran: Pastor Nadarkhani zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt
Christenverfolgung: Gefangene iranische Christin in Lebensgefahr

Datum: 28.07.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / CBN News

Kommentare

Das finde ich sehr verstörend, vor allem, "dass es ihre Entscheidung gewesen sei, Christin zu werden. Jetzt sei das ihr Problem ..." Hier gilt die Religionsfreiheit nichts mehr. Wer könnte es sehen, da unverzüglich eine internationale Aktion oder eine Petition o.ä. aufzugleisen?
Ich finde es bedenklich was die schwedischen Behörden hier anordnen. Sind die wirklich von allen "guten Geistern" verlassen? Ich dachte immer, Schweden sei diesbezüglich vorbildlich. Dem ist offenbar nicht so. Wäre es nicht angebracht, dass unsere Diplomaten sich hier "einmischen" und die Diplomatischen Möglichkeiten ausschöpfen? Muss man so etwas einfach hinnehmen? Ich hoffe sehr, dass es in Schweden Leute und Institutionen gibt, die hier aktiv werden und diese Auslieferung verhindern. Wäre es nicht auch unsere Pflicht, wo möglich diese Person in die Schweiz aufzunehmen? Müssen wir diesem Vorgehen einfach tatenlos zusehen? Wo ist hier das Augenmass? Wo der gesunde Menschenverstand?

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Es würde auf Gott deuten
Wenn der Mensch Leben schaffen könnte, würde das die Evolution nicht beweisen, sondern eher gegen eine zufällige und ungeplante Lebensentstehung...
Für «unperfekte Eltern»
Was ist überhaupt christlich an einer christlichen Erziehung? Und wie sieht das praktisch aus? In einem Praxisbuch gehen zahlreiche Fachleute auf...
Autobiographie «Bekenntnisse»
Sie mag nicht jedermanns Geschmack sein, aber hochspannend, lustig und mit viel Wissenswertem bespickt, gibt man das Buch nicht wieder so schnell aus...
Livenet-Kurzseminar am Samstag 21. Oktober
Im Rahmen der Tage der offenen Tür bietet Livenet ein Kurzseminar über «lösungsorientierte Beratung» an. Dipl. Coach und Lebensberater Harry...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service