Studie in Grossbritannien

Immer mehr junge Erwachsene sind spielsüchtig

Das britische Institut für Gesundheitsforschung (NIHR) veröffentlichte die erste Studie zum Glücksspiel in Grossbritannien. Gemäss dieser Studie hat eine von 20 Personen, die den Arzt aufsuchen, ein Problem mit Spielsucht.

Zoom
Roulette
Für die Studie wurden über tausend Patienten in 11 Hausarzt-Praxen in Bristol, Grossbritannien, zu ihren Spielgewohnheiten befragt. In einem anonymen Fragebogen sollten sie angeben, ob das Glücksspiel Schuldgefühle in ihnen auslöste oder ob es gesundheitliche oder finanzielle Probleme verursacht hätte. Ausserdem wurden sie zu ihrer psychischen Gesundheit sowie ihrem Drogen- oder Alkoholkonsum befragt.

Bei jungen Erwachsenen waren Symptome der Spielsucht am häufigsten zu finden, ebenso bei Personen, die Drogen oder viel Alkohol konsumierten oder unter einer Depression litten. Fast 1 % der Patienten gaben an, eine schwere Spielsucht zu haben, 4.5 % litten unter einer moderaten Spielsucht und um die 7 % hatten ein Familienmitglied, das Probleme mit Spielsucht hat.

Das Geldspiel nahm in Grossbritannien in den letzten zehn Jahren zu, weil 2007 die Gesetze gelockert wurden. Seither ist es leichter zugänglich und kann stärker beworben werden. 

Öffentliches Gesundheitsproblem

Studienleiter Dr. Sean Cowlishaw erklärt: «Das Glücksspiel ist ein öffentliches Gesundheitsproblem in Grossbritannien, wurde bisher aber kaum untersucht. Es gibt sehr wenige unabhängige Daten.» Die Forscher wollen mit der Studie das Ausmass des Problems messen und identifizieren, wer anfälliger ist.» Dazu könne eine spezifische Schulung für Hausärzte gehören, damit sie Patienten schnell diagnostizieren und an Spezialisten überweisen können.

Die Diagnose von Spielsucht sei jedoch sehr schwierig, da es keine sichtbaren körperlichen Zeichen gibt. Daher werden Patienten mit Spielsucht oft erst diagnostiziert, wenn sie schlimme Folgen davon tragen wie hohe Schulden oder zerbrochene Beziehungen.

Technologie und Werbung ist schuld an Wachstum

Justyn Rees Larcombe, früher auch spielsüchtig, gründete das christliche Werk «RecoveryTwo», das Spielsüchtigen hilft. In einem Interview mit einem britischen Radio sagte er, dass Technologie eine wichtige Rolle im Wachstum von Spielsucht unter jungen Leuten spiele. Durch das Smartphone sei das Spielen jedem zugänglich und so einfach geworden. Auch sei die Werbung schuld an der grösseren Beliebtheit, da die Werbung für Geldspiele seit 2007 um 1400 % gestiegen sei. 18 % der TV-Werbung sei Werbung fürs Glücksspiel.

Larcombe fordert deshalb einen obligatorischen Unterricht über das Geldspiel in den Schulen, weil die Werbung vor allem auf junge Menschen abziele. Die Profiteure von Glücksspielen erhoffen sich davon, einen lebenslangen Kunden gewinnen zu können.

Zur Webseite:
Anlaufsstellen für Spielsucht

Zum Thema:
Game over: Damit das Glücksspiel nicht als Trauerspiel endet
Süchtig, abgelehnt, erlöst: Der verlorene Sohn in Papua Neuguinea
Lotto und Glücksspiele: Wie damit umgehen?


Autor: Anja Janki
Quelle: Livenet / Evangelical Focus

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neue DNA-Studie
Eine DNA-Studie anhand ägyptischer Mumien bringt unerwartete Resultate über die Herkunft der Ägypter. Ein Archäologe sieht in den Ergebnissen eine...
Suizidhilfe anbieten?
Die orthodoxen Bischöfe in den «Benelux-Länder» Belgien, Niederlande und Luxemburg haben deutlich und dennoch einfühlsam Stellung zur sogenannten...
Ritualbad entdeckt
Archäologen finden monumentale Mikwe – also ein Ritualbad – beim Palast von König Herodes in Jordanien. An diesem Ort wurde Johannes der Täufer...
Traumatisierte Flüchtlinge
Fana Asefaw ist Kinder- und Jugendpsychiaterin mit eritreischen Wurzeln. Sie hat viel mit traumatisierten Flüchtlingskindern zu tun. Wenn es um...

Werbung

Kommentar

Afghane ermordet Kind: Haben es konvertierte Flüchtlinge jetzt noch schwerer?
In der bayerischen Oberpfalz hat ein afghanischer Flüchtling ein fünfjähriges Kind erstochen....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern