Bustour gegen Abtreibung

Irland: Unglaubliche Aktion von Pro-Life-Aktivisten

In der letzten Woche tourte ein Bus von Abtreibungsfanatikern durch die Republik Irland mit dem Versprechen, Abtreibungspillen ohne ärztliche Kontrolle zu verteilen. Ein Bus von Pro Life-Aktivisten folgte ihm und klärte über die möglichen Folgen einer Abtreibung auf, unter anderem mit grossformatigen Fotos von zerstückelten Embryos.

Zoom
Bus von Pro Life-Aktivisten
Die Tour der selbsternannten «Gay witches for abortion» (Homosexuelle Hexen für Abtreibung) wurde gesponsert von der Vereinigung «Reproductive Rights against Opression, Sexism and Austerity» (ROSA) (etwa: für selbstbestimmte Reproduktion und gegen Unterdrückung, Sexismus und Sittenstrenge), die es sich ursprünglich vorgenommen hatte, die Abtreibungspillen Mifepristone (RU486) und Misoprostol an alle Frauen abzugeben, die danach fragten.

Auf den Fersen

In Antwort auf diese Aktion folgte das «Irische Zentrum für bio-ethische Reform» (ICBR) dem Abtreibungsbus mit seiner eigenen «Exposing Deception Tour» (Täuschung aufdecken). Dabei zeigten sie grossformatige Fotos der Realität der Abtreibung. «Wir von IBCR planen, dem ROSA-Abtreibungsbus in jedes Dorf zu folgen, wo er auch hinfährt. Wir werden sicherstellen, dass vulnerable Frauen die ganze Wahrheit über die Gefahren der Abtreibung erfahren», sagte IBCR-Sprecherin Aisling Hubert vor der Tour. «Wir werden die Realität der Abtreibung graphisch darstellen und grosse Fotos von Kindern vor der Geburt zeigen, die durch Abtreibung verstümmelt worden sind.»

Zoom
Homosexuelle Hexen demonstrieren für Abtreibung in Irland
Nach Auskunft Huberts hätten «unzählige» Frauen ihre Meinung geändert und ihr Kind ausgetragen, nachdem ihnen gezeigt wurde, was Abtreibung wirklich bedeutet, und sie fügte hinzu: «Viele Frauen, die eine Abtreibung hinter sich haben, haben uns gesagt, sie hätten nie abgetrieben, wenn man ihnen diese Wirklichkeit vorher gezeigt und erklärt hätte.»

RU486: «Sicher wie Aspirin»?

«Diese ganze ROSA-Bus-Tour ist ein totaler Humbug, denn die Veranstalter haben jetzt bekanntgegeben, dass sie keine Abtreibungspillen verteilen werden», erklärte Niamh Ui Bhrianin vom Dubliner «Life Institute». «Der Pro-Life-Bus, der ihnen folgt, macht ihre ganze Medienwirkung kaputt.»

Die Veranstalter der ROSA-Bus-Tour behaupten, die Abtreibungspille RU486 sei «so sicher wie Aspirin». Doch medizinische Experten erklären, dass «die Einnahme von Abtreibungspillen ohne ärztliche Kontrolle Frauen töten könnte».

«Diese Leute handeln wie Drogenbefürworter», erklärte Bhriain. «Und wenn sie wirklich diese Pillen frei verteilen, um Babies zu töten und so das Leben von Frauen in Gefahr bringen, sollten sie verhaftet werden!»

«Abtreibung muss man sehen»

Die ROSA-Aktivistinnen suchen Unterstützer, um den achten Artikel der irischen Verfassung zu revidieren, der Abtreibung verbietet, ausser wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. Der Bus des ICBR dagegen versucht, sichtbar zu machen, was Abtreibung wirklich bedeutet. «Wir stellen uns gegenüber dem ROSA-Bus auf und spiegeln den Frauen, was in diesem Bus passiert. Wir zeigen nur die visuellen Tatsachen.»

«Abtreibung kann man nur richtig verstehen, wenn man sieht, was da passiert», erklärte die Direktorin des ICBR, Jean-Simonis Engela, dazu. «Wenn wir Fotos von abgetriebenen Babies so abstossend finden, warum sollten wir dann in Irland diese Praxis erlauben? Wenn wir das viel zu schlimm finden, um es abzubilden, warum wollen wir es legalisieren?» Und sie fügte hinzu: «Was zu schockierend ist, gezeigt zu werden, ist auch zu verdorben, legalisiert zu werden.»

Zum Thema:
«Jane Roe» verstorben: Die Abtreibungsaktivistin, die zur Lebensschützerin wurde
Bis zu 80 Prozent Jugendliche: In Europa engagieren sich vor allem junge Menschen gegen Abtreibung
Jedes Jahr 45 Millionen: Häufigste Todesursache der Welt

Datum: 15.03.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Lifesitenews.com

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lobpreis in der Mangel
Immer wieder wird Lobpreismusik kritisiert: Die Texte seinen zu flach, die Melodien zu emotional, die Theologie dahinter zu unausgewogen. Doch echter...
StopArmut-Konferenz
Am Samstag, 28. Oktober, findet in Zürich die StopArmut-Konferenz statt. Geld FAIRstehen, Geld FAIRteilen und Geld FAIRmehren sind 2017 die drei...
Historische Schriften bestätigt
Kürzlich wurden in Jerusalems acht Steinschichten der Klagemauer, die unter einer acht Meter tiefen Schicht Erde begraben waren, und eine Theater-...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service